Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Competitors climb on their way to Rosablanche pass, near Verbier, Switzerland, during the Glacier Patrol race Saturday, April 24, 2010. The Glacier Patrol (Patrouille des Glaciers) organized by the Swiss Army sees highly-experienced hiker-skiers trek across the Haute Route along the Swiss-Italian border from Zermatt to Verbier. The race covers 53km (31.8 miles) by foot and ski, with over 7000 m gained and lost along the way. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Patrouille des Glaciers

Sind die Tage des härtesten Skitourenrennens der Welt gezählt?

5600 treten in der Nacht auf Mittwoch zur grossen Jubiläumsausgabe der Patrouille des Glaciers an. Seit 30 Jahren findet das Skitourenrennen alle zwei Jahre statt. Der Aufwand wird für die Armee immer grösser.

28.04.14, 03:37 28.04.14, 06:42

Daniel Fuchs / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Sie gilt als härtester aller Skitourenwettkämpfe und hat ihre Wurzeln im Zweiten Weltkrieg: Mehr als 70 Jahre nach der ersten Durchführung und 30 Jahre nach der Neuentdeckung der Patrouille des Glaciers (PDG) sprengt sie nicht nur sportliche Grenzen, sondern auch sämtliche Dimensionen in Sachen Aufwand.

Nie zuvor haben sich mehr Patrouillen für das Rennen von Zermatt nach Verbier über einen Teil der Haute Route angemeldet: Ab Dienstagnacht messen sich 5400 Frauen und Männer sowohl in militärischen als auch in zivilen Dreierpatrouillen. Das sind wegen des hohen Interesses an Startplätzen 400 Patrouillen mehr als üblich oder 1200 zusätzliche Sportler, die den beschwerlichen Weg unter die Füsse respektive Tourenskis nehmen. 

Beheizbare Zelte im Hochgebirge

Organisatorin ist die Armee, die Sicherheit der Teilnehmer hat oberste Priorität. Das hat eine Materialschlacht zur Folge, die ihresgleichen sucht. Konkrete Zahlen liegen für die Durchführung 2012 vor. 2014 dürften sie ähnlich oder wegen der höheren Teilnehmerzahl sogar etwas höher ausfallen. 2012 leisteten 1600 Armeeangehörige während bis zu vier Wochen über 13 000 Diensttage. Allein die Helikopter der Armee flogen für Aufbau- und Abbauarbeiten bis zu 300 Flugstunden. Rund 200 Tonnen wiegt das benötigte Material; für 13 beheizte Spezialzelte, Fixseile auf der Route, Verpflegung, Sanität oder Sprengmaterial etwa. 

Das Gesamtbudget lag 2012 bei 7,5 Millionen Franken, wobei 2,5 Millionen über private Sponsoren hereingeholt wurden. Weil die Soldaten im Rahmen von Wiederholungskursen eingesetzt werden, betragen die Mehrkosten trotz der rund 5 Millionen, welche von der Armee getragen werden, nur 500 000 Franken. 

Bild: EPA

Nur die Ausgabe 2016 ist gesichert

So eindrücklich die Dimensionen sind, so klar ist: Ohne «Frondienst» der Armee wäre ein solcher Anlass kaum möglich. Der Philosoph und Reformer des Alpinismus Werner Munter kritisiert den Aufwand und die Materialschlacht im Hochgebirge. Er geht sogar so weit, die PDG als «Verhunzung des Hochgebirges» zu bezeichnen. Solch starke Worte kommen bei Teilnehmern und Organisatoren der Patrouille nicht gut an. Munters Vorschlag, die Patrouille von der Armee loszulösen, die Eigenverantwortung der Patrouillen zu stärken und deren Zeiten über die ganze Saison automatisch zu erfassen, quittiert der Kommunikationschef der PDG, Oberst David-André Beeler, mit den Worten: «Dann hätte es nichts mehr mit dem Volksfest eines Breitensportanlasses zu tun, das die Patrouille heute ist.» Die PDG übe grosse Anziehungskraft auf Zuschauer aus und sei ein touristisches und damit ökonomisches Highlight für das Wallis

Doch hat die Armee selber immer grössere Mühe, mit dem Anlass fertig zu werden. Unter dem Eindruck der Sparübungen und Redimensionierungen der Armee gestalte sich die Suche nach Spezialisten mit dem nötigen Know-how seit Jahren immer aufwendiger, so Beeler. Trotzdem gab die Armeeführung grünes Licht für die Planung der Ausgabe 2016. 

Bild: KEYSTONE

Kommt etwa ein Supersponsor?

Wie es aber danach weitergeht, bleibt offen. Im Wallis mehren sich laut Oberst Beeler sogar Stimmen, die die PDG aus der Verantwortung der Armee herauslösen wollen. Unter Einbezug eines grossen Sponsors wird hie und da gewünscht, sie sogar zu einem noch grösseren Event umzumodeln. Ob die PDG dann noch Volksfest-Charakter hätte? 

Luftwaffen und Gebirgsbataillone finden in der Ausrichtung des Gebirgswettkampfs immerhin eine sinnvolle Tätigkeit. So sagt es Beeler gleich selber am deutlichsten: «Die PDG ist eine der letzten Übungsmöglichkeiten der Armee im Hochgebirge unter Echtbedingungen.» 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

England nur ein laues Lüftchen und kurz vor dem Fehlstart – dann kam Harry Kane

England startete verheissungsvoll in die WM, hielt sein anfängliches Niveau allerdings nur eine halbe Stunde lang. Nach furiosem Beginn rettete sich das Team von Gareth Southgate gegen Tunesien dank Doppeltorschütze Harry Kane zu einem Last-Minute-Sieg.

Als Captain Kane sein Team in der elften Minute nach einem Corner im Nachsetzen in Führung schoss, war der Treffer bereits überfällig. 25 Minuten später sah alles anders aus. Englands Schwung war verebbt, und Tunesien hatte durch einen eher schmeichelhaften Penalty (35.) ausgeglichen. Die Partie plätscherte bereits auf ein Unentschieden zu, da war Kane in der 91. Minute erneut bei einem Corner zur Stelle. «Es war ein schwieriges Spiel. Wir bekundeten einige Probleme, hofften aber stets, …

Artikel lesen