Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lange Zeit das Tor zur Hölle: Der Haupteingang der Colonia Dignidad.  
Bild: messynessychic.com

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Die Sekte Colonia Dignidad galt lange als deutsches Idyll in Chile. Tatsächlich war die Siedlung unter ihrem Anführer Paul Schäfer ein Schauplatz von Folter, Mord und Missbrauch. Viele der Verbrecher kamen ohne Strafe davon. 

09.03.16, 11:29 11.03.16, 15:39

Christoph Gunkel / Spiegel online



Ein Artikel von

Abends, gegen acht, hörte er die Motorengeräusche. Dann wusste er, dass es wieder losging. Dass die nächsten Opfer an der Reihe waren. Dass er sich die Bettdecke fest über den Kopf ziehen konnte und sie trotzdem schreien hören würde, direkt unter seinem Schlafraum, in einer unterirdischen, geheimen Folterzelle. Zwei, drei unendlich lange Stunden. Nacht für Nacht, monatelang. 

«Das waren wahnsinnige Schreie», sagt Georg Laube vier Jahrzehnte später über seine Zeit in der Sekte Colonia Dignidad, einer berüchtigten deutschen Siedlung in Chile. Immer wieder sagt er «wahnsinnig», er dehnt das Wort in die Länge, als könnte er damit das Unfassbare besser beschreiben. Doch es fehlen die passenden Worte für den Terror, den er 1973 als zwölfjähriger Junge miterleben musste

«Das war unglaublich schlimm, ich hatte so ein Mitleid», sagt Laube; man spürt seine Hilflosigkeit. Er musste zuhören und konnte nichts machen. Nur eine Betondecke trennte ihn von den Folteropfern – verschleppte Regimegegner des chilenischen Diktators Augusto Pinochet. «Irgendwann wurden die Schreie leiser oder endeten abrupt. Dann dachte ich: Ist der jetzt tot? Kommt er in den Himmel oder die Hölle?» 

Dieser Gedanke, er war ein Triumph für Paul Schäfer – den ehemaligen Jugendpfleger mit dem Glasauge, der als Sektenführer der Colonia Dignidad für die Folterungen verantwortlich war und auch Laube jahrelang folterte: mit Schlägen, Psychopharmaka, Elektroschocks, sexuellem Missbrauch. Ein Triumph, weil Laube selbst in Todesangst noch in religiösen Kategorien wie Himmel und Hölle dachte – genauso wie Schäfer es ihm und allen anderen eingepflanzt hatte.

Colonia Dignidad – das vermeintliche deutsche Idyll in Chile

Der Sektenchef wollte entwurzelte Menschen

Dabei hätte Laube, 54, den Sektenchef längst gedanklich in die Hölle schicken können. Dafür, dass Schäfer ihn seit seinem siebten Lebensjahr gezwungen hatte, in sein Bett zu kriechen und dort Dinge zu tun, die bis heute bei ihm Ekel hervorrufen. Aber Schäfer war in der Sekte gottgleich. Er nannte sich Pius, der Fromme, wie zwölf Päpste, und «Tio permanente», der ewige Onkel. Für alle Grausamkeiten, die Laube durchleiden musste, fühlte er sich selbst schuldig: Sünden, Gottes Strafe, Gottes Prüfung, «und all dieser Scheiss, der uns eingetrichtert wurde», sagt Laube. Spätestens, wenn er vollgepumpt war mit Medikamenten, habe er alles zugegeben, was Schäfer hören wollte. «Ich war kein eigener Charakter mehr.» 

Trotzdem habe er auch damals «immer wieder Zweifel» gehabt, aber «viel zu viel Angst, um zu fliehen». Zudem kannte er nur die Colonia Dignidad – nicht aber die Welt ausserhalb des Elektrozauns mit den Bewegungsmeldern. Laube war noch ein Baby, als seine Eltern ihn 1962 ins ferne Chile brachten. Schäfer trennte alle Kinder strikt von ihren Eltern. Er wollte entwurzelte Menschen, verbot Heiraten, bestrafte heimliche Liebesbeziehungen, trennte Männer und Frauen. An die Stelle solcher Bindungen setzte er allein sich und seine Version des Christentums. So konnte er seine Jünger gefügiger machen. 

«Wer achtet schon auf einen Tropfen?»

Wer dennoch floh, wurde mit Spürhunden gehetzt, gefangen, gefoltert. Schon Kinder machte Schäfer zu Spitzeln. Je mehr er wusste, desto besser konnte er manipulieren. Opfer berichteten später übereinstimmend von seinem untrüglichen Gespür, wer der Schwächste war – und wann Zweifel aufkamen. 

Dann predigte er los: «Die Heiden sind bei Gott so geachtet wie ein Wassertropfen an einem Eimer», erinnert sich Laube. «Anschliessend brüllte er los: ‹Aber was ist schon ein Tropfen? Wer achtet schon auf einen winzigen Tropfen? Ein Tropfen ist nichts, die Heiden sind nichts!›» Versöhnlich endete er: «Ihr lebt hier in einer heiligen Welt. Ihr seid keine Tropfen, ihr seid Gottes Kinder!» 

Im Februar kam «Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück» in die Kinos. In dem Thriller spielen Daniel Brühl und Emma Watson ein Liebespaar, das 1973 in die Unruhen nach dem Putsch des rechten Generals Augusto Pinochet gerät – und dann in die Fänge der Sekte.

Beste Kontakte nach Deutschland

Pinochet hatte, auch mit Hilfe der CIA, den sozialistischen Präsidenten Salvador Allende gestürzt. Er liess Zehntausende foltern, ermorden oder verschwinden – auch in der Colonia Dignidad. Denn Schäfer ging mit den neuen Machthabern einen Pakt ein, der ihn über Jahrzehnte nahezu unangreifbar machen sollte: Er liess nicht nur Pinochets Feinde foltern und gliederte sie später in die Sekte ein, sondern lieferte dank seiner guten Kontakte nach Deutschland und zu CSU-Politikern auch Waffen, darunter Raketenwerfer, Minen, Sprengstoff und Senfgas. Dazu konstruierte er eine unterirdische Parallelwelt aus Bunkern, geheimen Telefonzentralen und Abhöranlagen. Ermittler fanden später auch so seltsame Utensilien wie schiessfähige Spazierstöcke oder ein Teleobjektiv für Giftpfeile. 

Das enorme Waffenlager in der Colonia Dignidad.
Bild: AP

Nach aussen aber war die Colonia Dignidad eine landwirtschaftliche Mustersiedlung, in der die etwa 350 Bewohner deutsches Vollkornbrot backten und deutsche Wurst räucherten. Die frommen Deutschen arbeiteten auf den Feldern, in der Schlosserei, der Nähstube, der Tischlerei oder dem modernsten Krankenhaus der Region. Mädchen trugen auf öffentlichen Feiern Dirndl, Jungs Lederhosen; sie tanzten ausgelassen zu bayerischer Volksmusik. 

In Wahrheit diente das vermeintliche Idyll von Beginn an als Tarnung. Schäfer war in der Bundesrepublik nach dem Zweiten Weltkrieg wegen sexueller Übergriffe aufgefallen und als evangelischer Jugendpfleger entlassen worden. Als Laienprediger in Siegburg hatte er bald einige Hundert Anhänger um sich geschart, meist Baptisten. Auch hier verging er sich an Jungen. Als die Staatsanwaltschaft ermittelte, floh Schäfer 1961 und erwarb in Chiles Einöde 3000 Hektar Land mit Blick auf schneebedeckte Berge. 

Trailer (deutsch): «Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück» (2016).
YouTube/Hochdeutsche Kino

Die Kolonie nennt Florian Gallenberger, 43, einen «Mini-Terrorstaat», geführt mit «mitleidsloser Brutalität». Gallenberger hat 2001 als Regisseur einen Oscar für den besten Kurzfilm gewonnen und nun den Kinofilm über die Sekte gedreht. Wer mit ihm spricht, spürt, dass es ihm um mehr als einen packenden Thriller geht: Vier Jahre hat er sich mit dem Thema befasst und das Vertrauen früherer Sektenmitglieder gewonnen, von denen viele noch auf dem alten Gelände leben. 

Mit einem Dutzend von ihnen hat er sprechen können. Auch wenn seine Hauptfiguren im Film fiktiv sind, hat er vieles übernommen, was belegt ist: die «Herrenabende» etwa, bei denen eine Frau vor allen Männern öffentlich für ihre angeblichen Sünden gedemütigt und verprügelt wurde. Den Versuch Schäfers, Tote zu erwecken. Das nervöse, pfeilschnelle Aufspringen, sobald er seine Jünger aufrief. 

Heute ist die Kolonie eine Touristenattraktion

Manche Zeitzeugen weinten in den Gesprächen, nur um sich beim nächsten Treffen wieder völlig verschlossen zu verhalten. «Da war etwa dieser Mann, der mit seinem Traktor die Folteropfer in die Berge brachte und verscharrte», erzählt Gallenberger. Die Toten waren in Leinentücher gewickelt. «Er sagte, er habe nicht gewusst, was in den Tüchern ist. Ich glaube, er wusste es – und gleichzeitig war seine innere Selbsttäuschung so perfekt, dass er es wirklich nicht wusste. Es sind diese Mechanismen, die dazu führen, dass sich viele bis heute lieber einen oberflächlichen Frieden als eine wirkliche Aufarbeitung der Vergangenheit wünschen.» 

Sektenchef Schäfer wurde 2005 in Argentinien verhaftet und an Chile ausgeliefert. 
Bild: EPA

Schäfer, 2005 auf der Flucht gefasst und 2010 im Gefängnis gestorben, wurde zwar wie einige Mittäter verurteilt. Aber viele Schuldige blieben von der Justiz unbehelligt. Und wer derart offen spricht wie Georg Laube, macht sich keine Freunde. Er werde, sagt er, von vielen seiner ehemaligen Brüder «als Verräter geächtet». 

So bleibt er mit seiner Wut allein: «Nichts ist aufgearbeitet. Die Opfer haben keine Entschädigung bekommen, auch die deutsche Regierung hat total versagt.» Denn schon ab Ende der 60er Jahre gab es Berichte über Verbrechen in der Kolonie. Die deutsche Regierung aber handelte nicht, und deutsche Waffenhändler wie Gerhard Mertins machten weiter Geschäfte mit der Sekte. Die deutsche Botschaft in Chile soll sogar geflohene Mitglieder zu Schäfer zurückgeschickt haben. 

Laube ist längst weggezogen, weit in den Süden Chiles. Ab und an besucht er seine alte Mutter, die noch in der Gemeinschaft lebt. Ein paar Mal ist er in den ehemaligen Folterraum gegangen, aus dem er als Kind die Schreie hörte, die ihn bis heute verfolgen. 

Heute heisst die Colonia Dignidad «Villa Baviera» und ist eine Touristenattraktion.
Bild: messynessychic.com

«Drinnen stand noch ein Sanitäterstuhl mit Ledergurten, mit denen die Gefolterten festgezurrt waren. An den Decken habe ich noch Striemen gesehen.» Spuren von Schlägen. Der Bunker war unterirdisch befahrbar, die Folterzelle aber nur zwei mal drei Meter gross. Jedes Mal rannte Laube schnell aus dem Raum. «Mir war übel, ich musste nach Luft ringen.» 

Umso unverständlicher für ihn, dass auf diesem belasteten Gelände, das heute «Villa Baviera» heisst, 2012 ein Hotel für Touristen eröffnet wurde. «Im Saal, in dem heute das Restaurant ist, hat Schäfer uns durchgeprügelt, und ich habe mich vor Angst zugepinkelt. Nebenan hat er Kinder vergewaltigt. Und dort finden jetzt Hochzeiten statt!»

Er findet nur eine Erklärung: Schäfer sei zwar tot – aber seine alte Strategie, der Welt eine falsche Normalität vorzugaukeln, sie lebe weiter.

Mehr zum Thema Geschichte

John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern

Drogendealer in der Weltpolitik – das Leben von Panamas Ex-Diktator Noriega

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

So haben dein Opa und deine Oma früher auf den Putz gehauen

«Der Slogan nach dem Krieg war ‹Nie wieder›» Und heute? Eine Holocaust-Zeitzeugin erzählt

Geschichte der Menschenversuche: Geköpfte unter Strom, Pestflöhe und Gasbrand

Das Schicksal der «Liederlichen»: Graubünden arbeitet seine dunkle Vergangenheit auf

Über die Sinnlosigkeit des menschlichen Treibens: Die Weltgeschichte in 20 Minuten

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

«So stirbt man also!» – 17 Berühmtheiten und ihre letzten Worte

Regierungsrat und Gulag-Opfer: Was aus Lenins Schweizer Genossen wurde

Die wilde Affäre von zwei Astrologen mit Hitler, der Schweiz und dem MI5

Die Schweiz im Untergrund: Tunnel, Bundesratsbunker und militärische Allmachtsphantasien

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Vom rettenden Orgasmus bis zur Lobotomie: 10 gruslige Therapien aus der Medizingeschichte

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Der gescheiterte Weltrevolutionär: Wie ein Schweizer 1917 über ein Telegramm stolperte

1980, Zürich brennt, die Bullen schiessen – Klaus R. schiesst mit der Kamera zurück

Das älteste Rezept der Welt ist für … BIER! #priorities

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests

Российская империя: So schön (und farbig) war Russland, als der letzte Zar abdankte

Syphilis, Gladiatoren oder die Hölle – In welches Jahrhundert gehörst du wirklich?

Vivi Kola und das Frauenstimmrecht: Wie ein Kind der 70er «Die göttliche Ordnung» erlebt

Arschtrompeten im Gebetsbuch und andere Obszönitäten aus dem Mittelalter

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

«Neger fallen über weisse Frauen her»: Parallelen zur Fake-News-Epidemie von 1942 

Bier per Spitfire: So versorgten die Alliierten die Truppe mit kühlem Blonden

So schön war Peking, bevor die Kommunisten es mit Hochhäusern zupflasterten

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Von Kaiser Wilhelm bis zum Atomzeitalter: Karikaturen des Zürchers «Bosco»

Die Italiener in der Schweiz – eine Geschichte in 5 Akten

Eispickel, Regenschirm und Polonium: 10 ungewöhnliche Geheimdienst-Attentate

Sie nannten es das «Paris des Nahen Ostens»: So cool war Beirut vor dem Bürgerkrieg

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

70er-Jahre Verkehrssendung: «Achtung, Frau am Steuer!»

Faszinierende Bilder aus dem alten Jugoslawien (vor Hitler, Tito und Milošević)

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Gib Schweizern eine Kamera, Afrika, den Himalaya ... Krasse Reisefilme aus den 1930ern

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Der Kampf ums Schweizer Frauenstimmrecht: Als Film göttlich absurd und höllisch traurig

Treffen der Schreibtischmörder: Sie planten vor 75 Jahren den Holocaust

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten – auf Platz 80 tummelt sich ein Schweizer

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Das Rätsel um den letzten grossen Nazi-Verbrecher ist geklärt

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Jul-Tanne statt Christbaum: So versuchten die Nazis, Weihnachten umzudeuten

Mitten im 1. Weltkrieg kicken deutsche und britische Soldaten an der Front

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Kaum zu glauben – diese historischen Ereignisse fanden zur gleichen Zeit statt

«Früher Brüste, jetzt Hassparolen»: Dieser Mann hat die American Nazi Party gegründet 

Der morbide Charme von verlassenen Bunkern

Rechnen wie Cäsar: Schaffst du diesen römischen Mathe-Test?

DNA-Analyse: Mücken brachten Rom ins Wanken

Pearl Harbor: Vor 75 Jahren stürzten sich 400 japanische Flugzeuge auf die US-Flotte

History Porn Teil XI: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Big Money im Weissen Haus: Die Rangliste der reichsten US-Präsidenten

Donald wie Ronald? Auch 1980 gewann ein «Hirnloser» – und die Welt ging nicht unter

«Hässlich, grossmäulig, kurzhaarig»: Amerika träumt seit über 100 Jahren von Hillary

Freispruch für «Patient Null»: Wie Aids die USA wirklich eroberte

Wie ein junger Fotograf 1973 auf Tuchfühlung mit Muhammad Ali ging

In London versteigern sie den Nazi-«Reichsbank-Schatz» 

History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Globalisierung anno dazumal: Archäologen finden in Japan römische Münzen 

«Innerlich kochte ich» – der GI, der beim Prozess die Ausreden der Nazis übersetzen musste

«Ich bin keine Jüdin» – eine Überlebende des Massakers von Babi Jar erzählt

Britischer Journalist soff wie Churchill – und das kam dabei heraus

Weltkriegs-Flüchtling in der Schweiz: «Wir mussten uns komplett ausziehen»

Aus der Geschichte lernen? Läuft ... Warum Duterte Obama «Hurensohn» nennt

Codewort Porno – wie Schwarzbrenner trotz Verbot Absinth verkauften

Der Fluch des Ötzi – wie die Mumie das Leben ihrer Finder veränderte

History Porn Teil IX: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Weil Wikinger dir beim Flirten helfen: 11 Fakten über die bärtigen Seefahrer

Wieder hat es Haiti getroffen – seit einem Pakt mit dem Teufel soll das Land verflucht sein

Belagert, ausgehungert, zerstört: Diesen 7 Städten erging es wie heute Aleppo

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Der Rebell und Selbstbezwinger: Ein Nachruf auf Götz George

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Es ist nicht alles Putin – eine Reise in Russlands zaristische, revolutionäre und phantastische Seele

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen

Pendeln damals und heute: «Er liebt seine Familie, obwohl er sie nur am Abend zu sehen bekommt»

Vor 75 Jahren überfielen die Nazis die Sowjetunion: «Stark aufgeräumt, ohne Gnade»

Der letzte Schweizer Ölsoldat ist gestorben: Die Suva zahlte ihnen 46 Millionen Schmerzensgeld 

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Life-Hacks aus der Ära des Alkoholverbots: So einfallsreich waren die Schmuggler während der Prohibition

Als die Schweizer Armee einen brünstigen Elefanten mit der Kanone erschoss

Cox, Bhutto, Rabin & Co.: 11 politische Morde und ihre Folgen

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

Liebe Frau Flückiger: In den Alpen gab es schon Muslime, als noch keine Eidgenossen existierten

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Wie ein Schweizer mit einer Kampfhunde-Armee die Japaner im 2. Weltkrieg bezwingen wollte

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

100 Jahre Armenier-Genozid: Der erste organisierte Völkermord des 20. Jahrhunderts

Seit 54 Jahren brennt es in Centralia: Wie ein Bergbaustädtchen zur Geisterstadt wurde

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

25.05.1935: Keiner ärgerte Hitler mehr als Jesse Owens – dabei hätte der Führer ja wissen müssen, was der Schwarze drauf hat

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Hitler, Stalin und Co: Erkennst du diese Diktatoren auch in jung?

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

Vom Kugelfisch-Helm bis zum geflügelten Husaren: Die sonderbarsten Rüstungen der Geschichte  

Als hätte H.R. Giger es entworfen: Bilder aus dem Innenleben eines deutschen U-Boots von 1918

So spektakulär war Brückenbau in der Schweiz früher

Traurig-schöne Bilder aus Somalia, als wir dort noch Badeferien machten und clubben gingen

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Mit dem Gondeli über den See – als in Zürich aus Visionen noch Realität wurde

Doch nicht durch die Schweiz: 2000-jähriger Kot verrät endlich Hannibals Alpenroute

So schön waren die Miss-Europe-Kandidatinnen anno 1930

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Kalaschnikow trifft auf Kajal: 8 Milizen, in denen Frauen kämpfen

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Darum bleibt Kurdistan ein Traum

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

So schön war der Irak einmal: Diese Bilder stimmen irgendwie traurig

Obama und kein Happy End: Amerikas Schwarze stehen dort, wo sie immer schon standen

Wie ein niederländisches Kriegsschiff als Insel getarnt den Japanern entkam

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Früher in Stein gemeisselt, heute im Internet zuhause: Die 6 ältesten Listicles der Menschheit

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

So stellten sich die Menschen vor 100 Jahren unsere Zeit vor

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Die Schweiz und ihre Ausländer: Als die «Tschinggen» auf dem Pausenplatz verprügelt wurden

Zweite Röhre am Gotthard? Wie fantasielos! Diese 9 Megaprojekte sind wirklich visionär

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 11.03.2016 18:59
    Highlight Diese Story hat einen Methusalembart...
    2 6 Melden
  • DAMA 09.03.2016 16:29
    Highlight Ich habe den Film im Kino gesehen und es hat mich sehr bewegt. Die Geschichte geht bis in die Knochen. Ganz traurig was hier passiert ist.
    25 0 Melden
  • Big ol'joe 09.03.2016 15:22
    Highlight Die Geschichte ist traurig und schlimm, nicht zu bestreiten.
    Aber den Film empfand ich als eine regelrechte Beleidigung gegenüber den Opfern. Da wurde irgendeine unrealistische Liebesstory mit den flächsten Dialögen überhaupt in ein mit Emotionaler Musik unterleites Setting gelehnt und bedient sich im Abspann mit der "wahren Geschichte"-Zeile. Ehrlich, der Film war meiner Meinung nach wirklich schlecht aufgearbeitet.
    14 8 Melden
    • DAMA 09.03.2016 16:26
      Highlight Es basiert auf eine wahre Geschichte. Der Regisseur selbst saft es sei ein fiktiver Film!
      7 6 Melden
  • Mokka Sofi Scout 09.03.2016 14:40
    Highlight Wer blitzt denn hier?
    Ernstes, trauriges Thema. Der Versuch einer Aufbereitung zur Bewältigung durch einen Film; von Einstein56 und Rendel nüchtern und klar kommentiert.
    Warum gibt's dafür einen Blitz? Das tät mich jetzt doch wunder nehmen...
    24 11 Melden
  • Caprice 09.03.2016 13:29
    Highlight Der Film ist sehr zu empfehlen! Michael Nyqvists Darstellung ist beeindruckend, beklemmend. Brühl und Watson verblassen daneben.
    17 2 Melden
  • Evenwhenthewaterscold 09.03.2016 11:47
    Highlight Da bleibt einem der Mund offen....
    Starker Artikel, der Film scheint ebenfalls sehenswert zu sein!
    87 1 Melden
  • YOLOzärn 09.03.2016 11:40
    Highlight Der Film ist top und sehr emotional!
    25 1 Melden
  • Einstein56 09.03.2016 11:35
    Highlight Das ist ein dunkles Kapitel der Geschichte Chiles. Zum Glück wird es aufgearbeitet. Vielen nützt es zwar nichts mehr- seien es nun Folter- oder Missbrauchsopfer. Und leider können einige nicht mehr belangt werden. So weit führt religiöser Fanatismus - seien es nun evangelikale Christen wie in diesem Fall oder der IS.
    64 3 Melden
    • Nick Graf 09.03.2016 12:01
      Highlight nicht nur ein dunkles Kapitel Chiles sondern vorallem auch Deutschlands.. Da haben mehr davon gewusst als einem lieb ist.
      und auch die gute alte Margaret Thatcher, die ja bekanntlich Diktator Pinochet bis zum Schluss verteidigt hat..
      70 3 Melden
    • Rendel 09.03.2016 12:27
      Highlight Die Religion war nur Mittel zum Zweck. Gehorsam und Autoritätsgläubigkeit und der perverse Sadismus und die Machtgier des Anführers und seiner Mittäter führten zu diesem unsäglichen Drama für die Betroffenen.
      50 2 Melden
    • manhunt 09.03.2016 17:17
      Highlight vor allem ein dunkles kapitel der deutschen geschichte. und bei weitem nicht die einzige schweinerei, die bis in die obersten kreise bekannt war, nicht bloss geduldet, sondern aktiv gedeckt wurde. von wegen "die geschichte aufarbeiten" nach dem 2. weltkrieg. praktisch sämtliche regierungen der brd und des neu vereinigten deutschlands, haben sich die finger schmutzig gemacht. klaus barbie und die firma merex, waffenlieferungen in kriegsgebiete, oder ehemalige ss-oder nsdap-angehörige, welche nach dem krieg unbeheligt in deutschland lebten, sind nur einige beispiele.
      22 2 Melden

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen