Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die 32-jährige Lehrerin der Schule Bözberg verunglückte beim Kitesurfen tödlich. bild: Symbolbild

Junge Aargauer Lehrerin verunfallt beim Kitesurfen tödlich

Eine 32-jährige Unterstufenlehrerin der Schule Bözberg verunglückt an Ostern tödlich auf dem Wasser. «Du warst Lehrerin mit Leib und Seele», heisst es in der Todesanzeige.



Ein Artikel der

Die traurige Nachricht erreichte den Schulleiter am Ostersonntag. Diese Woche seien zahlreiche Personen zu einem kurzfristig organisierten Gedenkanlass zusammengekommen, sagt Schulleiter Ueli Zulauf. In der Woche nach den Frühlingsferien werden Lehrerkollegen und Schüler ausserdem an einer internen Feier Abschied nehmen.

Da derzeit Schulferien sind, mussten die Kinder und ihre Eltern telefonisch über den tragischen Unfall informiert werden. Weil im Moment kein Unterricht ist, konnten die Lehrer nicht mit ihren Klassen darüber sprechen. Ueli Zulauf: «Diese Aufgabe mussten die Eltern zu Hause übernehmen.»

Dabei erhielten sie Unterstützung von der Schulpflege und vom Bözberger Pfarrerehepaar, dessen Kinder ebenfalls die Schule besuchen. «Zahlreiche Gespräche haben stattgefunden. Die Schulpflege sowie Pfarrerin Christine Straberg und ihr Mann Thorsten Bunz haben in den letzten Tagen viel wertvolle Arbeit geleistet.»

Am 20. April wird die Schule Bözberg den Betrieb nach den zweiwöchigen Ferien wieder aufnehmen. Davor werde innerhalb des Lehrerteams besprochen, ob und wie der tödliche Unfall im Unterricht thematisiert werden soll, sagt Ueli Zulauf. (Schweiz am Sonntag)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen
Link to Article