Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04232080 An illegal crocodile confiscated from its owner looks from a pond as it is evacuated by Aceh Natural Resource Conservation Agency (BKSDA) helpers in Banda Aceh, Indonesia 30 May 2014. Having a protected animal as pet is considered illegal and a crime against natures conservation. People transgressing these laws are prosecuted and could even face longtime jail sentences, according to Indonesian law.  EPA/HOTLI SIMANJUNTAK

Allein in diesem Jahr haben Krokodile in Uganda bereits 30 Menschen getötet.  Bild: EPA

Tod beim Holz sammeln

Krokodil frisst schwangere Frau 



Ein Krokodil hat Medienberichten zufolge eine schwangere Frau in Uganda aufgefressen. Die 25-Jährige habe zusammen mit anderen Frauen Feuerholz am Kyoga-See im Nordosten des Landes sammeln wollen, als das Reptil sie ins Wasser gerissen habe, berichteten lokale Medien am Donnerstag. Die Frau sei daraufhin spurlos verschwunden. Die Polizei sei auf der Jagd nach dem Tier, hiess es.

Bereits 30 Tote im laufenden Jahr

Im ostafrikanischen Uganda kommt es seit Jahren immer häufiger zu Krokodil-Attacken. Grund sei vor allem die Überfischung der Gewässer, so Experten. «Die Tiere wissen nicht mehr, was sie fressen sollen und greifen deshalb Menschen an», sagte Peter Ogwang von der Tierschutzbehörde Uganda Wildlife Authority (UWA) der Nachrichtenagentur dpa. Allein in diesem Jahr hätten Krokodile bereits 30 Menschen getötet. 

Insgesamt konnten in den vergangenen zehn Jahren fast 80 Krokodile eingefangen und in Nationalparks umgesiedelt werden. Vielen gelang es aber später, in ihre Heimatgewässer zurückzukehren. Das grösste jemals in Uganda gefundene Exemplar wog 1000 Kilogramm und soll nach UWA-Angaben bis 2005 mindestens 83 Menschen getötet haben. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Superspreader entdeckt, illegaler Rave in Bern – was du übers Party-Weekend wissen musst

Die Schweiz hat ein wildes Party-Wochenende hinter sich. In Zürich bestätigte sich ein Superspreader-Event, in Bern wächst die Furcht davor. Was du dazu wissen musst.

Am Samstag wurde bekannt, dass ein Partygänger am Wochenende zuvor in Zürich mindestens fünf Personen mit dem Coronavirus angesteckt hat. Während es am Samstagabend von Seiten des Kantons lobende Worte an die Adresse des Clubbetreibers gab, tönte es am Sonntag ganz anders.

Denn: Das Contact Tracing funktionierte offenbar gar nicht. Von den knapp 300 Gästen, die auf der Liste standen, gaben etwa ein Drittel eine offensichtlich falsche Email-Adresse an, teils mit vulgären Inhalten. Dazu kam, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel