Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04918279 Municipal Corporation sanitation workers fumigate an area as part of an anti-malaria fumigation drive to curb breeding sites for mosquitoes causing dengue and malaria after the dengue outbreak in Bhopal, India, 07 September 2015. Dengue has spread widely in Bhopal with some 300 people suffering from the mosquito-borne tropical disease.  EPA/SANJEEV GUPTA

Malaria-Bekämpfung in Bhopal, Indien.
Bild: SANJEEV GUPTA/EPA/KEYSTONE

«Wir können diesen alten Mörder besiegen»: Erfolg bei der Malaria-Bekämpfung – 60 Prozent weniger Todesfälle seit 2000



Die Zahl der durch Malaria verursachten Todesfälle ist nach UNO-Angaben seit dem Jahr 2000 um 60 Prozent zurückgegangen. Vor 15 Jahren starben von geschätzt 262 Millionen Malaria-Patienten fast 840'000.

Das ist dem am Donnerstag in Genf veröffentlichten gemeinsamen Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF zu entnehmen. Für 2015 werde hingegen prognostiziert, dass von rund 214 Millionen Malaria-Patienten 438'000 Menschen sterben.

World Health Organization (WHO) Director-General Margaret Chan addresses the media on WHO's health emergency preparedness and response capacities in Geneva, Switzerland, July 31, 2015. REUTERS/Pierre Albouy

Margaret Chan: «Eine der grossen Erfolgsgeschichten».
Bild: PIERRE ALBOUY/REUTERS

Damit wurde dem Bericht zufolge die Trendwende erreicht, die zu den Millenniumszielen der internationalen Gemeinschaft gehören. Die Eindämmung der Tropenkrankheit sei «eine der grossen Erfolgsgeschichten in der öffentlichen Gesundheitsversorgung der vergangenen 15 Jahre», erklärte WHO-Chefin Margaret Chan.

Über 6 Millionen Leben gerettet

«Wir können diesen alten Mörder besiegen.» Chan hob hervor, dass Kinder unter fünf Jahren immer noch die grosse Mehrheit der Malaria-Todesopfer ausmachten. Immerhin sank die Malaria-Todesrate bei Kindern aber in den vergangenen 15 Jahren um 65 Prozent.

Wenn die Rate der Malaria-Infektionen und -Todesfälle seit 2000 nicht derart zurückgegangen wäre, wären dem Bericht zufolge 6,2 Millionen Menschen mehr an der durch Mücken übertragenen Krankheit gestorben.

«Das Auslöschen von Malaria weltweit ist möglich»

Die grössten Fortschritte gegen Malaria wurden demnach in Asien und im Kaukasus gemacht, in Afrika ging es demnach deutlich schlechter voran. In den Ländern südlich der Sahara gebe es auch dieses Jahr fast 80 Prozent der weltweiten Malaria-Todesfälle, heisst es in dem UN-Bericht.

epa04865596 Liberians walk past a waste canal in downtown Monrovia, Liberia, 29 July 2015. Water pollution is an environmental issue that affects many water bodies, and affects human lives through deadly diseases such as malaria, ebola and many others.  EPA/AHMED JALLANZO

In Afrika geht es deutlich schlechter voran mit der Malaria-Bekämpfung. Im Bild Liberia.
Bild: AHMED JALLANZO/EPA/KEYSTONE

Wegen dieses ungleichen Fortschritts müssten den am schwersten betroffenen Ländern mehr Aufmerksamkeit und Ressourcen gewidmet werden, forderten Chan und UNICEF-Chef Anthony Lake. «Das Auslöschen von Malaria weltweit ist möglich – aber nur wenn wir diese Barrieren überwinden und den Fortschritt beschleunigen», schrieben sie.

Aufwendungen verzwanzigfacht

Seit dem Jahr 2000 wurden die Aufwendungen im Kampf gegen Malaria bereits verzwanzigfacht, etwa um mit Insektiziden behandelte Moskitonetze zu verteilen. Heute schlafen fast 70 Prozent aller Kinder unter fünf Jahren südlich der Sahara unter solchen Netzen, 2000 waren es noch weniger als zwei Prozent.

Malaria wird durch Parasiten verursacht, die durch die Stiche infizierter Mücken übertragen werden. Die Tropenkrankheit führt über einen Befall der Leber zur Zerstörung der roten Blutkörperchen, zu Fieber, Kopfschmerzen und Erbrechen. Unbehandelt kann die Krankheit schnell lebensbedrohlich werden, wenn die Blutversorgung lebenswichtiger Organe gestört wird. (sda/afp/meg)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article