Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie haben es geschafft! Das sind die ersten Schweizer, die über den Atlantik gerudert sind

13.01.18, 17:59


Die Zielankunft der Schweizer Ruderer:

Luca, Yves und Laurenz kurz vor dem Ziel in Antigua. bild: swiss mocean

Knapp 5000 Kilometer ist das Team «Swiss Mocean» über den Ozean gerudert, nun ist das grosse Ziel für die vier Schweizer Yves, Luca, Marlin und Laurenz erreicht: Sie sind in Antigua in der Karibik angekommen. Am 14. Dezember sind sie auf La Gomera (Kanarische Inseln) losgerudert und haben den Atlantik im Rahmen der «Talisker Whisky Atlantic Challenge» in Weltrekordzeit überquert. Eigentlich.

Weshalb eigentlich? Bisher ist noch niemand so schnell (der Weltrekord bei den Männern lag bei 35 Tagen) über den atlantischen Ozean gerudert, doch in der diesjährigen Challenge waren noch zwei Teams schneller. Eines aus Grossbritannien, das andere aus Antigua. Ein Rekord bleibt Swiss Mocean aber: Sie sind das erste Schweizer Ruderteam, welches über den Atlantik gerudert ist. 

So werden die Schweizer Ruderer empfangen:

Die Sieger

«The Four Oarsmen» aus Grossbritannien:

Die Zweiten

Team Antigua:

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 14.01.2018 12:57
    Highlight Stolze Leistung. Hut ab.
    Aber warum rudern? Wir leben in 2018 und haben bereits "Motoren" erfunden... ;)
    4 2 Melden
  • Psychonaut1934 14.01.2018 01:50
    Highlight Extraordinaire! Eine mächtige Leistung!
    7 0 Melden
  • Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt 13.01.2018 20:47
    Highlight Jetzt haben sie es den vereinzelten Zweiflern aus der Watson Community gezeigt :D Geniale Leistung und sympatische Jungs. Gratulation!
    31 0 Melden
    • moedesty 14.01.2018 07:21
      Highlight ich liebe solche zweifler. im leben einen grossen bogen um solche menschen machen. neider par exellence. dürfte ich noch den nickname wissen? :) habe ein paar vermutungen.
      5 10 Melden
    • N. Y. P. 14.01.2018 14:19
      Highlight @moedesty

      Du darfst.

      Der Nickname ist N.Y.P.
      Du bist mir bisher nicht aufgefallen. Schön, dass Du Dich einbringst.
      Für was brauchst Du den
      Nickname ?
      3 0 Melden
  • Nosgar 13.01.2018 20:37
    Highlight Tolle Leistung der 4. Da sie keine Rudererfahrung auf dem Meer hatten, hätte ich ihnen eine so starke Leistung nicht zugetraut.

    Bald trifft auch Soloruderer Mark Slats ein, der Wahnsinn!

    Aber alle, die es schaffen, können stolz sein. Denn trotz High Tech ist das äusserst schwer und nicht ungefährlich, wie dieses Jahr einige erleben mussten.
    19 3 Melden
    • Pana 13.01.2018 21:33
      Highlight Gab es Unfälle?
      9 2 Melden
    • Nosgar 13.01.2018 22:15
      Highlight Die Ägypter mussten ins Notboot und es gab keinen Kontakt zu ihnen. Sie wurden nach 12 h von einem Frachter geborgen, der bei der Suche geholfen hatte. Da einer an Diabetes leidet, wurden sie per Helikopter evakuiert.
      Bei einem and. Team geriet nach dem Kentern eine Batterie in Brand, worauf der Strom nicht mehr ging. Sie wurden von einem Frachter gerettet und nach Brasilien gebracht.
      Zum Glück ist niemandem was passiert, aber es zeigt, dass es nicht ohne ist.
      Einen interessanten Blog zu den Rettungen hier (Eng): https://www.taliskerwhiskyatlanticchallenge.com/blog-post/o2andtenzingdebrief/
      14 0 Melden
  • Allblacks 13.01.2018 18:56
    Highlight Absolutely the best 👌🏻👍🏻
    7 3 Melden
  • rudolf_k 13.01.2018 18:25
    Highlight aues geili sieche!!
    27 6 Melden
  • Rumbel the Sumbel 13.01.2018 18:24
    Highlight Super Jungs👍🏻. Gute Erholung👍🏻. Lasst es krachen👍🏻
    24 4 Melden
  • rodolofo 13.01.2018 18:16
    Highlight Gratuliere!
    Das war sicher aufregender, als im Fitness-Center an Ort bleibend trocken zu rudern.
    Dafür ist das Fitness-Center sturmsicher überdacht.
    29 8 Melden
  • Gringoooo 13.01.2018 18:04
    Highlight Habe es nebenbei mitverfolgt. Echt saumässig starke Leistung!
    Auch mit der heutigen Technik und allem ist es ein kühnes Unterfangen, den Teich zu durchrudern.

    Chapeau!
    79 5 Melden
  • VERIFIED FVLXIN 13.01.2018 18:00
    Highlight Starke sache! Gratuliere den Jungs herzlichst, einen Rekord haben Sie, aufjedenfall gut gemacht.🇨🇭🇨🇭🇨🇭
    30 3 Melden
  • coronado71 13.01.2018 17:53
    Highlight Gratulation! Und jetzt haut rein Jungs - Hamburger, Pommes, Bier... whatever. Semper Fi!
    67 10 Melden
    • SemperFi 14.01.2018 11:20
      Highlight Danke, ich war zwar nicht dabei, aber ich hau dann trotzdem mal rein 😂 Und der Gratulation schliess ich mich natürlich an!
      7 0 Melden
  • Pana 13.01.2018 17:49
    Highlight Gratuliere. Hoffe Sie können sich gut erholen, bevor sie zurückrudern müssen.
    193 3 Melden
  • azoui 13.01.2018 17:44
    Highlight Sinnigerweise trinke ich auf den Erfolg von SwissMocean einen Talisker Storm
    33 4 Melden
  • megge25 13.01.2018 17:33
    Highlight Gratulation!! Tolle Leistung, Chapeau
    22 3 Melden

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

18. Juni 1994: Georges Bregy versenkt im ersten WM-Spiel der Schweiz seit 28 Jahren gegen die USA einen Freistoss ins rechte Lattenkreuz. «Es gibt keinen Zweiten wie Bregy», sagt Kommentator Beni Thurnheer, als fünf Minuten später US-Superstar Eric Wynalda anläuft. Nie lag der «Schnurri der Nation» mehr daneben.

Seine Karriere in der Schweizer Nationalmannschaft ist eigentlich längst zu Ende. Fünf Jahre ist Georges Bregy nicht mehr für die Nati aufgeboten worden, als 1992 das Aufgebot von Roy Hodgson für die Qualifikation für die WM 1994 in den USA ins Haus flattert. 

Der offensive Mittelfeldspieler war mit Sion 1980 und 1982 Schweizer Cupsieger und führte die Young Boys 1986 zum bislang letzten Meistertitel. 1984 wurde der Freistossspezialist gar Torschützenkönig. Trotzdem verzichteten Daniel …

Artikel lesen