DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04325734 Transgender sex worker and activist Emy Fem poses for a photo at the Aids 2014 conference in Melbourne, Australia, 22 July 2014. AIDS researchers meeting in Australia say there was no imminent sign of a cure for the disease. Developing a cure for those already infected could take 'many, many years,' said Steven Deeks, a researcher from the University of California. Thirty-five million people are living with HIV/AIDS today, according to the United Nations.  EPA/DAVID CROSLING AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Die Aktivistin Emy Fem anlässlich der Welt-Aids-Konferenz in Melbourne. Bild: EPA/AAP

Welt-Aids-Konferenz

«Nicht die Huren sind schlecht, sondern die Gesetze»

Wenn Sexarbeiterinnen weiter systematisch verfolgt und ausgegrenzt werden, ist der weltweite Kampf zur Ausrottung von HIV und Aids nach Ansicht der Experten zum Scheitern verurteilt. 



Verfolgung und Ausgrenzung treiben Sexarbeiterinnen in vielen Ländern in den Untergrund. Sie verbreiten ungetestet und ungeschützt HIV. Kondome verteilen reicht nicht, um die Aids-Epidemie zu stoppen, schreiben Fachleute in der medizinischen Fachzeitschrift «The Lancet». Stigmatisierung und Verfolgung seien massive Menschenrechtsverletzungen. Das Heft zum Thema «Sexarbeiterinnen und HIV» wurde am Dienstag in Melbourne bei der Welt-Aids-Konferenz vorgestellt.

Die Zeitschrift, die auf dem Titelbild sonst eher Zellkulturen oder Krankheitsbilder präsentiert, zeigt darauf Prostituierte in Leder und Strapsen mit Plateau-Stiefeln und einem Schild in der Hand: «Die Gesetze sind schlecht, nicht die Huren». 

«Das Ziel einer aidsfreien Generation wird nicht erreicht werden, wenn die Menschenrechte von Sexarbeiterinnen nicht weltweit anerkannt werden.»

Die Kriminalisierung von käuflichem Sex zwinge weibliche, männliche und transgender-Prostituierte oft in den Untergrund, heisst es in dem Heft. Kondome, HIV-Tests und Medikamente seien für viele nicht zugänglich. In manchen Regionen in Afrika sind nach internationalen Studien mehr als ein Viertel der Sexarbeiterinnen mit dem HI-Virus infiziert, das unbehandelt die tödliche Immunschwächekrankheit Aids auslöst. 

(FILES) This file photo taken on May 3, 2014 shows Indonesian sex workers covering their faces as military police accompanied by journalists conduct patrols to prevent soldiers and police from patronizing Surabaya's red light district. Scrapping laws that ban sex work would slash the number of HIV infections over the next decade, according to a study presented at the world AIDS forum in Australia on July 22, 2014.  Female sex work is one of the big vectors of the world HIV pandemic, sometimes being the bridge between infected drug users and heterosexual men who buy sex from them.      AFP PHOTO / FILES / JUNI KRISWANTO

Razzia bei indonesischen Sexarbeiterinnen. Bild: AFP

13-mal höheres Infektionsrisiko

«Sexarbeiterinnen tragen ein 13,5-mal höheres Risiko, sich mit dem HI-Virus zu infizieren als andere Frauen», heisst es weiter. Es reiche aber nicht, mehr Kondome zu verteilen oder Sexarbeitern Gleitcreme oder Aids-Medikamente zur Verfügung zu stellen. Vielmehr müssten Gesetze, Politik und gesellschaftliche Einstellungen geändert werden. 

«Die Entkriminalisierung von Sexarbeit hätte den grössten Einfluss auf den Verlauf der Epidemie, und könnte in den nächsten zehn Jahren ein Drittel der HI-Infektionen unter Sexarbeiterinnen und ihren Kunden verhindern», heisst es in «Lancet».

Schwedisches Modell untauglich

Das sogenannte schwedische Modell, wo zwar nicht die Prostituierten, aber die Freier kriminalisiert werden, reduziere das Gewerbe nicht, betonte Anna-Louise Crago von der Universität Toronto. Sexarbeiterinnen und Freier würden nur in Randgebiete gezwungen, wo es schwieriger für die Frauen sei, sichere Arbeitsbedingungen mit Kondomnutzung auszuhandeln. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Der Staat hätte alle Haftung übernehmen sollen: Warum Argentinien nicht mit Pfizer impft

Pharmaunternehmen wie Pfizer werden dieses Jahr den grossen Reibach machen mit Corona-Impfungen. Dass sie dabei unter keinen Umständen für Impfschäden haften wollen, könnte ein Grund für den hiesigen Impfstoffmangel sein.

Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Impfstoffdebakels. Egal ob man die Zeitungen der Schweiz, Deutschland, Italien, Spanien oder Holland durchblättert, überall echauffiert man sich über die schleichende Impfkampagne im Land. Der Tenor ist überall gleich: Die Beschaffung von Impfstoffen ist gescheitert. Hinten und vorne fehlt es an Dosen, die meisten Länder sind weit hinter ihren täglichen Impfzielen.

Neidisch schaut man auf Länder wie Israel, die USA oder Grossbritannien, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel