Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die acht besten Tennisspieler des Jahres. bild: barclaysatpworldtourfinals.com

Wawrinkas Kampfansage an Murray und Djokovic: «Ich weiss, dass ich jeden schlagen kann»

Zum ersten Mal seit 2001 fehlt Roger Federer am Masters. Dennoch lohnt sich für alle Tennisfans ab Morgen der Blick nach London. Stan Wawrinka zählt zu den Topfavoriten. Zudem steht zwischen Andy Murray und Novak Djokovic noch die Nummer 1 auf dem Spiel.

12.11.16, 12:14


Aus Schweizer Optik lautet die Kernfrage? Wie stark kann sich Stan Wawrinka in London präsentieren? Im September triumphierte der 31-jährige Waadtländer am US Open in New York. Diesem Grosserfolg verdankt Wawrinka primär seine vierte Teilnahme hintereinander am Masters. Denn ohne die 2000 Weltranglistenpunkte aus Flushing Meadows läge Wawrinka im Ranking sogar hinter dem Österreicher Dominic Thiem, dem Neunten der Weltrangliste.

Die Top 10 der Tennis-Weltrangliste. screenshot: http://www.atpworldtour.com/en/rankings/singles

Seit dem erstmaligen Gewinn eines Schweizer Turniers in Genf Ende Mai und der verpassten Titelverteidigung in Paris Anfang Juni fehlt Wawrinka jegliche Konstanz. Nur dank des US-Open-Triumphs spricht bei Wawrinka niemand von einer Krise. Aber die Ergebnisse seit Anfang Juni dürften auch Wawrinka zu denken geben. Nur am Masters-1000-Turnier von Toronto verlor er gegen einen Top-10-Spieler (Kei Nishikori im Halbfinal).

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Daneben setzte es zwei Erstrunden- und drei Zweitrundenniederlagen ab, nur viermal erreichte Wawrinka noch die Viertelfinals. Wawrinka kassierte in dieser Spanne Niederlagen gegen Fernando Verdasco auf Rasen, Juan Martin Del Potro in Wimbledon, Grigor Dimitrov, Alexander Zverev, Gilles Simon, Mischa Zverev und Jan-Lennard Struff, die zu dem Zeitpunkt in der Weltrangliste Plätze zwischen 27 (Alexander Zverev) und 165 (Del Potro) einnahmen.

Stan Wawrinka gewann 2014 das Australian Open, 2015 das French Open und diesen Sommer das US Open. Er sammelte gleich viele Grand-Slam-Trophäen wie Andy Murray, der letzten Montag die Führung in der Weltrangliste übernahm. Wäre die Nummer 1 der Welt nicht auch für Wawrinka ein erreichbares Ziel? Wawrinka: «Ich denke nicht. Ich bin 31, im Moment die Nummer 3 der Welt und gehöre seit vier Jahren zu den Top 4. Das alles ist schon sehr speziell. Ich weiss, dass ich jeden Gegner besiegen kann. Aber das muss mir viel regelmässiger gelingen, wenn ich die Nummer 1 werden möchte. Im Moment bin ich davon weit entfernt.»

Tennis - French Open Mens Singles Semifinal match - Roland Garros - Stan Wawrinka of Switzerland vs Andy Murray of Britain - Paris, France - 03/06/16. Andy Murray shakes hands after beating Stan Wawrinka. REUTERS/Benoit Tessier

Wawrinka fehlt im Gegensatz zu Murray die Konstanz, um es ganz nach oben zu schaffen. Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Aber am Masters hegt Wawrinka nochmals grosse Ambitionen. Er will die Saison stark beenden. Er liebt das Turnierformat mit bloss acht Teilnehmern und der Gruppenphase am Anfang. Da stören keine Aussenseiter. Bei seinen ersten drei Teilnahmen überstand Wawrinka die Vorrunde immer, stets erfolgte das Ausscheiden in den Halbfinals. Zu weit nach vorne schielen darf Wawrinka nicht. In der Vorrunde trifft er auf Andy Murray (ATP 1), Kei Nishikori (ATP 5) und Swiss-Indoors-Gewinner Marin Cilic (ATP 7). Wenn der Schweizer in dieser Gruppe das Weiterkommen schafft, ist er sogar ein heisser Anwärter auf den Turniersieg.

Das Duell um die Nr. 1 der Welt

Als Topfavorit startet indessen der Schotte Andy Murray (29) ins Turnier. Seit Beginn der Rasensaison (Juni) dominiert Murray die Tennisszene. Seine Siegesserie startete er im Londoner Queen's Club. Danach triumphierte er in Wimbledon und an den Olympischen Spielen in Rio. Am US Open scheiterte er in den Viertelfinals an Nishikori. Aber seither reihte er wieder 20 Einzelerfolge und vier Turniersiege (Peking, Schanghai, Wien, Paris-Bercy) aneinander.

Tennis - Paris Masters tennis tournament men's singles final - Andy Murray of Britain v John Isner of the U.S. - Paris, France - 6/11/2016 - Andy Murray reacts at the end of the match. REUTERS/Gonzalo Fuentes

#läuftbeiihm Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Dennoch: Die Nummer 1 der Welt bleibt Andy Murray nur sicher länger als zwei Wochen, wenn er auch das Masters gewinnt. Triumphiert hingegen Novak Djokovic, erobert der Serbe die Tenniskrone bereits wieder zurück. Mit 405 Weltranglistenpunkten Vorsprung auf Djokovic steigt Murray ins Saisonfinale. ATP-Zähler gibt es ab Sonntag indessen noch reichlich zu gewinnen: 200 für jeden Sieg in der Vorrunde, weitere 400 für einen gewonnenen Halbfinal und zusätzliche 500 für den Finalsieg, das ergibt insgesamt 1500 Punkte.

Umfrage

Wer gewinnt die ATP World Tour Finals?

  • Abstimmen

91 Votes zu: Wer gewinnt die ATP World Tour Finals?

  • 37%Andy Murray
  • 21%Novak Djokovic
  • 29%Stan Wawrinka
  • 3%Kei Nishikori
  • 0%Milos Raonic
  • 2%Marin Cilic
  • 0%Gael Monfils
  • 5%Dominic Thiem

Aber kann sich Djokovic nochmals aufraffen? Nachdem der 29-jährige Serbe am French Open in Roland-Garros den letzten ihm noch fehlenden grossen Titel gewonnen hatte, stürzte er in eine Form-Baisse. Im letzten halben Jahr gewann er bloss noch ein Turnier - das Masters-1000-Turnier von Toronto, auf welches viele Cracks mit Blick auf eine gute Olympiavorbereitung verzichtet hatten. Gerüchte ranken sich um Djokovic: Familiäre Probleme sollen der Grund für den Leistungseinbruch sein. Spekuliert wird auch darüber, dass sich Djokovic Ende Saison von Coach Boris Becker trennen soll. Mögliche Nachfolger stehen bei Djokovic bereits Schlange.

Tennis - Paris Masters tennis tournament men's singles quarterfinals - Novak Djokovic of Serbia v Marin Cilic of Croatia - Paris, France - 4/11/2016 - Djokovic reacts. REUTERS/Gonzalo Fuentes

#läuftnichtbeiihm Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Für Djokovic gibt es kein idealeres Turnier als das Masters, um seine Topform wieder zu suchen und zu finden. Djokovic bietet sich die Chance, das Saison-Finale zum fünften Mal hintereinander zu gewinnen. In den letzten vier Jahren verlor er in der Londoner Arena nur ein einziges Gruppenspiel - vor einem Jahr gegen Roger Federer, den er danach im Final in der Revanche wieder besiegte. Djokovic eröffnet am Sonntagnachmittag gegen Turnierdebütant Thiem das Turnier. Der Kanadier Milos Raonic und der Franzose Gaël Monfils sind seine weiteren Vorrundengegner. Wawrinka bestreitet sein erstes Spiel am Montagnachmittag gegen Nishikori. (zap/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 12.11.2016 23:31
    Highlight Ich weiss, dass ich jeden schlagen kann!!
    Ich weiss aber auch das ich gegen jeden verlieren kann!!
    Wenn er jahrelang jeden geschlagen hätte .....
    1 0 Melden
  • lilie 12.11.2016 13:19
    Highlight Die Gruppenzusammensetzungen sind heuer aber auch wirklich speziell: Djokovic müsste wirklich ziemlich angeschlagen sein, um nicht in den Halbfinal zu kommen. Wawrinka hingegen wird es schwer haben, Andy und Kei und auch Cilic sind knallharte Gegner.

    Andy ist in Topform, wirklich erstaunlich, was er dieses Jahr alles geleistet hat, deshalb traue ich ihm zu, die Finals zu gewinnen.

    Ausser natürlich Djokovic findet ganz unerwartet zu seiner alten Form zurück.
    1 2 Melden

Depressiv, oft verletzt und mit Rücktrittsgedanken – aber Del Potro ist wieder da

Auf dem Weg in seinen zweiten US-Open-Final in New York gegen Novak Djokovic profitierte Juan Martin Del Potro im Halbfinal von der Aufgabe von Rafael Nadal. Der Argentinier weiss, was es heisst, verletzt zu sein, und stand 2015 kurz vor dem Rücktritt.

Einer weiteren, vierten Operation am Handgelenk stimmte er zu. «Ich sagte mir, es ist die letzte. Eine weitere will ich nicht riskieren.» Sein rechtes Handgelenk hatte Juan Martin Del Potro 2010 operiert, zwei weitere Eingriffe folgten vier Jahre später an der linken Hand. Die Probleme aber blieben, Besserung war nicht in Sicht. «Es war der schlimmste Moment. Ich fand keinen Ausweg mehr und war mehrere Monate depressiv.» Del Potro stand kurz davor, seine Karriere zu beenden.

«Das ist nun aber …

Artikel lesen