Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Monate gereist

US-Sonde «Maven» in Mars-Orbit eingetreten

22.09.14, 05:55
In this artist concept provided by NASA, the MAVEN spacecraft approaches Mars on a mission to study its upper atmosphere. When it arrives on Sunday Sept. 21, 2014, MAVEN's 442 million mile journey from Earth will culminate with a dramatic engine burn, pulling the spacecraft into an elliptical orbit. It's designed to circle the planet, not land. (AP Photo/NASA)

Maven ist beim Mars angekommen. Bild: AP/NASA

Nach einer zehnmonatigen und 711 Millionen Kilometer langen Reise ist die US-Forschungssonde «Maven» in den Orbit des Mars eingetreten. Wie die US-Raumfahrtbehörde NASA mitteilte, hat die Sonde am späten Sonntag den Orbit des Roten Planeten erreicht.

Die rund elf Meter lange Sonde war im November an Bord einer Atlas-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida gestartet. Von den Daten der rund 670 Millionen Dollar teuren Mission erhoffen sich die NASA-Forscher Erkenntnisse darüber, wie es dazu kam, dass sich auf dem Mars kein Leben entwickeln oder halten konnte.

Auf dem Mars rollen bereits Forschungsroboter «Curiosity» und sein Vorgänger «Opportunity», zudem kreisen mehrere Orbiter um den Planeten herum. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11 Milliarden Jahre in einem Bild – so hast du das Universum noch nie gesehen

Ein internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Genf hat das bisher vollständigste Porträt der Evolution des Universums zusammengesetzt: Es umfasst neu auch ultraviolettes Licht und zeigt Sternengeburten während der letzten 11 Milliarden Jahre.

Ultraviolettes Licht fehlte bisher im kosmischen Puzzle: Bis anhin gab es nur Aufnahmen des Universums, die sichtbares Licht mit dem infraroten Wellenlängenbereich kombinierten. Nun haben Astronomen der Universität Genf mit Kollegen aus …

Artikel lesen