Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Schweinebauern stecken in der Krise – Immer mehr werfen den Bettel hin



Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • klugundweise 20.11.2015 09:46
    Highlight Highlight Nach der Milch nun die Schweine. Planwirtschaft hat noch nie funktioniert.
    Und demnächst protestieren die Jünger der Sparpartei wieder in Bern um ihren Geldtopf zu schützen.
    Es gibt zweifellos kreative, unternehmerisch denkende Bauern aber die Versuchung den Betrieb auf Optimierung der Direktzahlungen auszurichten ist halt gross.
    • Gustav.s 20.11.2015 14:24
      Highlight Highlight Jünger der Sparpartei?
      Die meisten Bauern in der katholischen Schweiz wählen traditionell seit Generationen CVP. Das ist schon ein sehr grosser Teil.
      Biobauern sind eher für die grünen und die kleineren sehen an der Seite der SVP die FDP. Auch die Bauern wissen das diese mehr Markt will oder anders gesagt nur noch sehr grosse Betriebe.
      Wer schlau ist wählt eh keine Partei sondern diejenigen die als besonders Landwirtschaftsfreundlich empfohlen werden.
    • klugundweise 21.11.2015 08:33
      Highlight Highlight Es gibt auch in den Innerschweizer Kantonen eine rechte SVP-Fraktion und dann besonders in den ländlichen Gebieten BE, AG, TG etc.
      Herr Parmelin ist bei Swiss Gentech und bei Fenaco (Landi = 4. grösster WeinIMPORTEUR!). Also besonders landwirtschaftsfreundlich?!
  • Gustav.s 20.11.2015 07:55
    Highlight Highlight Und trotzdem wollen einige Bauern neue Schweineställe bauen. Kenne selber zwei Fälle hier in der Gegend, einer will neu anfangen, der andere vergrößern.
    Das Hauptargument ist: Es gehe auf einen Tiefpunkt zu, danach komme ein umso grösseres Hoch weil so viele Aufhören. Wer jetzt nicht untergehe werde gut verdienen.
    Mal sehen ob der Schweinezyklus wirklich noch funktioniert.

Unia-Pardini und No-Billag-Bigler – diese Polit-Promis wurden vom Volk abgewählt

Bitter ist der Wahlausgang für den bisherigen SVP-Nationalrat Claudio Zanetti. Er verliert sein Amt.

Werner Hösli scheitert in einer spektakulären Wahl am Grünen Herausforderer Mathias Zopfi. Der 59-jährige SVP-Politiker aus dem Kanton Glarus amtierte seit 2014 im Ständerat.

Die SVP verliert im Kanton Graubünden einen Sitz und wird neu nur noch von Magdalena Martullo-Blocher vertreten. Heinz Brand, der einst als Bundesrats-Anwärter gehandelt wurde, verpasst die Wiederwahl.

Im Kanton Freiburg droht …

Artikel lesen
Link zum Artikel