Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 32. Runde

Young Boys – Luzern 2:1 (0:0)

Lausanne – Grasshoppers 0:1 (0:1)

Berner Fans feiern nach dem Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Luzern, am Samstag, 28. April 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Unmittelbar nach Schlusspfiff beginnt in Bern der totale Wahnsinn. Bild: KEYSTONE

«Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen» – die Stimmen zum YB-Meistertitel 

Vom 24. Mai 1986 bis zum 28. April 2018 musste man in Bern auf einen Meistertitel der Young Boys warten. Mit einem 2:1-Sieg gegen Luzern im ausverkauften Stade de Suisse stellen die Berner den verdienten Triumph sicher.



YB – Luzern 2:1

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

In der 89. Minute brechen im mit 31'120 Zuschauern ausverkauften Stade de Suisse in Bern alle Dämme. Der französisch-kamerunische Stürmer Jean-Pierre Nsame trifft im Anschluss an einen Corner und der Vorlage von Guillaume Hoarau zum 2:1 und das Warten der Berner. Es ist der Beginn der grossen Partynacht in der Bundeshauptstadt.

Die YB-Meisterfeier:

Wenige Sekunden nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Stephan Klossner war das Terrain geflutet und überflutet mit gelbschwarzen Fans, die ihre Freude in den vom Petardennebel abgedeckten Abendhimmel schrien. Die Spieler waren unter den Aberhunderten von Fans nicht auszumachen. Der Speaker musste darauf aufmerksam machen, dass der Rasen diesen Frühling auch noch für den Match gegen Lugano am 17. Mai und für den Cupfinal am 27. Mai gebraucht werde.

YB und seine Fans haben zu Leiden, bis der Titel unter Dach und Fach ist. Zwar verzeichnet das Heimteam ein klares Chancenplus, doch weder Roger Assalé, noch Sékou Sanogo oder Nsame gelingt vorerst das erlösende 2:1.

abspielen

Nsame schiesst YB in der 89. Minuten zum Mitel. Video: streamable

Den 0:1-Rückstand durch einen sehenswerten Freistoss von Christian Schneuwly egalisierten die Berner dank einem Penalty-Geschenk des Schiedsrichters, einen neuerlichen Rückstand verhinderte Torhüter Marco Wölfli, der beim Stand von 1:1 in der 76. Minute den Foulpenalty von Valeriane Gvilia an die Latte lenkte. Der 35-jährige Solothurner wird somit zum grossen Helden.

abspielen

Der traumhafte Freistoss von Schneuwly zum 1:0 für YB. Video: streamable

abspielen

Der Ausgleich durch 1:1-Hoarau per Penalty. Video: streamable

Das Spiel erinnerte an eine gewisse Partie YB – Luzern, an die von den noch aktiven Bernern nur noch Marco Wölfli zurückdenken kann. Im Frühling 2008 hatten die Young Boys im Fernduell gegen Basel um den Meistertitel alle Vorteile auf ihrer Seite, als sie daheim gegen Luzern 0:1 verloren.

Damals erzielte der nur kurze Zeit für den FCL tätig gewesene Franzose Faysal El Idrissi vier Minuten nach der Pause mit einem Weitschuss bei der ersten und einzigen Torszene der Innerschweizer das 0:1. Die Young Boys hatten vorher und nachher Chancen für einen Kantersieg, aber sie verloren. Diesmal hätte sich das Gleiche abspielen können, doch es kam ganz anders. Das Glück hat YB endlich gefunden!

Die Stimmen:

Penalty-Killer Marco Wöfli:

«Es waren drei wichtige Punkte, die wir geholt haben (lacht). Nein, ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Es ist unglaublich, was wir geleistet haben, schaut euch diese Stimmung an. Keine Ahnung, ich weiss gar nicht, was ich sagen soll.»

Bild

König von Bern! Marco Wölfli wird auf Händen getragen. bild: screenshot srf

Torjäger Guillaume Hoarau:

«Genau deshalb übt man den Job als Fussballprofi aus. Es ist gewesen, wie im Film. Bern, ich liebe dich!»

Trainer Adi Hütter:

«Erst einmal freue ich mich, dass wir diesen Fluch von 32 Jahren beendet haben, dass wir das Wort «veryoungboysen» speziell in diesem Jahr hinter uns gelassen haben. Ich denke es nicht nur, ich weiss es, dass wir verdienter Meister 2018 sind. Es war ein absoluter Krimi heute, Luzern hat uns alles abverlangt. Wölfli hält uns im Spiel, vorher muss Assalé das Tor machen, dann schiesst Nsame das entscheidende Tor. Es sind unglaubliche Emotionen, das werde ich mein Leben lang nicht vergessen.»

Bild

Adi Hütter wie man ihn kennt: Ruhig und sachlich. bild: screenshot srf

Meisterschütze Jean-Pierre Nsame:

«Es ist unglaublich, verrückt. So viele Jahre der Arbeit, es ist wunderbar. Es war ein gemeinsames Stück Arbeit, wir haben Bemerkenswertes geleistet und dafür das ganze Jahr gearbeitet.»

Thorsten Schick:

«Am ersten Tag der Vorbereitung haben wir gesagt, dass es ist unser grosses Ziel ist, Meister zu werden. Wir haben jeden Tag hart dafür gearbeitet. Dann hast du so ein Spiel, vor dieser Kulisse – und der Spielverlauf war verrückt, unglaublich. Es geht nur über das Kollektiv. Jean-Pierre ist dafür das beste Beispiel. Er schoss Tor um Tor in der Hinrunde, sitzt dann auf der Bank – und schiesst uns heute zum Titel.»

Christian Fassnacht:

«Es ist unmöglich, die Gedanken einzuordnen. Es ist überwältigend, unbeschreiblich. Wer dieses Drehbuch geschrieben hat, ist ein ganz Grosser.»

So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

Lausanne – GC 0:1

Im Kampf gegen den Abstieg gelingt den Grasshoppers beim Debüt von Trainer Thorsten Fink ein Befreiungsschlag. Der Rekordmeister siegt beim Tabellenletzten Lausanne-Sport 1:0. Den Treffer des Abends in der Pontaise erzielt Stürmer Kenan Kodro in der 81. Minute.

Für den Bosnier, der bereits beim 4:3 gegen Lugano am letzten Wochenende der Matchwinner gewesen war, ist es das sechste Saisontor. Dank dem Sieg bauen die Grasshoppers ihren Vorsprung auf den Abstiegsplatz auf sieben Punkte aus

L'entraineur zuerichois Thorsten Fink, centre, celebre la victoire avec le milieu zuerichois Nedim Bajrami, droite, a la fin de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 28 avril 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Thorsten Fink freut sich über den ersten Sieg im ersten Spiel als GC-Trainer. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Young Boys - Luzern 2:1 (0:0)
31'120 Zuschauer (ausverkauft). - SR Klossner.
Tore: 48. Schneuwly (Freistoss) 0:1. 52. Hoarau (Foulpenalty) 1:1. 89. Nsame (Hoarau) 2:1.
Young Boys: Wölfli; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito; Fassnacht, Aebischer (88. Schick), Sanogo, Sulejmani (91. Moumi Ngamaleu); Hoarau, Assalé (75. Nsame).
Luzern: Omlin; Grether, Knezevic, Schmid; Gvilia (80. Schulz), Voca, Custodio (78. Ugrinic), Lustenberger; Schneuwly, Schürpf; Vargas (70. Demhasaj).
Bemerkungen: Young Boys ohne Bertone (gesperrt), Sow und Von Ballmoos (beide verletzt). Luzern ohne Kryeziu (gesperrt), Cirkovic, Schwegler, Lucas und Juric (alle verletzt). 76. Wölfli lenkt Foulpenalty von Gvilia ans Lattenkreuz. Verwarnungen: 59. Mbabu (Foul), 62. Custodio (Foul), 72. Benito (Foul), 84. Schneuwly (Foul).

Lausanne-Sport - Grasshoppers 0:1 (0:0)
4524 Zuschauer. - SR San.
Tor: 81. Kodro (Djuricin) 0:1.
Lausanne-Sport: Castella; Loosli, Monteiro (46. Marin), Rochat, Gétaz; Kololli, Geissmann, Cabral (84. Zeqiri), Zidane; Margiotta (69. Zarate), Rapp.
Grasshoppers: Lindner; Lika (74. Cvetkovic), Bergström, Rhyner, Doumbia; Sainsbury; Pusic, Bajrami (84. Taipi); Jeffrén (60. Andersen), Djuricin, Kodro.
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Manière, Dominguez, Pasche (alle verletzt) und Schmid (nicht im Aufgebot), Grasshoppers ohne Basic, Lavanchy (beide verletzt), Avdijaj und Vilotic (beide nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 45. Doumbia (Foul). 45. Monteiro (Foul). 77. Zidane (Foul). 89. Sainsbury (Foul). 94. Taipi (Spielverzögerung).

Die Tabelle

Bild

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen
Link zum Artikel