Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall mit fünf Toten in Rheinfelden: Kollegin der Opfer fuhr im Taxi am brennenden Auto vorbei

Nach dem Selbstunfall in Rheinfelden mit fünf Toten ist nun klar, wohin die Verunglückten wollten: zur Wohnung des beliebten Unterhaltungsmusikers. Eine Kollegin der Opfer fuhr zudem am brennenden Auto vorbei. Sie dachte, es sei ein Gartenhaus.



Über den Unfall in Rheinfelden AG, bei dem fünf Männer in einem Auto verbrannten, gibt es immer mehr Details. Demnach wollte eine Gruppe junger Leute nach einer Party in der «Schlüsselbar» den Abend bei einem Kollegen zu Hause ausklingen lassen. Das berichtet Tele M1. Offenbar zwängten sich sieben Personen in einen VW Golf, um zur Wohnung eines in der Region bekannten Musikers zu fahren.

Diese befindet sich laut «Sonntagsblick» nur gerade fünf Autominuten vom Stammlokal der Gruppe entfernt. Auf der Fahrt dorthin kam es kurz nach 3 Uhr am frühen Samstagmorgen zum tödlichen Unfall. In einem Waldstück, lediglich 200 Meter vor dem Ziel, kam der VW Golf von der Strasse ab. 

Unfall bei Rheinfelden

Nach Polizeiangaben prallte das Auto erst in einen Kandelaber und dann in einen Baum. Schliesslich ging das Fahrzeug aus noch ungeklärten Gründen in Flammen auf. 

Als eine Patrouille der Kantonspolizei Aargau vor Ort eintraf, stand das Auto in Vollbrand. Neben dem Personenwagen befanden sich zwei schwer verletzte Frauen im Alter von 24 und 34 Jahren, die ins Spital Basel gebracht wurden. Nachdem die Feuerwehr das Auto gelöscht hatte, stellten die Einsatzkräfte fest, dass sich noch fünf Personen darin befanden – für sie kam jede Hilfe zu spät. Bei den Todesopfern handelt es sich um fünf Männer im Alter zwischen 23 und 39 Jahren. Vier von ihnen stammen aus der Region, die fünfte Person war als Tourist aus Serbien in der Schweiz, wie erste Abklärungen ergaben.

Kollegin fuhr am Unfall vorbei

Eine weitere Kollegin der Verunfallten hatte laut Tele M1 ein Taxi genommen und war in diesem am Unfallort vorbeigefahren – sie dachte zuerst, es stehe ein Gartenhaus in Flammen.

Polizeisprecher Max Suter sagt, nach bisherigen Erkenntnissen handle es sich um einen Selbstunfall. Die zuständige Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat eine Untersuchung eingeleitet, die Abklärungen laufen. (fh) 

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nachbarschaftsstreit in Baden AG artet in Kriegsgetümmel aus

Guschti musste sich vor dem Bezirksgericht Baden wegen Tätlichkeit, Beschimpfung und Drohung verantworten. Angeklagt wurde er von seinem Nachbarn Köbi.

Letzten November war Köbi (alle Namen geändert) in Baden von Einzelrichter Daniel Peyer wegen Beschimpfungen und Verschicken eines Sex-Videos zu 2500 Franken Geldstrafe bedingt und 500 Franken Busse verurteilt worden: Ein gutes nachbarschaftliches Einvernehmen war – aus nicht näher bekannten Gründen – zu einer erbitterten Feindschaft geworden (die «SaW» berichtete). Nun sass Köbi wieder vor dem Richter – diesmal als Kläger. Beschuldigt der Tätlichkeit, Beschimpfung und Drohung war …

Artikel lesen
Link zum Artikel