Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das neue «Unwort des Jahres» hat seinen Titel jetzt echt mal verdient 



Der Begriff «Volksverräter» ist das deutsche «Unwort des Jahres 2016». Das teilte die Sprecherin der «Unwort»-Jury, die Sprachwissenschaftlerin Nina Janich, am Dienstag in Darmstadt mit. Das Wort sei ein «Erbe von Diktaturen» unter anderem der Nationalsozialisten.

epa05667732 A sculpture entitled 'Him' (2001) that resembles Adolf Hitler, on display during the Italian artist Maurizio Cattelan's exhibition 'Not Afraid of Love' exhibition at La Monnaie de Paris, in Paris, France, 09 December 2016. The exhibition runs from 21 October 2016 to 08 January 2017.  EPA/YOAN VALAT

Dieser Knilch hätte an dem neuen Unwort des Jahres seine helle Freude gehabt. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Zum «Unwort des Jahres 2015» war der häufig von Rechtspopulisten verwendete Begriff «Gutmensch» gewählt worden. Für 2014 hatte das Gremium «Lügenpresse» ausgesucht. Im Jahr 2013 war «Sozialtourismus» das «Unwort», davor «Opfer-Abo» (2012) und «Döner-Morde» (2011).

Die Aktion gibt es seit 1991. Sie soll das Bewusstsein und die Sensibilität für Sprache fördern. Die Jury nimmt bei ihren Entscheidungen «sachlich unangemessene oder inhumane Formulierungen im öffentlichen Sprachgebrauch» in den Blick, «um damit zu alltäglicher sprachkritischer Reflexion aufzufordern».

Neben dem «Unwort des Jahres» gibt es auch das «Wort des Jahres». Dieser Begriff wird unabhängig von der sprachkritischen Jury mit ihrer Sprecherin in Darmstadt von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden gewählt. Für 2016 entschied sie sich für den Begriff «postfaktisch». Zur Begründung hiess es, in politischen und gesellschaftlichen Diskussionen gehe es zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten.

(sda/dpa)

Apropos Wort:

Play Icon

Video: watson.ch

Abonniere unseren Newsletter

Themen
24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pachnota 11.01.2017 01:35
    Highlight Highlight Die "Juri" hat es verpasst ein völlig überflüssiges gewordenes Wort zu krönen.. nämlich:

    Willkommenskultur

    Damit hätte sie bewiesen, das sie die Zeichen der Zeit erkannt hätte und nicht völlig politisch motiviert ist.
    • Sophia 11.01.2017 10:37
      Highlight Highlight Die Wörter Willkommen und Kultur sind für mich schöne Wörter! Ich sage jedem Besuch beim Betreten meiner Wohnung: "Willkommen!"
      Und Kultur ist das einzige, was uns von allen anderen Lebewesen unterscheidet, oder hast du jemals einen Löwen "Casta Diva" singen hören?
      Und hätten alle Menschen eine angeborene "Willkommenskultur" bräuchten wir diese Wortschöpfung auch nicht. Es ist viel schöner, jemanden willkommen zu heissen, als ihn abzuweisen, probier's doch mal!
    • pachnota 11.01.2017 15:26
      Highlight Highlight Sophia... Ja ich findes auch herzig, was du da schreibst.
      Selbstverständlich währe eine willkommenskultur die natürlich ist etwas schönes.

      Im aktuellem Zusammenhang ist das Wort aber von der Politik pervertiert und missbraucht worden.
      Eine solche Kultur kann man nicht verordnen. Sie ist entweder da oder nicht.
    • Sophia 11.01.2017 17:22
      Highlight Highlight Danke Pachnota, du hast es verstanden! Aber ich nicht, ich weiss noch immer nicht, wie du das meinst. Warscheinlich aber gut, daher heisse ich dich herzlich willkommen in meinem kleinen Gärtlein der Willkommenskultur.
  • Sophia 11.01.2017 00:31
    Highlight Highlight "Insbesondere durch die Rechtsprechung des Volksgerichtshofes unter Roland Freisler (1893–1945) wurde damit (mit dem Vorwurf des "Volksverrats, das von den Nazis ins Stafrecht aufgenommen wurde) jede Art von Kritik am Nationalsozialismus bezeichnet und häufig mit der Todesstrafe abgeurteilt."
    Endlich wurde das einmal ernstgenommen und von der UnwortJury geächtet. Für mich ist jeder, der dieses Wort für politische Gegner in den Mund nahm, ideologisch nazinah, oder wusste nicht, was er da redete.
  • pachnota 11.01.2017 00:21
    Highlight Highlight Ich währe für "menschenverachtend"
    Dieses Wort ist ausgelutscht und extrem peinlich.
    • Evan 11.01.2017 01:53
      Highlight Highlight Das verstehe ich jetzt nicht. Warum denn?
      Da empfinde ich Volksverräter als deutlich besseres Unwort.
    • Sauäschnörrli 11.01.2017 02:31
      Highlight Highlight „Dagegen ist Menschen zu fliehen, aus Misanthropie, weil man sie anfeindet, oder aus Anthropophobie, weil man sie als seine Feinde fürchtet, teils hässlich, teils verächtlich.“ - Kant
  • Maett 10.01.2017 21:31
    Highlight Highlight Naja, das Komitee wird ja staatlich mitfinanziert, also was erwartet man...

    Es geht ja darum, dass Bundestagsabgeordnete (oder zumindest die Kanzlerin) den Eid leisten müssen, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Dass sie so ziemlich das Gegenteil machen, ist ja schwer von der Hand zu weisen (wenn man sieht, wie sich das Leben für die Bürger Deutschlands verändert), daher kommt ja auch dieses "Unwort".

    Jetzt nutzt man wieder alle Mittel es wie üblich als Nazi-Jargon hinzustellen, statt es als pragmatische Bewertung von politischen Handlungen zu sehen, was es ja auch tatsächlich ist.
    • Sophia 11.01.2017 00:41
      Highlight Highlight In der Schweiz wird die Kultur, also der Film, die Oper, das Schauspiel, aber auch vieles andere zum Beispiel die Bauern und die AKW's (Da nennt man das Subventionen) mit staatlichen Fördergelder bedacht. Was soll man daraus wohl schliessen? Dass man in der Oper z. B. mit staatlichem Timbre singt? Oder staatliche Rüebli mit grünen oder roten Herzen anbaut?
      Als Volksverräter wurde man von den Nazis meist zum Tode verurteilt. Das Wort ist eine schlimme Beschimpfung und Herabwürdigung des politischen Gegners, dem man im eigentlichen Sinne den Tod wünscht, niemals eine "pragmatische Bewertung"!
  • Töfflifahrer 10.01.2017 12:29
    Highlight Highlight Wie wärs mal mit "Volkswille"? Ich kann es nich mehr hören, dass eine bestimmte Partei genau weiss was der Wille des Volkes ist. Ich bin Teil dieses Volkes und von meinem Willen (auch dem Letzten) haben diese keine Ahnung!
    • f303 10.01.2017 15:17
      Highlight Highlight Dazu kommt noch, das ca. 20 % zwar zur Bevölkerung, aber nicht zum Volk gehören. Diese werden also ohne es zu wollen ebenfalls willenlos.

      ... Macht den Begriff noch ein wenig mehr zum Unwort und grenzt ganz nebenbei (passiv agressiv) auch eine sehr grosse Menge bestens integrierte, hier Geborene aus ...
    • Yann 10.01.2017 15:22
      Highlight Highlight Das Volk gibt es nicht. Es gibt nut die Schweizer Bevölkerung.
    • f303 10.01.2017 17:19
      Highlight Highlight @Yann: Legt man die Benutzung des Wortes zugrunde, gibt es diesen Unterschied sehr wohl. (Darauf wollte ich mit meinem Post hinaus). Die Bevölkerung sind alle, inkl. (nicht wahlberechtigter) Ausländer mit Bewilligung zu Aufenthalt oder Niederlassung. Das Volk hingegen nur die mit CH-Pass, welche auch abstimmen können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sauäschnörrli 10.01.2017 11:31
    Highlight Highlight Heute Abend am Stammtisch im Hirschen/Bären/Adler: "Also laut "Lügenpresse" wollen diese "Gutmenschen" mit "Opfer-Abo" nicht das ich die gstudiertä z'Bern "Volksverräter" nenne, auch wenn sie den "Sozialtourismus" weiter ankurbeln"
    • MacB 10.01.2017 11:46
      Highlight Highlight Sternen, Löwen, Pöstli, Rössli, Kreuz, ... :)
    • ElendesPack 10.01.2017 12:13
      Highlight Highlight Heute Abend im Café Machhiato-Urban-Hipster im Zürcher Trendquartier:
      Da draussen, auf diesem unheimlichen "Land", sind alles wildwütige Nazis und Stammtische sind die Brutstätte von Pogromen.

      *allgemeines Nicken, verzweifeltes Augenrollen hinter den trendy Brillen und dann ein gemeinsames cry-in*
    • Sauäschnörrli 10.01.2017 12:26
      Highlight Highlight Das Wort Nazis hast du in du Runde gebracht, ich würde einen "Polteri" nie als Nazi bezeichnen, da dass die Gräueltaten des 3. Reichs verharmlost.

      Dann bin ich kein Schäfchen sondern ein Säuli, nicht bemerkt?

      Und nun zum Thema, du findest es also verwerflich dass ich Wörter und Floskeln von Populisten und Extremisten meide (z.B "Volksverräter", "Neu Weltordnung" oder "Überwindung des Kapitalismus"), da ich möchte dass mein Gegenüber meiner Argumentation folgt und nicht einfach denkt ich repetiere was mir jemand vorbetet?
    Weitere Antworten anzeigen

Das sind die höchsten und längsten Brücken der Welt

55 Kilometer lang ist die neu eröffnete Brücke, die Hongkong mit Macau verbindet. Das macht das Bauwerk zur längsten Meeresbrücke der Welt – aber noch lange nicht zur längsten Brücke überhaupt. Auch diese befindet sich in China, wie übrigens noch viele andere Brücken der Superlative in dieser Auflistung.

Was genau eine Brücke zur längsten oder höchsten macht, ist gar nicht so klar. Neben der Gesamtlänge des Bauwerks wird oft die Spannweite zwischen zwei Pfeilern herangezogen. Obendrein …

Artikel lesen
Link to Article