Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die acht besten Tennisspieler des Jahres. bild: barclaysatpworldtourfinals.com

Wawrinkas Kampfansage an Murray und Djokovic: «Ich weiss, dass ich jeden schlagen kann»

Zum ersten Mal seit 2001 fehlt Roger Federer am Masters. Dennoch lohnt sich für alle Tennisfans ab Morgen der Blick nach London. Stan Wawrinka zählt zu den Topfavoriten. Zudem steht zwischen Andy Murray und Novak Djokovic noch die Nummer 1 auf dem Spiel.



Aus Schweizer Optik lautet die Kernfrage? Wie stark kann sich Stan Wawrinka in London präsentieren? Im September triumphierte der 31-jährige Waadtländer am US Open in New York. Diesem Grosserfolg verdankt Wawrinka primär seine vierte Teilnahme hintereinander am Masters. Denn ohne die 2000 Weltranglistenpunkte aus Flushing Meadows läge Wawrinka im Ranking sogar hinter dem Österreicher Dominic Thiem, dem Neunten der Weltrangliste.

Bild

Die Top 10 der Tennis-Weltrangliste. screenshot: http://www.atpworldtour.com/en/rankings/singles

Seit dem erstmaligen Gewinn eines Schweizer Turniers in Genf Ende Mai und der verpassten Titelverteidigung in Paris Anfang Juni fehlt Wawrinka jegliche Konstanz. Nur dank des US-Open-Triumphs spricht bei Wawrinka niemand von einer Krise. Aber die Ergebnisse seit Anfang Juni dürften auch Wawrinka zu denken geben. Nur am Masters-1000-Turnier von Toronto verlor er gegen einen Top-10-Spieler (Kei Nishikori im Halbfinal).

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Daneben setzte es zwei Erstrunden- und drei Zweitrundenniederlagen ab, nur viermal erreichte Wawrinka noch die Viertelfinals. Wawrinka kassierte in dieser Spanne Niederlagen gegen Fernando Verdasco auf Rasen, Juan Martin Del Potro in Wimbledon, Grigor Dimitrov, Alexander Zverev, Gilles Simon, Mischa Zverev und Jan-Lennard Struff, die zu dem Zeitpunkt in der Weltrangliste Plätze zwischen 27 (Alexander Zverev) und 165 (Del Potro) einnahmen.

Stan Wawrinka gewann 2014 das Australian Open, 2015 das French Open und diesen Sommer das US Open. Er sammelte gleich viele Grand-Slam-Trophäen wie Andy Murray, der letzten Montag die Führung in der Weltrangliste übernahm. Wäre die Nummer 1 der Welt nicht auch für Wawrinka ein erreichbares Ziel? Wawrinka: «Ich denke nicht. Ich bin 31, im Moment die Nummer 3 der Welt und gehöre seit vier Jahren zu den Top 4. Das alles ist schon sehr speziell. Ich weiss, dass ich jeden Gegner besiegen kann. Aber das muss mir viel regelmässiger gelingen, wenn ich die Nummer 1 werden möchte. Im Moment bin ich davon weit entfernt.»

Tennis - French Open Mens Singles Semifinal match - Roland Garros - Stan Wawrinka of Switzerland vs Andy Murray of Britain - Paris, France - 03/06/16. Andy Murray shakes hands after beating Stan Wawrinka. REUTERS/Benoit Tessier

Wawrinka fehlt im Gegensatz zu Murray die Konstanz, um es ganz nach oben zu schaffen. Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Aber am Masters hegt Wawrinka nochmals grosse Ambitionen. Er will die Saison stark beenden. Er liebt das Turnierformat mit bloss acht Teilnehmern und der Gruppenphase am Anfang. Da stören keine Aussenseiter. Bei seinen ersten drei Teilnahmen überstand Wawrinka die Vorrunde immer, stets erfolgte das Ausscheiden in den Halbfinals. Zu weit nach vorne schielen darf Wawrinka nicht. In der Vorrunde trifft er auf Andy Murray (ATP 1), Kei Nishikori (ATP 5) und Swiss-Indoors-Gewinner Marin Cilic (ATP 7). Wenn der Schweizer in dieser Gruppe das Weiterkommen schafft, ist er sogar ein heisser Anwärter auf den Turniersieg.

Das Duell um die Nr. 1 der Welt

Als Topfavorit startet indessen der Schotte Andy Murray (29) ins Turnier. Seit Beginn der Rasensaison (Juni) dominiert Murray die Tennisszene. Seine Siegesserie startete er im Londoner Queen's Club. Danach triumphierte er in Wimbledon und an den Olympischen Spielen in Rio. Am US Open scheiterte er in den Viertelfinals an Nishikori. Aber seither reihte er wieder 20 Einzelerfolge und vier Turniersiege (Peking, Schanghai, Wien, Paris-Bercy) aneinander.

Tennis - Paris Masters tennis tournament men's singles final - Andy Murray of Britain v John Isner of the U.S. - Paris, France - 6/11/2016 - Andy Murray reacts at the end of the match. REUTERS/Gonzalo Fuentes

#läuftbeiihm Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Dennoch: Die Nummer 1 der Welt bleibt Andy Murray nur sicher länger als zwei Wochen, wenn er auch das Masters gewinnt. Triumphiert hingegen Novak Djokovic, erobert der Serbe die Tenniskrone bereits wieder zurück. Mit 405 Weltranglistenpunkten Vorsprung auf Djokovic steigt Murray ins Saisonfinale. ATP-Zähler gibt es ab Sonntag indessen noch reichlich zu gewinnen: 200 für jeden Sieg in der Vorrunde, weitere 400 für einen gewonnenen Halbfinal und zusätzliche 500 für den Finalsieg, das ergibt insgesamt 1500 Punkte.

Umfrage

Wer gewinnt die ATP World Tour Finals?

  • Abstimmen

91

  • Andy Murray37%
  • Novak Djokovic21%
  • Stan Wawrinka29%
  • Kei Nishikori3%
  • Milos Raonic0%
  • Marin Cilic2%
  • Gael Monfils0%
  • Dominic Thiem5%

Aber kann sich Djokovic nochmals aufraffen? Nachdem der 29-jährige Serbe am French Open in Roland-Garros den letzten ihm noch fehlenden grossen Titel gewonnen hatte, stürzte er in eine Form-Baisse. Im letzten halben Jahr gewann er bloss noch ein Turnier - das Masters-1000-Turnier von Toronto, auf welches viele Cracks mit Blick auf eine gute Olympiavorbereitung verzichtet hatten. Gerüchte ranken sich um Djokovic: Familiäre Probleme sollen der Grund für den Leistungseinbruch sein. Spekuliert wird auch darüber, dass sich Djokovic Ende Saison von Coach Boris Becker trennen soll. Mögliche Nachfolger stehen bei Djokovic bereits Schlange.

Tennis - Paris Masters tennis tournament men's singles quarterfinals - Novak Djokovic of Serbia v Marin Cilic of Croatia - Paris, France - 4/11/2016 - Djokovic reacts. REUTERS/Gonzalo Fuentes

#läuftnichtbeiihm Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Für Djokovic gibt es kein idealeres Turnier als das Masters, um seine Topform wieder zu suchen und zu finden. Djokovic bietet sich die Chance, das Saison-Finale zum fünften Mal hintereinander zu gewinnen. In den letzten vier Jahren verlor er in der Londoner Arena nur ein einziges Gruppenspiel - vor einem Jahr gegen Roger Federer, den er danach im Final in der Revanche wieder besiegte. Djokovic eröffnet am Sonntagnachmittag gegen Turnierdebütant Thiem das Turnier. Der Kanadier Milos Raonic und der Franzose Gaël Monfils sind seine weiteren Vorrundengegner. Wawrinka bestreitet sein erstes Spiel am Montagnachmittag gegen Nishikori. (zap/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 12.11.2016 23:31
    Highlight Highlight Ich weiss, dass ich jeden schlagen kann!!
    Ich weiss aber auch das ich gegen jeden verlieren kann!!
    Wenn er jahrelang jeden geschlagen hätte .....
  • lilie 12.11.2016 13:19
    Highlight Highlight Die Gruppenzusammensetzungen sind heuer aber auch wirklich speziell: Djokovic müsste wirklich ziemlich angeschlagen sein, um nicht in den Halbfinal zu kommen. Wawrinka hingegen wird es schwer haben, Andy und Kei und auch Cilic sind knallharte Gegner.

    Andy ist in Topform, wirklich erstaunlich, was er dieses Jahr alles geleistet hat, deshalb traue ich ihm zu, die Finals zu gewinnen.

    Ausser natürlich Djokovic findet ganz unerwartet zu seiner alten Form zurück.

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel