Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lotto-Jumbo rider Laurens ten Dam of the Netherlands lies on the ground after a fall during the 159,5 km (99 miles) third stage of the 102nd Tour de France cycling race from Anvers to Huy, Belgium, July 6, 2015. REUTERS/Benoit Tessier

Ein hässliches Bild: Laurens Ten Dam krümmt sich nach dem Massensturz vor Schmerzen. Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Der «Chuck Norris der Tour de France» kann sein Fleisch nicht selber schneiden, aber er geht heute wieder an den Start

Der Holländer Laurens Ten Dam ist einer der bei den Fans populärsten Radprofis. Unter anderem deshalb, weil keiner schöner leidet als er. Heute wird es aber selbst für einen Kämpfer wie ihn verdammt hart!

07.07.15, 07:31


Der schwere Massensturz in der 3. Etappe der Tour de France forderte viele Opfer. Unter anderem musste Fabian Cancellara die Frankreich-Rundfahrt wegen zwei gebrochenen Lendenwirbeln aufgeben – und das nur einen Tag, nachdem er das gelbe Leadertrikot erobert hatte.

Auch Laurens Ten Dam stürzte heftig. Die Rennleitung meldete bereits die Aufgabe des Holländers – doch der ist ein zäher Knochen. Der 34-Jährige kugelte sich beim Sturz die Schulter aus. Fotos zeigen einen vor Schmerz schreienden, am Boden liegenden Ten Dam. «Sein Velo war schon auf dem Dach des Begleitautos», erzählte Teamdirektor Nico Verhoeven nach der Etappe.

Doch der auch schon als «Chuck Noris des Radsports» bezeichnete Fahrer wollte nicht an ein frühzeitiges Ende der Tour glauben. Also renkte er die Schulter wieder ein und fuhr ins Ziel, das immerhin noch 58 Kilometer entfernt war. «Ich habe hart trainiert, da wollte ich nicht schon aufgeben, bevor wir überhaupt Frankreich erreicht haben», sagte Ten Dam.

Im Ziel wurde der Gesamt-Neunte des letzten Jahres verarztet. Sein rechter Arm wurde in eine Schlinge gelegt und Teamkollege Robert Gesink twitterte ein Bild, das die Equipe Lotto NL-Jumbo beim Abendessen zeigt. Ten Dam war nicht in der Lage, sein Fleisch selber zu schneiden.

Es wird rütteln und schütteln

Heute auf der 4. Etappe wird Laurens Ten Dam niemanden haben, der ihm den Lenker halten kann. Und ausgerechnet heute steht ein Teilstück auf dem Programm, das die Fahrer durchschütteln wird. 13,3 der 223 Kilometer von Seraing nach Cambrai führen über Kopfsteinpflaster.

«Ich muss zugeben, dass ich mich nicht wirklich darauf freue. Aber hey: Wir werden es schaffen», schreibt Ten Dam seinen Fans, ehrlich und mit der nötigen Zuversicht.

«So lange ich dabei bin, so lange ist es möglich, dass ich mich erhole», macht sich der Gestürzte Mut. «Auf dem Kopfsteinpflaster wird es schmerzhaft, aber danach habe ich vier Tage Zeit, um gesund zu werden. Bis wir in die Alpen kommen, geht es ja noch zwei Wochen und dann ist vielleicht alles schon wieder ganz anders.»

Das legendäre Bild

Ten Dam hat schon ganz anderes überstanden. Legendär ist sein Ruf besonders wegen eines Sturzes an der Tour de France 2011. Nachdem er in der Abfahrt blutüberströmt auf der Strasse des Col d'Agnes lag, wurde er gepflegt, stieg dann wieder aufs Velo – und fuhr mit einem Verband über der Nase ins Ziel.

«Du gibst die Tour nicht wegen einer dicken Lippe auf», sagte er anschliessend und fuhr die Frankreich-Rundfahrt zu Ende. Nicht umsonst wird dieser zähe Laurens Ten Dam auch «Chuck Norris des Radsports» genannt.

A photograph made available on 17 July of Dutch Rabo rider Laurens ten Dam is covered with blood after he crashed on the descent of the Col d'Agnes during the fourteenth stage of the Tour de France, France, 16 July 2011. The Dutch rider finished the stage with gauze wrapped around his face, covering his bloodied nose. (KEYSTONE/KEYSTONE/EPA/KOEN VAN WEEL)

Das legendäre Bild von Ten Dams Gesicht. Bild: EPA

Die zehn letzten Sieger der Tour de France

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mit Oscar Camenzind fährt endlich wieder ein Schweizer ins Regenbogentrikot

11. Oktober 1998: Im holländischen Valkenburg rast Velorennfahrer Oscar Camenzind zum grössten Triumph seiner Karriere. Im strömenden Regen wird er als erst dritter Schweizer Strassen-Weltmeister.

Papa Adalbert hält es nicht mehr aus. Im holländischen Valkenburg ist sein Sohn Oscar drauf und dran, Weltmeister zu werden. «Ich war so nervös, ich flüchtete auf die Toilette», erzählte Adalbert dem «Blick». «Als in der Stube ein fürchterliches Geschrei losging, glaubte ich, Ösi wäre eingeholt worden. Dabei war er schon im Ziel.» Als erst dritter Schweizer nach Hans Knecht 1946 und dem legendären Ferdy Kübler 1951 holt sich Oscar Camenzind das Regenbogentrikot des Weltmeisters.

Vor dem 258 …

Artikel lesen