Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schlechter als gedacht

SECO korrigiert Wachstumsprognosen nach unten

17.06.14, 08:11 17.06.14, 09:47

Die Wirtschaft in der Schweiz wird im laufenden Jahr etwas langsamer wachsen als bisher angenommen. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) senkt die Konjunkturprognose für das laufende Jahr von 2,2 Prozent auf 2,0 Prozent. Für 2015 rechnen die Experten des Bundes mit einem BIP-Wachstum von 2,6 statt 2,7 Prozent wie noch im März. 

Grund für die geringeren Wachstumsprognosen sei eine verzögerte Exportbelebung, teilte das SECO am Dienstag mit. Abgesehen von der Pharma- und Chemiebranche habe sie auf sich warten lassen. So entwickelten sich insbesondere die Maschinen-, Elektro- und Metallexporte weiterhin bescheiden, hiess es weiter. Seit drei Jahren stagnierten die Warenexporte der Schweiz. 

Weiter kann laut dem SECO hingegen mit positiven Konjunkturimpulsen aus dem Inland gerechnet werden. Insbesondere die Bauinvestitionen hätten weiterhin vom Tiefzinsumfeld und dem Bevölkerungswachstum profitiert. 

Allerdings könnte sich auch bei der Bauwirtschaft das Wachstum verlangsamen. Bremsfaktoren seien dabei nachlassende Impulse vom öffentlichen Tiefbau, Begrenzungen bei Zweitwohnungen sowie eine höhere Planungsunsicherheit nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative, hiess es weiter.

40'000 neue Stellen

Die Grossbank Credit Suisse (CS) behält derweil ihre Prognose bei, dass die Schweizer Wirtschaft dieses Jahr um 2 Prozent wachsen dürfte. Vor allem der Export werde die Entwicklung der Unternehmen anschieben, schrieben die Ökonomen der zweitgrössten Schweizer Bank.

Im ersten Quartal sei die Wirtschaft um 2 Prozent gewachsen, schrieben die Wirtschaftsexperten in ihren Konjunkturausblick für die Schweiz, der am Dienstag veröffentlicht wurde. Netto seien 40'000 Stellen entstanden.(whr/rar/sda) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat Novartis Trump geschmiert?

400’000 Dollar hat das Schweizer Pharmaunternehmen an eine Briefkastenfirma von Michael Cohen, dem persönlichen Anwalt von Donald Trump, überwiesen. Es besteht der begründete Verdacht, dass es sich dabei um Bestechungsgelder handelt.

Es könnte aus dem Drehbuch eines billigen Thrillers stammen: 99’980 Dollar hat Novartis jeden Monat zwischen Oktober 2017 und 2018 an eine Firma namens Essential Consultants LLC überwiesen. Das schreit förmlich danach, dass diese Zahlungen nicht sauber sind. Zu offensichtlich ist es, dass die 100’000-Dollar-Grenze nicht überschritten werden durfte, sei es, um interne Controller oder externe Behörden nicht aufzuschrecken.

Nicht nur die Art und Weise der Zahlungen ist suspekt, auch der Empfänger. …

Artikel lesen