Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Schluss nicht mehr ein Herz und eine Seele: Novak Djokovic und Boris Becker. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Ist der Guru schuld? 6 Fragen zu Djokovics Trennung von Trainer Becker

Einen Tag nach der Trennung von Novak Djokovic plaudert Boris Becker bereits munter aus dem Nähkästchen. Der Deutsche übt leise Kritik an der Weltnummer 1 und feuert die Spekulationen an, dass es wegen Djokovics Meditations-Guru Pepe Imaz zum Bruch gekommen ist.

07.12.16, 13:08 07.12.16, 16:28


Was ist passiert?

Nach drei Jahren haben Novak Djokovic und Boris Becker entschieden, ab sofort getrennte Wege zu gehen. Die Trennung sei «einvernehmlich», verkündeten auf Social Media sowohl der serbische Tennis-Star wie auch sein Coach.

War die Zusammenarbeit erfolgreich?

Sehr. Unter Boris Becker gewann Novak Djokovic sechs seiner zwölf Grand-Slam-Titel und holte 25 seiner 66 Turniersiege. Ausserdem stieg der Serbe zur alles dominierenden Weltnummer 1 auf. Keine Selbstverständlichkeit: Als Djokovic Ende 2013 Becker engagierte, wurde er von vielen Seiten belächelt. Der jüngste Wimbledon-Sieger aller Zeiten hatte kaum Erfahrung als Trainer, war lediglich von 1997 bis 1999 als Chef des deutschen Davis-Cup-Teams tätig.

Im Juni noch ein Herz und eine Seele: Becker gratuliert Djokovic in Paris zum French-Open-Titel. Bild: POOL/REUTERS

Doch die beiden harmonierten von Beginn. Vor dem Engagement von Becker hatte Djokovic vier seiner letzten fünf Grand-Slam-Finals verloren, mit ihm gewann er vier von sieben. Bei jeder Gelegenheit betonte der «Djoker», dass Becker ihn als Ex-Spieler in gewissen Dingen besser beraten könne als sein langjähriger Trainer Marian Vajda. Dass er ihm sozusagen das Sieger-Gen eingeimpft habe. Ausserdem verbesserte Becker Djokovics Aufschlag und er ermutigte den besten Defensivspieler der Welt, etwas angriffiger zu spielen.

Was sagt Boris Becker?

Keine 24 Stunden nach der Trennung hat Becker dem englischen TV-Sender Sky Sport News bereits ein ausführliches Interview über die Trennung gegeben. Seine Aussagen über die schwierige Zeit seit dem French-Open-Titel im Juni lassen viel Raum für Interpretationen. 

«Die letzten sechs Monate waren in mehrfacher Hinsicht schwierig.»

«Wir konnten nicht die Arbeit machen, die wir eigentlich wollten, weil er wichtigere Sachen zu erledigen hatte.»

«Novak hat in den letzten sechs Monaten nicht so viel Zeit auf dem Trainingsplatz verbracht, wie er es hätte tun sollen – und er weiss das.»

Becker plaudert bei Sky Sport News aus dem Nähkästchen. bild: sky

«Erfolge, wie sie Djokovic gehabt hat, kommen nicht auf Knopfdruck. Man muss hart arbeiten, weil die Konkurrenz es auch tut.»

«Ich denke, dass er ein wenig verlieren musste, um zu erkennen, wie es ist, zu verlieren. Schliesslich hat er zweieinhalb Jahre lang kaum verloren.»

Gegenüber deutschen Medien soll Becker ausserdem erwähnt haben, dass Djokovic die Zusammenarbeit gerne weitergeführt hätte, er aber dankend abgelehnt habe.

Was sagt Novak Djokovic?

Bis auf das Statement bei der Bekanntgabe der Trennung hat der zwölffache Grand-Slam-Sieger bislang geschwiegen. 

«Die Ziele, die wir uns am Anfang unserer Zusammenarbeit gesetzt hatten, haben wir komplett erreicht. Nun ist es an der Zeit, für die kommende Saison neue Ziele zu setzen.»

Djokovic über die Trennung.

Djokovic inhaliert ätherische Öle.

Ist Djokovics Guru Schuld?

Wahrscheinlich schon. Seit gestern Abend wird kräftig spekuliert, was die Gründe für das Ende der Zusammenarbeit sein könnten. Deutsche Medien glauben, dass Pepe Imaz der Hauptgrund sein könnte. Der spanische Meditations-Guru weicht seit Sommer nicht mehr von Djokovics Seite. Sein Einfluss soll bis zu den ATP-Finals von Woche zu Woche gewachsen sein. Der 42-Jährige bezeichnet sich als «göttliches Wesen aus Licht und Liebe» und setzt auf die Kraft von langen Umarmungen.

Djokovic fiel nach dem Triumph beim French Open in ein Loch und hatte Probleme, sich für die restliche Saison zu motivieren. Ausserdem soll es in der Ehe mit Frau Jelena zu einer Krise gekommen sein. Hinter vorgehaltener Hand wurde ihm gar eine Affäre mit Tennis-Starlet Eugenie Bouchard angedichtet. Mit Hilfe von Imaz' Kuschel-Meditationen versuchte Djokovic, seine privaten Probleme zu beheben.

Becker war Imaz' steigender Einfluss aber ein Dorn im Auge, weswegen er wohl die Konsequenzen gezogen hat. Auch Marian Vajda soll dem spanischen Meditations-Guru und dessen Methoden kritisch gegenüberstehen. Der langjährige Coach bleibt allerdings im Team von Djokovic. 

Wie geht es weiter?

Becker hat seine Zukunft bereits geregelt. Ab dem Australian Open wird er TV-Experte bei Eurosport. Nicht ausgeschlossen hat der Deutsche, dass er bald wieder als Trainer arbeitet. Immerhin hat er sich als Djokovic-Coach einen guten Ruf erarbeitet.

Wie die Zukunft von Djokovic aussehen wird, ist da schon schwieriger vorauszusehen. Am 2. Januar wird er beim Qatar Open auf die Tour zurückkehren. Der erste Saisonhöhepunkt wird dann das Australian Open zwei Wochen später sein.

Djokovic vs. Murray – so lautet das grosse Duell auch in der neuen Saison. Bild: MADE NAGI/EPA/KEYSTONE

Seine Mission ist klar, zumindest theoretisch: Die Position an der Weltranglisten-Spitze von Andy Murray zurückerobern. Ein schwieriges Unterfangen, denn Djokovic hat in der ersten Saisonhälfte 2015 fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gab. Und dann ist da ja auch noch die Frage, ob sich der Serbe für diese Aufgabe wieder motivieren kann …

Umfrage

Wird Djokovic in der neuen Saison wieder die Nummer 1 werden?

  • Abstimmen

285 Votes zu: Wird Djokovic in der neuen Saison wieder die Nummer 1 werden?

  • 38%Ja. Wenn er sich wieder aufs Wesentliche fokussiert.
  • 62%Nein, Murray hat ihm den Rang abgelaufen.

Alle 12 Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen