DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Somalia

Vier Tote bei Anschlag auf UNO-Konvoi in Mogadischu

03.12.2014, 09:11

Bei einem Anschlag auf einen UNO-Konvoi vor dem internationalen Flughafen der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind mindestens vier Menschen getötet worden. Der Attentäter habe sein Auto in ein Begleitfahrzeug der Sicherheitskräfte gerammt.

Er habe vier Tote gesehen, doch dürfte es noch mehr geben, sagte ein Polizeibeamter der Nachrichtenagentur AFP. Es herrsche Chaos in der Gegend, die Untersuchung laufe noch. Der Anschlag ereignete sich an der Zufahrt zum schwer gesicherten Flughafen, wo sich auch mehrere Botschaften befinden.

In der Nähe des Flughafens liegt zudem das Hauptquartier der Truppe der Afrikanischen Union, die die schwache Zentralregierung im Kampf gegen die radikalislamische Shebab-Miliz unterstützt.

Der UNO-Konvoi wurde von mehrere Pickups mit privaten Sicherheitsleuten begleitet. Die vier gepanzerten Fahrzeuge des Konvois brachten ersten Berichten zufolge UNO-Mitarbeiter vom Flughafen zu einem Gebäude in der Stadt. Es bekannte sich niemand zu dem Angriff, doch richtete sich der Verdacht auf die Shebab-Miliz, die immer wieder blutige Anschläge in Mogadischu verübt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ex-Präsident Mohamud gewinnt Wahlen in Somalia

Somalias früherer Präsident Hassan Sheik Mohamud ist am Sonntag zum neuen Staatschef des ostafrikanischen Krisenstaates Somalia gewählt worden. Der 66-jährige Politiker setzte sich bei der Wahl um das höchste Staatsamt gegen 35 Kandidaten durch, darunter auch den amtierenden Präsidenten Abdullah Farmajo. Der hatte Mohamud im Februar 2017 an der Macht abgelöst. Farmajos Amtszeit in dem auch von einer Dürre geplagten Land war im Februar 2021 abgelaufen. Nach dem Scheitern politischer Gespräche über Modalitäten der Präsidentenwahl und die Mitglieder der Wahlkommission hatte er seine Amtszeit aber trotz heftiger Kritik verlängert.

Zur Story