DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Niels Hintermann of Switzerland, winner, reacts in the finish area during the men's Super Combined, SC, race of the FIS Alpine Ski World Cup at the Lauberhorn, in Wengen, Switzerland, Friday, January 13, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Niels Hintermann freut sich über seinen 1. Weltcupsieg im 12. Rennen. Bild: KEYSTONE

Niels Hintermann – ein Unterländer wandelt auf den Spuren von Müller und Lehmann

Der Freitag, der 13., hat Niels Hintermann Glück gebracht. Völlig überraschend gewinnt der 21-jährige Zürcher die Super-Kombination von Wengen. Ist das der Startschuss zu einer Unterländer-Karriere, wie sie einst Peter Müller und Urs Lehmann hinlegten?



Was für eine Sensation! Die Super-Kombination in Wengen endet so, wie das nun wirklich niemand erwartet hätte. Der 21-jährige Zürcher Niels Hintermann ist in einem vom Wetter beeinflussten Rennen der Glücklichste und feiert bei seinem 12. Weltcup-Start völlig überraschend den ersten Sieg. Sein bisher bestes Resultat war ein 21. Rang in der letztjährigen Abfahrt von Chamonix.

Hintermann belegte nach dem Slalom nur Rang 23, doch in der nachfolgenden Abfahrt beginnt es unmittelbar nach ihm wieder zu schneien. So blieben die besten des Slalom-Laufs vom Morgen chancenlos. «Ich bin überglücklich, mir fehlen die Worte. Ein Kindheitstraum ist wahr geworden», freute sich Hintermann, der die Kombination mit der Startnummer 51 in Angriff genommen hatte.

Dass Hintermann bald ein Weltcup-Rennen gewinnen würde, damit hat auch er nicht gerechnet. Als Zürcher wurde er von den «Berglern» lange nicht ernst genommen. «Es braucht einen starken Willen, wenn man es als Unterländer im Skisport zu etwas bringen will», sagte der Embracher unlängst der NZZ

Das erging schon Peter Müller und Urs Lehmann so. Beide etablierten sich aber im Weltcup und wurden später sogar Abfahrts-Weltmeister. Das ist natürlich auch Hintermanns grosser Traum. Mit einer Körpergrösse von 1,89 Meter und 94 Kilogramm Kampfgewicht verfügt er über beste Vorraussetzungen. 

Der Schweizer Skirennfahrer Peter Mueller praesentiert 1987 an der Weltmeisterschaft in Crans Montana, Schweiz, seine Goldmedaille in der Abfahrt. (KEYSTONE/Str)

Peter Müller: Weltmeister 1987. Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Abfahrer Urs Lehmann mit seiner WM-Goldmedaille (Aufnahme vom 12. Februar 1993). Urs Lehmann, Abfahrtsweltmeister von 1993, beendet seine Karriere als Skirennfahrer. Die Verletzung am linken Knie, die er sich am 1. Maerz 1997 bei einem Sturz in der Europacup-Abfahrt von St. Moritz zuzog, gab den Ausschlag fuer Lehmanns Ruecktrittsentscheid. 24jaehrig war Lehmann 1993 einer der juengsten Abfahrtsweltmeister aller Zeiten geworden. Im Weltcup konnte er allerdings keine vergleichbaren Erfolge erzielen. (vgl. SI dsi004) (KEYSTONE/ARCHIVE)

Urs Lehmann: Weltmeister 1993. Bild: KEYSTONE

Abfahrer mit Gardemassen

Als Knirps wurde Hintermann von seinem Vater trainiert, der schon Urs Lehmann den Weg in die Kader von Swiss Ski geebnet hatte. Schon mit 10 Jahren verliess er das Elternhaus in Hausen am Albis, um im österreichischen Schruns die Skihauptschule zu besuchen. Mit 14 folgte der nächste Schritt ins Ski-Gymnasium von Stams. Erst als Jugendlicher kehrte er in die Schweiz zurück: In Engelberg besuchte Hintermann die Hotelfachschule, er wird im Sommer seine KV-Lehre abschliessen.

Daneben heisst es stets: Training, Training, Training. Hintermann wird für seine Beharrlichkeit bald belohnt. Der Instinkt-Skifahrer mit Abfahrer-Gardemassen kämpft sich über die Selektionsrennen im Riesenslalom in den Weltcup und bereits im zweiten Einsatz holt er seine ersten beiden Weltcuppunkte: Ende Dezember 2015 wird er in der Abfahrt von Val Gardena 29. Im Europacup läuft es weniger gut, weil die Strecken für ihn dort zu einfach sind. Erst einmal stand er in der zweithöchsten Rennstufe auf dem Podest.

«Niels hat viel Gefühl für die Elemente der Abfahrt. Was andere lernen müssen, bringt er von Natur aus mit», sagt Abfahrtstrainer Sepp Brunner in der NZZ über seinen Schützling. Vor allem im technischen Bereich kann und muss sich Hintermann aber noch deutlich steigern.

Niels Hintermann (1ere place) prend la pose avec sa medaille d'or lors de la remise des prix de la descente Hommes des Championnats Suisse de Ski Alpin, ce lundi 4 avril 2016, a Veysonnaz au-dessus de Sion dans le canton du Valais. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Stolz zeigt Niels Hintermann seine SM-Goldmedaille in der Abfahrt. Bild: KEYSTONE

Ein erstes Ausrufezeichen setzt er im letzten Frühling, als er bei den Schweizer Meisterschaften im Super-G und in der Abfahrt triumphiert – allerdings in Abwesenheit von Carlo Janka, Patrick Küng und Beat Feuz. Nicht einmal ein Jahr später hat es der Unterländer jetzt aber wirklich allen gezeigt. Sein erster Weltcupsieg könnte der Start zu einer wunderbaren Karriere werden, die hoffentlich gekrönt wird wie diejenigen seiner Flachländer-Vorgänger Peter Müller und Urs Lehmann. Nämlich mit WM-Gold in der Abfahrt. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel