DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach schweren Krawallen

Armee übernimmt die Macht in Burkina Faso – Präsident lehnt Rücktritt ab



A car burns outside the parliament building in Burkina Faso as people protest  against their longtime President Blaise Compaore  who seeks another term in Ouagadougou, Burkina Faso, Thursday, Oct. 30, 2014. Protesters stormed Burkina Faso’s parliament Thursday, dragging furniture and computers onto the street and setting the main chamber ablaze, in the most significant challenge to the president’s rule during his 27 years in power.(AP Photo/Theo Renaut)

Ein Fahrzeug vor dem Regierungsgebäude brennt. Bild: Theo Renaut/AP/KEYSTONE

Im westafrikanischen Burkina Faso hat Staatschef Blaise Compaoré einen Rücktritt abgelehnt und sich offen für den Dialog mit seinen Gegnern gezeigt. Er habe die «Botschaft verstanden», sagte er nach den gewalttätigen Protesten in seinem Land am Donnerstagabend im Staatsfernsehen. 

Nach den gewaltsamen Protesten in Burkina Faso hat die Armee die Macht in dem westafrikanischen Land übernommen. Die Regierung sei abgesetzt und das Parlament aufgelöst worden, teilte das Militär bei einer Medienkonferenz am Donnerstagabend in Ouagadougou mit. Bei Protesten sind gemäss Opposition 30 Menschen getötet worden.

Es werde nun ein Übergangsgremium eingesetzt, das in den kommenden zwölf Monaten die verfassungsmässige Ordnung wieder herstellen solle. Die Armee verkündete ausserdem eine landesweite Ausgangssperre zwischen 19.00 Uhr und 6.00 Uhr.

Zuvor war in einer Mitteilung bekannt gegeben worden, dass Präsident Blaise Compaoré angesichts der gewaltsamen Proteste den Ausnahmezustand ausgerufen habe.

Burkina Faso troops ride on October 30, 2014 in Ouagadougou. Hundreds of angry demonstrators in Burkina Faso stormed parliament before setting it on fire in protest at plans to change the constitution to allow President Blaise Compaore to extend his 27-year rule. Police had fired tear gas on protesters to try to prevent them from moving in on the National Assembly building ahead of a vote on the controversial legislation. But about 1,500 people managed to break through the security cordon and were ransacking parliament.    AFP PHOTO / ISSOUF SANOGO

Nach den Krawallen hat die Armee die Macht übernommen. Bild: AFP

«Der Generalstab der Armee ist mit der Umsetzung des Dekrets des Präsidenten beauftragt, das mit dem heutigen Tag in Kraft tritt», hiess es darin. Allerdings trug das undatierte Schreiben keinen offiziellen Briefkopf, und auch die Unterschrift des Präsidenten sah anders aus als sonst.

Präsident Compaoré war seit 27 Jahren in dem westafrikanischen Land an der Macht. Die geplante Verfassungsänderung, an der sich die Proteste entbrannten, hätte den Weg zu einer Kandidatur für eine weitere fünfjährige Amtszeit nach der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr freimachen sollen.

30 Menschen bei Krawallen getötet

Wütende Demonstranten hatten am Morgen das Parlament in der burkinischen Hauptstadt Ouagadougou gestürmt, Büros verwüstet und Feuer gelegt. Sicherheitskräfte versuchten zunächst, die Demonstranten mit Tränengas zurückzudrängen, dann traten sie den Rückzug an.

Bei den schweren Protesten  nach Angaben der Opposition am Donnerstag rund 30 Menschen getötet worden. Ausserdem erlitten mehr als hundert Menschen Verletzungen, sagte Oppositionsführer Bénéwendé Sankara. Es blieb aber zunächst unklar, ob sie sich nur auf die Hauptstadt Ouagadougou oder auf das gesamte Land bezogen. 

Nach der Erstürmung des Parlamentsgebäudes zogen weitere Demonstranten zum Sitz des nationalen Fernsehsenders RTB. Sie plünderten und verwüsteten auch dort Büros und zerstörten Fahrzeuge.

Die Gebäude der Regierungspartei in Ouagadougou und der zweitgrössten Stadt Bobo Dioulasso gingen nach Angaben von Augenzeugen ebenfalls in Flammen auf. In Bobo Dioulasso brannte auch das Rathaus. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tschads Präsident stirbt bei «Gefechten mit Rebellen»

Tschads Präsident Idriss Déby ist bei «schweren Zusammenstössen mit einer Rebellengruppe an der Front» gestorben. Das gab Militärsprecher Azem Bermandoa Agouna am Dienstag im Staatsfernsehsender bekannt.

Déby kam 1990 durch einen bewaffneten Aufstand an die Macht. Er war am Wochenende an die Front gereist, um Truppen zu besuchen, die gegen Rebellen auf der anderen Seite der Grenze in Libyen kämpfen.

Déby wurde unlängst laut vorläufigen Wahlergebnissen mit 80 Prozent der Stimmen zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel