Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moskito-Woche

Bill Gates und das tödlichste Tier der Welt

29.04.14, 14:19 29.04.14, 15:51
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Microsoft-Gründer Bill Gates macht mobil gegen Moskitos. Auf seinem Blog ThatGatesNotes findet derzeit die Mosquito Week statt. Der Philanthrop ist bekannt für sein Engagement in Entwicklungsländern in Asien und Afrika. Mit dem aktuellen Projekt will Gates auf die Gefahr der Stechmücke aufmerksam machen, die für die Übertragung von Malaria verantwortlich ist. Über 700'000 Menschen sterben jährlich an der tödlichen Krankheit. Weitere 200 Millionen fallen krankheitsbedingt für mehrere Tage aus. Gates hofft, dass sich durch die Aktion mehr Menschen der fliegenden Gefahr bewusst werden.

Mosquito Week

Video: YouTube/Thegatesnotes

Die tödlichsten Tiere der Welt

mücke, malaria, moskito

Der Hai und der Wolf bringen es je auf zehn jährliche Tote, Elefanten und Löwen auf je 100. Gefährlicher ist da schon der Hund, der durch Tollwut 25'000 Menschenleben auf dem Gewissen hat. Durch Menschenhand kommen 475'000 um. Alles kein Vergleich zu den 725'000, die jedes Jahr an Malaria sterben. Mobile-User können das Bild hier in Vollbild ansehen. Bild: Gatesnotes

Furchterregender als fliegende Haie wie in «Sharknado» wäre laut Bill Gates ein Wirbelsturm voller Moskitos.

moskito woche, bill gates, skeeternado

In Anspielung an den Trash-Film «Sharknado» und die Dominanz der vermeintlich so gefährlichen Haie, entstand dieses Poster. Bild: gatesnotes



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tschüss Telefonkabinen – der lange Abschied von den Festnetz-Leitfossilien

Seit Anfang Jahr ist die Swisscom nicht mehr verpflichtet, in jeder Gemeinde einen öffentlichen Telefonanschluss zu unterhalten. Die Folge: Das Gros der Telefonkabinen wird rückgebaut. Die Kleinarchitekturen verschwinden aus unserer Gegenwart. Abgelöst durch das Mobiltelefon in der Hosentasche. Zeit für einen Rückblick auf die Ära der Telefonkabinen.

2016 definiert der Bundesrat die Grundversorgung im Fernmeldebereich neu. Etwas fehlt dabei: Die verabschiedete Verordnung enthält keinen Passus mehr, der in jeder Gemeinde eine öffentliche Sprechstelle (Publifon) vorschreibt. Damit entfällt ab 2018 für die Swisscom die Pflicht, landesweit Telefonkabinen zu unterhalten.

Sie sind ohnehin Auslaufmodelle – ausgehungert durch einen boomenden Mobiltelefonmarkt. Laut Swisscom ging die Anzahl Publifon-Gespräche zwischen 2004 und 2016 um 95 …

Artikel lesen