Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ministerpräsident Shinzo Abe besichtigt die Teststrecke des neuen Superzugs (hinten). Bild: AP/AFP POOL

Schneller als die Shinkansen

Neuer Magnetzug soll mit Tempo 500 durch Japan rasen

18.10.14, 11:59 18.10.14, 13:29

Die Hightech-Nation Japan läutet ein neues Zeitalter für Hochgeschwindigkeitszüge ein. Die Magnetschwebebahn Maglev mit einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 500 Kilometern in der Stunde soll zum Jahr 2027 die Hauptstadt Tokio mit der Industriestadt Nagoya verbinden.

Die Regierung gab der Bahngesellschaft Central Japan Railway (JR Tokai) am Freitag grünes Licht zum Bau der Trasse. Bis 2045 soll die Strecke bis zur Millionenstadt Osaka ausgebaut werden. Die Gesamtkosten für das Mammutprojekt werden mit neun Billionen Yen (rund 80 Milliarden Franken) veranschlagt. Die Bauarbeiten könnten noch in diesem Monat beginnen.

Der Grossteil der 286 Kilometer langen Strecke bis nach Nagoya soll durch Tunnel führen. JR Tokai ist zuversichtlich, die immensen Kosten alleine schultern zu können. Das Unternehmen verdient viel Geld mit der Shinkansen, Japans derzeit schnellster Bahn. Die Shinkansen hatte vor genau 50 Jahren die Ära der Hochgeschwindigkeitszüge eingeläutet.

40 Minuten Reisezeit

Mit dem Maglev würde die Reisezeit zwischen dem Bahnhof Shinagawa in Tokio und Nagoya auf gerade einmal 40 Minuten verkürzt. Die Shinkansen benötigt derzeit gut das Doppelte der Zeit. Zwischen Tokio und Osaka würde die Reisezeit von derzeit 145 Minuten mit der Shinkansen auf 67 Minuten mit dem Maglev sinken.

Kürzlich hatte JR Tokai den Magnetzug erfolgreich erprobt und dabei auf einer Teststrecke eine Höchstgeschwindigkeit von 500 Kilometern pro Stunde erreicht. Das ist deutlich rasanter als die schnellste derzeit im Betrieb befindliche Shinkansen «Hayabusa» mit einer Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 18.10.2014 13:15
    Highlight Was bringt dieses Tempo (von über 250 auf 500 km/h), ausser 40Minuten Reiseverkürzung? Wie viel Geld und Energie verschlingt dieses Vorhaben? Ökologischer und ökonomischer wird es kaum sein als heute, weil da unmengen an Strom (AKW) zusätzlich fliessen. Einzig der technologische Fortschritt, der den Superzug zu einem Exportgut machen kann. Und sind 500km/h Züge sinvoller als immer sparsamere Flugzeuge in der Energiebilanz?
    3 16 Melden
    • goschi 18.10.2014 15:46
      Highlight Du hast es doch schon genannt, Zeitersparnis, eine der grossen Triebfedern in der Technikentwicklung, deswegen gibt es zB. die Eisenbahn überhaupt, das Flugzeug oder das Auto, das sollte man also nicht einfach so abtun.
      10 1 Melden
    • Bjoern Aeschlimann 26.10.2014 15:23
      Highlight 30% weniger Energy als die Deutsche Transrapid oder 50% weniger als eine Boeing 777-200
      0 0 Melden

Österreicher machen aus Plastikabfall wieder Öl – es gibt im Moment nur ein Problem

Ein österreichischer Energiekonzern hat ein Verfahren entwickelt, mit dem aus Plastikabfällen Rohöl gewonnen werden kann. Pro Stunde können mit diesem Prozess in der eigenen Raffiniere bei Wien aus rund 100 Kilogramm Verpackungsmüll 100 Liter Rohöl gewonnen werden.

Dabei werden gebrauchte Plastikverpackungen und -folien aus dickwandigem Material – etwa Polyethylen oder Polypropylen – durch Hitze- und Druckeinwirkung zu synthetischem Rohöl umgewandelt.

Das Unternehmen OMV nutzt dazu seine eigene …

Artikel lesen