UNO
A young member of the Union of Congolese Patriots (UPC) Hema militias patrols in the streets of Bunia in the Democratic Republic of Congo, Thursday 19 June 2003. French troops, sent to stop tribal fighting in the Congolese town of Bunia, can`t stop the violence against the people since they have the full manpower on the ground.  (KEYSTONE/EPA PHOTO/DPA/MAURIZIO GAMBARINI)

Einer von Millionen: Dieser Junge ist Mitglied der Union of Congolese Patriots. Bild: Keystone

UNO-Bericht zu Kindersoldaten

Die «Liste der Schande»: Diese Staaten und Organisationen entführen Kinder und setzen sie als Soldaten ein

Wie in einem heute veröffentlichten Bericht der UNO steht, benutzen 59 Staaten und Organisationen weltweit Kinder als Soldaten: Die Kinder werden entführt, getötet und sexuell missbraucht. 

02.07.14, 12:49 02.07.14, 13:47

Dies sind die neun bekanntesten staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen, die Kinder misshandeln und als Soldaten einsetzen. Im UNO-Bericht (PDF) ist die vollständige Liste einsehbar. 

Afghanische Polizei

Mitglieder der Afghanischen Polizei. Bild: AFP

Die afghanische Polizei rekrutierte im vergangenen Jahr 25 Kinder. Ein 12-jähriger Junge wurde getötet, als er von den Sicherheitskräften gedrängt wurde, ein verdächtiges Objekt zu begutachten. Ein anderer Junge wurde als Träger eines explodierendes Geräts eingesetzt und dabei getötet.

Insgesamt wurden mindestens 120 Kinder von der afghanischen Polizei umgebracht. 

Taliban

Kämpfer der Taliban greifen ein Auto der Nato an. Bild: REUTERS

Die oppositionellen Kräfte in Afghanistan sind für die Mehrheit der rekrutierten Kinder verantwortlich. 72 der 97 dokumentierten Fälle gehen auf ihr Konto. Die Organisation sind noch immer die Taliban. Sie missbrauchen Kinder beispielsweise als Selbstmordattentäter und Bombenbauer.

Lord's Resistance Army (Zentralafrika, Kongo, Südsudan)

Joseph Kony, der Führer der LRA, ist einer der meist gesuchten Verbrecher der Welt. Bild: AP/POOL AFP

In der Demokratischen Republik Kongo wurden 1722 Kinder rekrutiert – davon waren 210 Mädchen. Die Lord's Resistance Army ist für 19 Fälle im Kongo verantwortlich. Weil Konys Armee in mehreren Staaten aktiv ist, summiert sich die Anzahl der rekrutierten Kinder 2013 auf insgesamt 65. 

Islamischer Staat im Irak und Syrien (ISIS)

Die ISIS kontrolliert ein Gebiet das sich vom Irak bis nach Syrien erstreckt. Bild: STRINGER/REUTERS

Fast alle in Syrien aktiven Gruppierungen setzen Kinder als Soldaten ein. Syrische Kindersoldaten der ISIS werden ab dem Alter von acht Jahren rekrutiert und wie volljährige Kämpfer entlöhnt – mit 200 Dollar pro Monat.

Seit Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien starben insgesamt rund 10'000 Kinder. 

al-Shabaab (Somalia)

Mitglieder der Armee führen Verdächtige der Al Shabaab Miliz ab. Bild: Reuters

In Somalia wurden im vergangenen Jahr 1293 Kinder rekrutiert. 908 davon fielen der al-Shabaab Miliz in die Hände. Die islamistischen Milizen werben gezielt Kinder als Soldaten an, beispielsweise in Koranschulen. Zudem töteten sie 47 Kinder, verletzten 67 und missbrauchten 31 sexuell.

Boko Haram (Nigeria)

Boko Haram hinterlässt im Norden Nigerias Zerstörung. Bild: REUTERS

Gemäss dem Uno-Bericht rekrutiert die nordnigerianische Terrorgruppe Boko Haram zwölf Jahre alte Kinder. Diese sind zuständig für Waffentransporte, nehmen Teil an Angriffen und brennen Kirchen und Schulen nieder.

Hunderte Kinder wurden von Boko Haram getötet, meist bei Angriffen auf Schulen. Weil der UNO-Bericht das Jahr 2014 noch nicht mitzählt, fehlen darin die 103 Mädchen, die im April aus einer Schule entführt wurden. 

Freie Syrische Armee

Soldaten der freien syrischen Armee feuern eine Rakete ab. REUTERS

Auch die Freie Syrische Armee hat Kindersoldaten in ihren Reihen, bei der Rekrutierung sind sie meist ungefähr 14 Jahre alt. Für ihren Einsatz bekommen sie monatlich 4000-8000 syrische Pfund – 26 bis 53 Dollar. Bevor die Kinder an der Front zum Einsatz kommen, werden sie in einem Trainingslager vorbereitet. 

al-Nusra-Front (Syrien)

Dieser Soldat gehört zur islamistischen al-Nusra-Front. Bild: REUTERS

Wie viele Kinder die al-Nusra-Front in ihren Reihen hat, ist unklar. Ebenso, wofür sie eingesetzt oder wie sie missbraucht werden. Klar hingegen ist, dass die Milizen Kindersoldaten in ihren Reihen hat und auch bei ihren Angriffen nicht vor minderjährigen Opfern zurückschrecken. 

Assads Armee

Auch die Armee von Assad rekrutiert Kindersoldaten. Bild: REUTERS

Mit der Einkesselungstaktik in Homs und Aleppo ist die Armee von Präsident Assad für mehrere tote Kinder verantwortlich. Bei Massenerschiessungen in Aleppo brachten die Soldaten mindestens 10 Kinder um. Auch bei Exekutionen in anderen Ortschaften wurden Kinderleichen unter den Opfern gefunden. 

Äusserst brutale und systematische sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Knaben ist unter den Soldaten Assads weit verbreitet. 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luftangriff auf syrisches Flüchtlingslager: UNO spricht von möglichem Kriegsverbrechen

Mehrere Menschen sind bei einer Attacke auf ein syrisches Flüchtlingslager getötet worden. Die EU spricht von einer schweren Verletzung humanitären Völkerrechts, die UNO von einem möglichen Kriegsverbrechen.

Die Vereinten Nationen haben den Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in Nordsyrien mit mehreren Todesopfern scharf verurteilt. Falls das Camp bewusst als Ziel ausgesucht worden sei, könnte es sich um ein Kriegsverbrechen handeln, hiess es in einer Stellungnahme des UNO-Nothilfekoordinators Stephen O'Brien. Die Nachricht von getöteten Zivilisten entsetze ihn und mache ihn krank.

Die Sicherheitsberaterin von US-Präsident Barack Obama, Susan Rice, äusserte sich schockiert und erklärte, für …

Artikel lesen