Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser eine Moment: Murat Yakin trifft mit einem Hammer-Freistoss zum 1:0 gegen Ajax. Bild: AP

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

25.09.15, 00:01 25.09.15, 07:13


Es ist Mittwochabend, ein kühler September-Tag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers Zürich sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im Champions-League-Final stand und einmal sogar den Pokal holte. Jenes Ajax Amsterdam, bei dem Superstars wie Edwin Van der Sar, Jari Litmanen, Frank de Boer und Marc Overmars in der Startformation stehen. Jenes Ajax Amsterdam, welches GC im Jahr zuvor mit einer 0:3-Packung nach Hause schickte. Jenes Ajax Amsterdam, das Mitte der 90er-Jahre so etwas wie das Nonplusultra des europäischen Klubkussballs ist.

1995 gewinnt Ajax Amsterdam die Champions League: Mitte der 90er-Jahre gehören die Holländer zu den besten Klubmannschaften der Welt. Bild: getty images europe

Die Chancen der Schweizer sind gering, tendieren gegen null. Alles andere als ein klarer Ajax-Sieg käme einer Sensation gleich. GC-Bomber Kubilay Türkyilmaz sieht das ähnlich und greift am Abend vor dem Spiel zum letzten Pfeil im Köcher. 

Wie er gegenüber dem «Blick» verrät, ist seine Geheimwaffe kein Geringerer als sein Coiffeur Gianni Tomasulo. Immer wenn der Tessiner Scheren-Virtuose vor einem Spiel Hand anlege, dann treffe er am Tag danach auch ins Schwarze, so Kubi.

«Ajax, das grosse, das mächtige und für alle so vorbildliche Ajax, die bis vor kurzem vielleicht beste Mannschaft der Welt»

Der «Tages-Anzeiger» am Tag vor dem grossen Spiel

Türkyilmaz ist einer der drei Schlüsselspieler der Hoppers. Neben Innenverteidiger Murat Yakin und Torhüter Pascal Zuberbühler. Wenn jemand ein Tor in der Amsterdam Arena erzielen kann, dann er, Kubilay Türkyilmaz.

Türkyilmaz (l.) und Moldovan sorgen in der Champions League Mitte der 90er Jahre für Aufsehen. Der Schweizer Nati-Spieler ist bei den Hoppers unverzichtbar. Eigentlich.  Bild: KEYSTONE

Hiobsbotschaft vor dem Spiel

Kurz vor dem Champions-League-Kracher kommt jedoch die Hiobsbotschaft: «Türkyilmaz ist verletzt, ihn plagt eine Zerrung an der Wade», erklärt GC-Trainer Christian Gross. Da kann auch Coiffeur Tomasulos Schere nichts mehr ausrichten.

Hat schon vor dieser Botschaft keiner wirklich an einen GC-Sieg geglaubt, so ist spätestens jetzt allen Beteiligten klar: Mehr David gegen Goliath geht nicht.

Was sich angebahnt hatte, scheint sich zu Beginn des Spiels in der Amsterdam-Arena – es ist übrigens die erste Partie in Europa, welche unter geschlossenem Dach stattfindet – zu bewahrheiten. Ajax startet stark und gibt sofort den Ton an. Bis zur Halbzeit kommen die Hausherren zu mindestens einem halben Dutzend guten Torchancen, scheitern aber entweder am bärenstarken Pascal Zuberbühler oder wie Marc Overmars am Torpfosten. 

«Faule Eier machen mich stark!»

Pascal Zuberbühler vor dem Spiel gegen Ajax

Januskopf Zuberbühler, der vor dem Spiel wegen neulichen Flops in der Kritik steht und behauptet, dass faule Eier ihn stark machen, avanciert zum grossen Rückhalt für die Gäste. Er zeigt sich von der allerfeinsten Seite und hält zur Pause die Null. 

Mal top, mal flop: Pascal Zuberbühler 1996 im Dress von GC. Bild: KEYSTONE

Auch nach 45 Minuten deutet aber alles auf einen Sieg des haushohen Favoriten hin. Der Führungstreffer scheint nur eine Frage der Zeit zu sein. GC kommt jedoch stark aus der Kabine und macht die Räume eng. Der Ajax-Express kommt immer mehr ins Stocken. Langsam aber sicher beginnen die Hoppers, Lunte zu riechen. Liegt vielleicht sogar ein Überraschung in der Luft? 

Yakin hämmert, van der Sar staunt

Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Esposito beim Freistoss ein kurzes Pässchen auf Murat Yakin spielt. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin den Ball so hart trifft, dass er prompt aus 30 Metern ins Tor zischt. Dieser eine Moment, in dem Edwin van der Sar wie angewurzelt stehen bleibt. Dieser eine Moment, in dem der niederländische Kommentator Murat Yakin mit Mats Gren verwechselt. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin mitten ins Ajax-Herz sticht.

Murat Yakins Hammer-Freistoss inklusive holländischem Kommentar. video:youtube/sp1873

Natürlich müssen die Hoppers nach dem Führungstreffer nochmals zittern, doch das Team von Christian Gross schaukelt das Ding irgendwie nach Hause. Die Sensation ist perfekt. Das kleine GC gewinnt gegen das übermächtige Ajax, auswärts in der Amsterdam Arena.

Alle feiern, nur einer fehlt

Nach dem Spiel versammeln sich die GC-Spieler im Mannschaftshotel zum wohlverdienten Galadinner. In Krawatte und Anzug gekleidet werden Champagner-Gläser in die Höhe gestemmt und Bierchen gekillt. Trainer Gross hat seinen Schützlingen sogar freien Ausgang gewährt. Nur einer fehlt: Murat Yakin.

Der Mann, der die GC-Sternstunde überhaupt erst ermöglicht gemacht hat, sitzt auf einer Materialkiste im Hoteleingang und verteilt türkischen Fans Autogramme. Zeit für die Dusche hat der 22-jährige Matchwinner auch noch nicht gehabt. Nach dem Spiel wird er von Interview zu Interview gezerrt und muss seine Gefühle schildern. Immer und immer wieder läuft in seinem Kopf diese eine Szene ab: 

Das Tor von Murat Yakin.
gif:youtube/sp1873

Nach dem medialen Spiessrutenlauf wartet eine Challenge ganz anderer Art auf den Mann aus Münchenstein: Um 23:25 Uhr greift er zum Telefon und telefoniert nach Hause. Yakins Familie hat das Spiel wie 500'000 weitere Personen am TV mitverfolgt und ist mit ihren Emotionen völlig überfordert. Mama Emine kriegt sich gar nicht mehr ein und bricht in Tränen aus. Murat Yakin muss sich jetzt erstmal darum kümmern, dass seine Mutter keinen Kollaps erleidet. 

Emine Yakin bricht am Telefon mit Murat in Tränen aus. Bild: sportmuseum.ch

Aber trotzdem läuft in Yakins Kopf immer und immer wieder diese eine Szene ab:

Das Tor von Murat Yakin.
gif:youtube/sp1873

Der Rest der Mannschaft muss den Sieg also ohne Murat Yakin feiern. Am Tag danach zeigt sich auch die Schweizer Presse in Feierlaune und singt Lobeshymnen ohne Ende. Das «Blick»-Rating spricht Bände – kein GC-Akteur ist schlechter als mit Note 5 bewertet. 

Lauter Topnoten für die GC-Spieler: Yakin wird natürlich mit einer 6 belohnt. Bild:blick

Ganz anders die Gemütslage in den Niederlanden: Trainer Louis van Gaal kann nach der Heim-Blamage nur festhalten: «Das war Anti-Ajax-Fussball.» Tijjani Babangida, der sich im Spiel als Chancentod der Superlative geoutet hat, stellt nach der Partie ernüchtert fest: «Ich war populär, aber jetzt ...» 

Die Reaktionen der holländischen Medien:

«Vor allem Ajax-Stürmer und Chancen-Versieber Babangida darf heute nicht auf die Strasse.»

De Volkskrant

«Die Sprinkhanen (Grasshoppers) holten die Könige von Ajax auf den Boden zurück.»

Algemeen Dagbad

«Schock! GC war zwar gut, aber Ajax verschuldete die Niederlage selber.»

De Telegraaf

Der GC-Sieg kommt einem europäischen Fussball-Erdbeben gleich:

«Die Grasshoppers stellen Europa auf den Kopf!»

Der deutsche Sportinformations-Dienst

Yakin schlägt beinahe nochmals zu

So ausführlich wie der GC-Auswärts-Triumph auch ausgekostet und zelebriert wird, mit dem Erreichen der Viertelfinals wird es für die Hoppers letzten Endes doch nichts. Zwar gewinnt die Gross-Truppe am 30. Oktober noch mit 3:1 gegen AJ Auxerre, doch in der grossen Finalissima zu Hause gegen Ajax setzt es eine bittere 0:1-Niederlage ab.  

Patrick Kluivert mit dem Game-Winning-Goal im Hardturm. gif: eurocups dofootball

Ein Bild für die Ewigkeit: Die GC-Spieler sind nach der Niederlage gegen Ajax am Boden. Wortwörtlich.  Bild: KEYSTONE

Doch die ganze Geschichte hätte für GC auch ein Happy End nehmen können. Dann nämlich, wenn Murat Yakin diesen Freistoss versenkt hätte.

Yakin gelingt das gleiche Kunststück im Rückspiel beinahe noch einmal. Beinahe.  gif:eurocups dofootball

Nicht auszumalen, was in Yakins Kopf losgewesen wäre, hätte er Ajax noch einmal abgeschossen. Doch das Glück bleibt dem GC-Verteidiger dieses Mal verwehrt. Und so läuft in den Köpfen der Hopper-Fans auch heute noch immer und immer wieder diese eine Szene ab:

gif:youtube/sp1873

Unvergessen

Unvergessen In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

12. April 2004: Mitten im Chaos, das ukrainische Investoren angerichtet haben, feiert der FC Wil den grössten Erfolg seiner Geschichte. Nach einem 1:2-Rückstand gewinnen die Ostschweizer den Cupfinal gegen das grosse GC mit 3:2.

Auf der einen Seite die Zürcher Grasshoppers, der Rekordmeister und Rekordcupsieger. Auf der anderen Seite das kleine Wil, ein Niemand im Schweizer Fussball. Die Ausgangslage vor dem Cupfinal 2004 ist sonnenklar: Alles andere als ein GC-Triumph wäre eine faustdicke Überraschung.

Die Ostschweizer machen zwar nach ihrem Aufstieg in die Super League 2002 von sich reden, schlagen beispielsweise den «grossen Bruder» FC St.Gallen im Kantonsderby mit dem Eishockey-Resultat von 11:3. Doch wenige Tage …

Artikel lesen