Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moskito-Woche

Bill Gates und das tödlichste Tier der Welt



Microsoft-Gründer Bill Gates macht mobil gegen Moskitos. Auf seinem Blog ThatGatesNotes findet derzeit die Mosquito Week statt. Der Philanthrop ist bekannt für sein Engagement in Entwicklungsländern in Asien und Afrika. Mit dem aktuellen Projekt will Gates auf die Gefahr der Stechmücke aufmerksam machen, die für die Übertragung von Malaria verantwortlich ist. Über 700'000 Menschen sterben jährlich an der tödlichen Krankheit. Weitere 200 Millionen fallen krankheitsbedingt für mehrere Tage aus. Gates hofft, dass sich durch die Aktion mehr Menschen der fliegenden Gefahr bewusst werden.

Mosquito Week

Video: YouTube/Thegatesnotes

Die tödlichsten Tiere der Welt

mücke, malaria, moskito

Der Hai und der Wolf bringen es je auf zehn jährliche Tote, Elefanten und Löwen auf je 100. Gefährlicher ist da schon der Hund, der durch Tollwut 25'000 Menschenleben auf dem Gewissen hat. Durch Menschenhand kommen 475'000 um. Alles kein Vergleich zu den 725'000, die jedes Jahr an Malaria sterben. Mobile-User können das Bild hier in Vollbild ansehen. Bild: Gatesnotes

Furchterregender als fliegende Haie wie in «Sharknado» wäre laut Bill Gates ein Wirbelsturm voller Moskitos.

moskito woche, bill gates, skeeternado

In Anspielung an den Trash-Film «Sharknado» und die Dominanz der vermeintlich so gefährlichen Haie, entstand dieses Poster. Bild: gatesnotes

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als Birsfelden die Welt bedeutete: Vor 100 Jahren ging der erste Basler Airport in Betrieb

Im September 1920 war die grosse Eröffnungsflugschau des Flugplatzes Sternenfeld. Bis 1939 eroberte Basel-Birsfelden einen Marktanteil von über 30 Prozent im schweizerischen Luftverkehr und bot Luft-Verbindungen in die Metropolen Europas an – doch dann setzte der langsame Sinkflug ein.

Riesige Tanklager, Logistikfirmen, Engros-Bauhändler, Güterbahnanlagen, so weit das Auge reicht – der Birsfelder Rheinhafen ist ein eigenartiges, ziemlich unromantisches Sammelsurium. Sattelschlepper schnauben vorbei, eine Diesellok zieht träge einige Kesselwagen zu einer Abfüllanlage. In Birsfelden wird ein grosser Teil der Schweizer Ölimporte umgeschlagen. Ein Petrolgeruch liegt in der Luft. Doch nur wenige Meter weiter duftet es angenehmer: hier rösten Delica, ein Tochterunternehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel