Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Niels Hintermann of Switzerland, winner, reacts in the finish area during the men's Super Combined, SC, race of the FIS Alpine Ski World Cup at the Lauberhorn, in Wengen, Switzerland, Friday, January 13, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Niels Hintermann freut sich über seinen 1. Weltcupsieg im 12. Rennen. Bild: KEYSTONE

Niels Hintermann – ein Unterländer wandelt auf den Spuren von Müller und Lehmann

Der Freitag, der 13., hat Niels Hintermann Glück gebracht. Völlig überraschend gewinnt der 21-jährige Zürcher die Super-Kombination von Wengen. Ist das der Startschuss zu einer Unterländer-Karriere, wie sie einst Peter Müller und Urs Lehmann hinlegten?



Was für eine Sensation! Die Super-Kombination in Wengen endet so, wie das nun wirklich niemand erwartet hätte. Der 21-jährige Zürcher Niels Hintermann ist in einem vom Wetter beeinflussten Rennen der Glücklichste und feiert bei seinem 12. Weltcup-Start völlig überraschend den ersten Sieg. Sein bisher bestes Resultat war ein 21. Rang in der letztjährigen Abfahrt von Chamonix.

Hintermann belegte nach dem Slalom nur Rang 23, doch in der nachfolgenden Abfahrt beginnt es unmittelbar nach ihm wieder zu schneien. So blieben die besten des Slalom-Laufs vom Morgen chancenlos. «Ich bin überglücklich, mir fehlen die Worte. Ein Kindheitstraum ist wahr geworden», freute sich Hintermann, der die Kombination mit der Startnummer 51 in Angriff genommen hatte.

Dass Hintermann bald ein Weltcup-Rennen gewinnen würde, damit hat auch er nicht gerechnet. Als Zürcher wurde er von den «Berglern» lange nicht ernst genommen. «Es braucht einen starken Willen, wenn man es als Unterländer im Skisport zu etwas bringen will», sagte der Embracher unlängst der NZZ

Das erging schon Peter Müller und Urs Lehmann so. Beide etablierten sich aber im Weltcup und wurden später sogar Abfahrts-Weltmeister. Das ist natürlich auch Hintermanns grosser Traum. Mit einer Körpergrösse von 1,89 Meter und 94 Kilogramm Kampfgewicht verfügt er über beste Vorraussetzungen. 

Der Schweizer Skirennfahrer Peter Mueller praesentiert 1987 an der Weltmeisterschaft in Crans Montana, Schweiz, seine Goldmedaille in der Abfahrt. (KEYSTONE/Str)

Peter Müller: Weltmeister 1987. Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Abfahrer Urs Lehmann mit seiner WM-Goldmedaille (Aufnahme vom 12. Februar 1993). Urs Lehmann, Abfahrtsweltmeister von 1993, beendet seine Karriere als Skirennfahrer. Die Verletzung am linken Knie, die er sich am 1. Maerz 1997 bei einem Sturz in der Europacup-Abfahrt von St. Moritz zuzog, gab den Ausschlag fuer Lehmanns Ruecktrittsentscheid. 24jaehrig war Lehmann 1993 einer der juengsten Abfahrtsweltmeister aller Zeiten geworden. Im Weltcup konnte er allerdings keine vergleichbaren Erfolge erzielen. (vgl. SI dsi004) (KEYSTONE/ARCHIVE)

Urs Lehmann: Weltmeister 1993. Bild: KEYSTONE

Abfahrer mit Gardemassen

Als Knirps wurde Hintermann von seinem Vater trainiert, der schon Urs Lehmann den Weg in die Kader von Swiss Ski geebnet hatte. Schon mit 10 Jahren verliess er das Elternhaus in Hausen am Albis, um im österreichischen Schruns die Skihauptschule zu besuchen. Mit 14 folgte der nächste Schritt ins Ski-Gymnasium von Stams. Erst als Jugendlicher kehrte er in die Schweiz zurück: In Engelberg besuchte Hintermann die Hotelfachschule, er wird im Sommer seine KV-Lehre abschliessen.

Daneben heisst es stets: Training, Training, Training. Hintermann wird für seine Beharrlichkeit bald belohnt. Der Instinkt-Skifahrer mit Abfahrer-Gardemassen kämpft sich über die Selektionsrennen im Riesenslalom in den Weltcup und bereits im zweiten Einsatz holt er seine ersten beiden Weltcuppunkte: Ende Dezember 2015 wird er in der Abfahrt von Val Gardena 29. Im Europacup läuft es weniger gut, weil die Strecken für ihn dort zu einfach sind. Erst einmal stand er in der zweithöchsten Rennstufe auf dem Podest.

«Niels hat viel Gefühl für die Elemente der Abfahrt. Was andere lernen müssen, bringt er von Natur aus mit», sagt Abfahrtstrainer Sepp Brunner in der NZZ über seinen Schützling. Vor allem im technischen Bereich kann und muss sich Hintermann aber noch deutlich steigern.

Niels Hintermann (1ere place) prend la pose avec sa medaille d'or lors de la remise des prix de la descente Hommes des Championnats Suisse de Ski Alpin, ce lundi 4 avril 2016, a Veysonnaz au-dessus de Sion dans le canton du Valais. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Stolz zeigt Niels Hintermann seine SM-Goldmedaille in der Abfahrt. Bild: KEYSTONE

Ein erstes Ausrufezeichen setzt er im letzten Frühling, als er bei den Schweizer Meisterschaften im Super-G und in der Abfahrt triumphiert – allerdings in Abwesenheit von Carlo Janka, Patrick Küng und Beat Feuz. Nicht einmal ein Jahr später hat es der Unterländer jetzt aber wirklich allen gezeigt. Sein erster Weltcupsieg könnte der Start zu einer wunderbaren Karriere werden, die hoffentlich gekrönt wird wie diejenigen seiner Flachländer-Vorgänger Peter Müller und Urs Lehmann. Nämlich mit WM-Gold in der Abfahrt. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link to Article

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link to Article

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link to Article

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link to Article

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link to Article

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link to Article

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link to Article

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link to Article

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link to Article

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link to Article

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 14.01.2017 07:34
    Highlight Highlight Gratuliere, Du kaaiba Unterlender!
    Der Name Hintermann sagte mir bisher nichts, und wenn ich ehrlich bin, dann gebe ich auch zu, dass ich nicht mehr auf dem Laufende bin, was das Geschehen im Skizirkus angeht.
    Aber die gestrige Preisverleihung für die Kombination in Wengen, die von einem Sportreporter von srf moderiert wurde, war die lustigste Preisverleihung, die ich je gesehen habe!
    Bitte weiter so, ihr Sportskanonen auf den Pisten und auf den Sofas!
    Vermutlich werde ich heute die Lauberhorn-Abfahrt mitverfolgen. Die Lauberhorn-Abfahrt hat es immer noch in sich!
    0 0 Melden
  • Fab_bu 14.01.2017 01:32
    Highlight Highlight Der kleine nils wie süss
    User Image
    0 0 Melden
  • Starfox 13.01.2017 18:51
    Highlight Highlight Herzliche Gratulation. Und auch ein Dank an watson, wie ich sehe gibt es jetzt öfters (gute) Artikel über Ski Alpin, nachdem dieses Thema (aus meiner Sicht) in der Vergangenheit / in der vorherigen Ski Saison ein wenig vernachlässigt wurde.
    10 2 Melden
  • JTG 13.01.2017 16:43
    Highlight Highlight Was für ein fürchterlicher Dialekt... Trotzdem herzliche gratulation.
    16 41 Melden
    • Amazing Horse 13.01.2017 17:21
      Highlight Highlight Sorry gäll.
      36 4 Melden
    • Toerpe Zwerg 13.01.2017 19:56
      Highlight Highlight Gibt schlimmere ...
      7 2 Melden
    • rodolofo 14.01.2017 07:35
      Highlight Highlight Aber jetzt bitte nichts gegen den Thurgauer Dialekt sagen! Ich liebe den Thurgauer Dialekt.
      0 0 Melden
  • Mark84 13.01.2017 16:33
    Highlight Highlight Naja. Sind wir mal ehrlich: Wenn jetzt ein Österreicher zuoberst gewesen wäre, hätten wir gesagt es sei ganz klar ein irreguläres Rennen gewesen. War es ja auch. Schön für Hintermann, das wird er wohl nicht wiederholen können...
    21 48 Melden
  • Against all odds 13.01.2017 15:24
    Highlight Highlight Gratulation, ich hoffe, dass er diesen Sieg bald bestätigen kann und nicht als zweiter Urs Lehmann endet (ausser er möchte mal Verbandspräsident werden).
    66 2 Melden
  • smarties 13.01.2017 15:12
    Highlight Highlight Wer mich beim Anblick des Klassaments auch beeindruckt, ist Murisier. Klar war sein Vorsprung riesig, hat aber verglichen mit denen, die vor ihm starteten wenig(er) Zeit verloren. Gratulation an alle!
    102 2 Melden
  • Luisigs Totämuggerli 13.01.2017 15:07
    Highlight Highlight Herzliche Gratulation Niels! :)
    Und Danke Ivica für viele schöne Jahre. Du warst eine Inspiration für viele im Skirennsport.
    70 2 Melden
  • luckypunter 13.01.2017 14:53
    Highlight Highlight Kann hintermann nun an der ski-wm teilnehmen?
    29 2 Melden
    • Janick Wetterwald 13.01.2017 14:55
      Highlight Highlight Die Kriterien hat er in der Kombi erfüllt, jetzt muss er auch noch vom Verband nomminiert werden.
      53 0 Melden
    • luckypunter 13.01.2017 15:12
      Highlight Highlight Im interview mit dem orf hat er jedenfalls breits gesagt, dass er an der wm teilnehmen werde.
      17 2 Melden
    • themachine 13.01.2017 15:17
      Highlight Highlight Die Selektionsbedingumgen von SwissSki sind entweder ein Top 7 Ergebnis oder zwei mal in den Top 15. Dies hat der Niels ja nun geschaf
      26 1 Melden
  • Triumvir 13.01.2017 14:45
    Highlight Highlight Wetterglück des Tüchtigen:-P Guter Mann! Herzliche Gratulation! Hoffentlich haben wir jetzt einen Peter Müller Nr. 2...Ich habe vom echten Müller immer noch ein Autogramm und habe damals (als Basler) immer für ihn und Zurbriggen die Daumen gedrückt!
    44 3 Melden
  • Bär73 13.01.2017 14:42
    Highlight Highlight Das ist ein Wettersieg. Trotzdem herzliche Gratulation an Niels 👍
    28 5 Melden
    • Raembe 13.01.2017 16:10
      Highlight Highlight Trotzdem, er fuhr stark.
      11 2 Melden
  • Voss 13.01.2017 14:40
    Highlight Highlight Niels Hintermann - Bester Mann
    23 2 Melden
    • zwan33 13.01.2017 17:24
      Highlight Highlight Hintermann bringt sich auf Vordermann.
      14 3 Melden
  • leu84 13.01.2017 14:37
    Highlight Highlight Gratuliere. Er hat die Gunst der Stunde genutzt.
    34 1 Melden
  • Tomtom64 13.01.2017 14:34
    Highlight Highlight So sehr mich Hintermanns immer sicher werdender Sieg freut: Der zunehmende Neuschnee auf der Piste bremst auch im Slalom deutlich besser klassierte Speedspezialisten.

    Nichtsdestotrotz: Ich find's SUPER und den jungen Mann so strahlen zu sehen ist eine wahre Freude.
    38 2 Melden

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen
Link to Article