Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rabiate Verhaftung des NBA-Stars Sefolosha kommt New York teuer zu stehen – sehr teuer ...

NBA-Profi Thabo Sefolosha kassiert eine Schmerzensgeld-Zahlung von der Stadt New York. Der Basketballer der Atlanta Hawks war im April 2015 von fünf Polizisten bei einer Festnahme verletzt worden.

06.04.17, 08:37 06.04.17, 09:45


Zwei Jahre nach dem Vorfall hat das New Yorker Gericht Sefolosha recht gegeben. Der Romand, der sich durch den Polizeieinsatz das Wadenbein gebrochen hatte, klagte gegen die Polizisten wegen übertriebener Gewalt.

Diese hatten Sefolosha nach einem Besuch in einem New Yorker Nachtklub zusammen mit seinem Teamkollegen Pero Antic verhaftet. Dabei agierten sie sehr aggressiv, obwohl Sefolosha keine Gegenwehr leistete. Die Szenen wurden auf einem Amateurvideo festgehalten und sorgten für viel Aufsehen.

Die Szenen mit Sefolosha auf dem Amateur-Video. Video: YouTube/TMZSports

Wie amerikanische Medien berichten, soll der 32-Jährigen nun vier Millionen Dollar Schmerzensgeld erhalten. Man sei froh, dass die Sache nun gelöst sei, liess Sefoloshas Anwalt Alex Spiro in einer Mitteilung verlauten. (zap/sda)

Sefolosha im April 2015: Bei der Verhaftung durch mehrere Polizisten ist sein Wadenbein gebrochen worden. bild: ap

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Judge Dredd 07.04.2017 10:17
    Highlight Ich werde den Eindruck nicht los, es wäre anders gelaufen, wenn es nicht ein berühmter Basketballer gewesen wäre, sondern nur ein "gewöhnlicher" Schwarzer. Damit spiele ich nicht auf die Höhe des Schmerzensgeldes an, welches bei einem Profibasketballer sicher höher ausfällt, nein, sondern auf den Umstand, das es überhaupt zu einem solchen Urteil kam.
    1 0 Melden
  • Luzi Fair 06.04.2017 12:26
    Highlight best spent tax payer money ever...
    1 1 Melden
  • plaga versus 06.04.2017 10:48
    Highlight Damit könnte er in der Schweiz eine Stiftung für Basketballförderung äufnen...
    8 5 Melden
    • welefant 06.04.2017 11:32
      Highlight oder schön prassen
      1 3 Melden
    • die 200 06.04.2017 11:35
      Highlight ... weil es keine sinnvolleren Projekte gibt als amerikanische Sportarten hier zu fördern???
      3 4 Melden
    • Therealmonti 06.04.2017 12:16
      Highlight Eher nicht. Erstens wird ihm kaum viel Geld bleiben, weil sein Anwalt von den vier Millionen mindestens drei kassiert. Und zweitens: Wieso soll er Geld in eine Sportart investieren, die in der Schweiz nie über eine Randsportart hinaus kommt.
      2 4 Melden
    • plaga versus 06.04.2017 13:15
      Highlight @therealmonti: weil er das in der Romandie bereits jetzt tut.
      4 0 Melden
    • Therealmonti 06.04.2017 15:23
      Highlight Aha. Habe wieder was dazu gelernt. Danke für die Info. Aber trotzdem glaube ich nicht, dass er hierzulande eine Stiftung für Basketball äufnet.
      0 1 Melden

Mahomes' Rekord, ein 80-Punkte-Spektakel und 6 weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Bevor wir zu den Highlights kommen, wie üblich zunächst die Resultate von Week 3:

» Hier geht's zu den Standings nach Week 3.

Ganz klar, er ist bislang der Mann der neuen NFL-Saison: Patrick Mahomes, Quarterback der Kansas City Chiefs. Beim 38:27-Sieg gegen die San Francisco 49ers warf der 23-jährige Newcomer seine Touchdown-Pässe Nummer 11 bis 13 und stellte damit einen neuen Rekord auf. So viele warf noch keiner in den ersten drei Spielen. Die bisherige Bestmarke (12) stellte Peyton Manning …

Artikel lesen