Wirtschaft

BEI MIR SIND ES 1500 fRANKEN PRO jaHR

Wie viel bezahlt Ihnen Ihr Chef für den Besuch des stillen Örtchens? Hier können Sie es ausrechnen

24.07.14, 16:28 25.07.14, 15:14

Als Arbeitnehmer hat man zuweilen nicht viel zu lachen. Stress, Belastung und Druck machen zu schaffen – ja, auch die Belastungen und der Druck auf Blase und Gedärme.

Deshalb gibt es nichts Schöneres, als auf Geschäftskosten das stille Örtchen aufzusuchen, den Thron, den Donnerbalken. Aber wie viel bezahlt Ihnen Ihr Chef für Ihre Auszeit? Hier erfahren Sie es:

Wie viel verdienen Sie monatlich im Durchschnitt?

Wie lange ist Ihr durchschnittlicher Arbeitstag?

Wie viele Tage pro Woche arbeiten Sie?

Wie viele Minuten verbringen Sie pro Arbeitstag am Arbeitsplatz durchschnittlich auf dem Klo?

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Inspiriert von workpoop.com

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 24.07.2014 19:15
    Highlight Was soll das? Kaggen wird nicht bezahlt! Es steigt einfach der Lohn der Arbeitszeit... logisch oder?
    2 4 Melden
  • Zeit_Genosse 24.07.2014 17:49
    Highlight Bei den vielen Angaben die man für die Kalkulation angeben und einfüllen muss, kann man es gleich im Kopf ausrechnen:)

    Ich denke, dass einige Sitzungen auf dem stillen Örtchen produktiver sein können (da entstehen auch mal sinnvolle Ideen oder produktive Gedankensprünge), als in regulären Sitzungen. So gesehen müsste der Arbeitgeber für diese "Pausen" mehr zahlen. Entleert geht man auch wieder mit mehr Energie nach der nötigen Minipause an die Sache.

    Rechnet mal die Raucherpausen durch. Da diese meist ausserhalb der Büros oder Werkstatt stattfinden, sind die Wege auch noch einzuberechnen, der Schwatz mit KollegInnen, usw. Die Rauchpausen dienen zwar auch dem Verbreiten von Gerüchten (muss nicht schlecht sein), sind sozial aber wertvoller als endlose Mails und bauen Spannungen ab.

    Die echten Zeitkiller sind unnötige Emails (mit zu grossen Verteilern und etlichen CC's) und klassische und ineffizient geführte Sitzungen. Dagegen kann man etwas tun. Als Chef erst hier ansetzen und das stille Örtchen ist und bleibt eine wertvolle Tabuzone.
    5 1 Melden
    • Markus L 24.07.2014 18:06
      Highlight Ich rauche auch mehrmals täglich eine Zigarette auf Arbeitszeit. Sehr oft treffe ich dabei Arbeitskollegen aus anderen Abteilungen (und wenn nicht, habe ich meistens ein Papier dabei oder lese Geschäftsmails auf dem Handy). Dabei wird selten getratscht, oft wird über die Arbeit diskutiert und sehr oft ergeben sich daraus Ideen für Neues oder Anregungen für Verbesserungen. Die Raucherpause ist für mich insofern eine wichtige Plattform. Als unproduktive Zeit würde ich sie nicht bezeichnen, jedenfalls (zumindest geistig) produktiver als Klo-Pausen.
      3 1 Melden
  • Mila1 24.07.2014 17:03
    Highlight Sind solche Information wichtig? ich glaub eher nicht, so dessen besserer Arbeitnehmer Schutz beim Altag.
    3 8 Melden
    • DäBeck 24.07.2014 17:49
      Highlight Sind solche Kommentare wichtig? Infos bei Watson sind sogar häufig nicht wichtig, dafür umso unterhaltsamer.
      10 2 Melden

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Im Zuge eines Experiments darf der Finne Juha Jarvinen zwei Jahre von einem Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) leben. Nach nur einem halben Jahr geht er bereits seinem Traumjob nach – und arbeitet mehr als zuvor.

Bereits im Januar haben wir mit Juha Jarvinen gesprochen. Damals steckten seine Projekte noch in den Kinderschuhen. Das Intverview findest du hier:

Herr Jarvinen, wie geht es Ihnen?Ausgezeichnet, ich komme gerade vom Blaubeeren pflücken. Die haben hier Saison. 

Sie erhalten seit über einem halben Jahr ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Im Januar waren Sie voller Tatendrang und hatten diverse Projekte im Kopf. Was hat sich seither getan?Das Bedingungslose Grundeinkommen hat es mir …

Artikel lesen