DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dutzende Tote

Raketenangriff auf afghanische Hochzeitsfeier



Mindestens 20 Zivilisten, darunter viele Frauen und Kinder, sind bei einem Raketenangriff auf eine Hochzeitsfeier in der südafghanischen Provinz Helmand getötet worden. Wer das Geschoss abgegeben hat, ist noch unklar.

Die Rakete habe in der Nacht zum Donnerstag ein Haus getroffen, in dem sich eine Hochzeitsgesellschaft aufhielt, sagte der Sprecher des afghanischen Verteidigungsministeriums, Dawlat Wasiri, der Nachrichtenagentur dpa. Das Gouverneursamt hatte zuvor lediglich von einer Explosion gesprochen.

Der Sprecher des Provinzgouverneurs teilte mit, der Angriff habe sich im Distrikt Sangin ereignet. Mindestens 45 Menschen seien verletzt worden.

Der Bruder der Braut erklärte, es seien hunderte Hochzeitsgäste anwesend gewesen, als die Geschosse einschlugen. «In wenigen Minuten verwandelte sich unser fröhliches Fest in ein Blutbad», sagte Maluk Khan im Spital von Laschkar Ga im Bezirk Sangin.

Taliban weisen Verantwortung zurück

Für den Raketenangriff sind nach Behördenangaben afghanische Soldaten verantwortlich. Die Soldaten hatten die Hochzeitsgesellschaft nach Angriffen von Aufständischen irrtümlich mit Mörsergranaten beschossen. Dies sagte der stellvertretende Gouverneur der südlichen Unruheprovinz Helmand, Mohammed Dschan Rasuljar, am Freitag. Die Verantwortlichen, vier Soldaten und ein Kommandant, wurden festgenommen und sollen vor ein Militärgericht gestellt werden.

3'200 Zivilisten kamen 2014 ums Leben 

Der 13-jährige NATO-Kampfeinsatz in Afghanistan ist zum Jahreswechsel zu Ende gegangen. Für die anschliessende Mission zur Ausbildung und Beratung der afghanischen Streitkräfte sollen 12'000 ausländische Soldaten im Land bleiben. Der Einsatz ist zunächst auf zwei Jahre angelegt.

Im vergangenen Jahr wurden mehr als 4'600 afghanische Polizisten und Soldaten bei Anschlägen der Taliban getötet. Zudem kamen 2014 knapp 3'200 Zivilisten ums Leben, was nach UNO-Angaben die höchste Zahl seit Beginn des Afghanistankriegs ist. (feb/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Taliban: Keine Teilnahme an Afghanistan-Konferenz vor Truppenabzug

Die Taliban haben ihre Teilnahme an einer geplanten Friedenskonferenz vor einem vollständigen Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan ausgeschlossen. Man werde an keiner Konferenz teilnehmen, die Entscheidungen über Afghanistan treffen soll, bis sich alle ausländischen Streitkräfte komplett aus dem Land zurückgezogen hätten, schrieb ein Sprecher des politischen Büros der Taliban in Doha, Mohammad Naeem, am Dienstag auf Twitter. Ein US-Regierungsvertreter hatte zuvor gesagt, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel