Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
chile 1962

Gähnende Leere hinter dem Tor im WM-Halbfinal. Screenshot: Youtube/sp1873

CSSR gegen Jugoslawien

13.06.1962: Stellen Sie sich vor, es ist WM-Halbfinal und niemand fährt hin

13. Juni 1962: Im WM-Halbfinal kommt es wegen einer Spielverschiebung zu einem Zuschauer-Debakel. Nur 5890 Fans wollen die Partie CSSR gegen Jugoslawien sehen (3:1).

13.06.14, 00:00 13.06.14, 16:10

Schon Tage vor diesem Halbfinal gibt es grosse Aufregung in Vina del Mar. Der Beschluss der FIFA, das Spiel CSSR gegen Jugoslawien, das eigentlich für Santiago vorgesehen ist, in Vina del Mar auszutragen und die ursprünglich für Vina del Mar angesetzte Partie Chile gegen Brasilien nach Santiago zu verlegen, beunruhigt die Stadtverwaltung des Badeortes am Meer. Denn die Fans haben längst die Tickets gekauft. Man kann doch jetzt nicht den Zuschauern zumuten, CSSR gegen Jugoslawien zu sehen wenn sie ein Ticket für Chile gegen Brasilien gekauft hatten.

Vina del Mar wird zur Geisterstadt

Die Stadtverwaltung droht gar, das Stadion nicht freizugeben. Schliesslich beruhigen sich die Menschen. Die FIFA gestattet den Umtausch der Tickets. Wer ein Ticket für das Halbfinal-Spiel in Vina del Mar gekauft hat, darf es in eine Karte für die Partie Chile gegen Brasilien in Santiago umtauschen.

Auch das Gruppenspiel zwischen Mexiko und der Tschechoslowakei in Vina del Mar war nur spärlich besetzt. Bild: AP NY

Und so kommt es, dass Vina del Mar am Spieltag zu einer Geisterstadt wird. Jeder, der ein Auto hat oder jemanden kennt, der ein Auto hat, ist in das nur 120 Kilometer weiter im Landesinneren gelegenen Santiago gefahren. Um den Halbfinal Chile gegen Brasilien im Stadion zu sehen oder ihn in den Kneipen oder auf der Strasse der Hauptstadt mitzuerleben. Nur die Fussgänger, die Armen und die Fussball-Ignoranten bleiben in Vina del Mar. So lässt sich die Arena nicht füllen.

Die CSSR und Jugoslawien waren zuvor schon dreimal in der Stadt aufgetreten und vermochten die Fans nie zu begeistern. Und so wird es ein historisches Spiel: Nur 5890 Zuschauer kommen ins «Estadio Sausalito» mit einem Fassungsvermögen von 18'000 Zuschauern. Absoluter WM-Minusrekord für ein WM-Halbfinalspiel. Die Tschechen gewinnen 3:1 (0:0) und werden dann den Final gegen Brasilien 1:3 verlieren.

Die Zusammenfassung des WM-Halbfinals. Video: Youtube/sp1873

«Chi-chi-chi! Le-le-le!»

Am gleichen Tag aber ist das Stadion in Santiago zum ersten Mal ausverkauft. 76'594 Menschen, die grösste Zuschauerzahl bei dieser WM, wollen den Halbfinal zwischen Chile und Brasilien miterleben. Im Final (Brasilien gegen die CSSR) werden es «nur» 68 679 sein.

Luftaufnahme des ausverkauften «Estado Nacional de Santiago de Chile». Bild: KEYSTONE

Vor dem Stadion warten die Händler. Auf dem Schwarzmarkt wird das Fünffache des Ticketpreises geboten. Die 76'594 Zuschauer bieten einen eindrucksvollen Rahmen. Auf der Andentribune formen sie aus Tausenden roten Tüchern den Schriftzug «Chile». Die Fähnchen, die Zeitungsverlage noch in der Nacht gedruckt und am Morgen verteilt haben, flattern im Wind. Und schon lange vor dem Anpfiff donnert das bekannte «Chi-chi-chi! Le-le-le!» durch die Arena.

Brasilien gewinnt 4:2 (2:1). Als versöhnliche Geste tragen die Brasilianer auf der Ehrenrunde die chilenische Flagge durchs Stadion. Die Partie war in der Schlussphase mit zwei Platzverweisen ruppig geworden. Brasilien gewinnt die WM mit einem 3:1 im Finale gegen die Tschechen. Chile holt mit einem 1:0 gegen Jugoslawien den 3. Platz.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 76 Minuten TV-Geschichte lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

1. April 1998: Anderthalb Minuten vor Anpfiff des Champions-League-Halbfinals zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund fällt im Bernabeu schon das erste Tor. Die heissblütigen spanischen Fans haben es zum Einsturz gebracht. Was folgt, ist Fernsehgeschichte.

Wenn ein TV-Kommentator live von einer Halbfinal-Partie der Champions League berichtet, macht er sich auf einige Eventualitäten gefasst. Das Szenario, welches sich dem deutschen Profi-Plapperer Marcel Reif an einem Abend im April 1998 bietet, hat er sich aber wohl nicht in seinen schlimmsten Albträumen ausgemalt.

Real Madrid empfängt den Titelverteidiger Borussia Dortmund zum Hinspiel im Bernabeu. Die Hardcore-Fans der «Königlichen» können den Anpfiff kaum erwarten und besteigen den Zaun vor …

Artikel lesen