DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA

Prototyp vorgestellt

Bis 2030 will Airbus mit Batterien fliegen – sein Zweisitzer funktioniert bereits



Bei der Grundausbildung von Piloten könnten schon in wenigen Jahren leise und klimafreundliche Elektroflugzeuge zum Einsatz kommen. In Frankreich wurde am Freitag eine unter anderem vom Airbus-Konzern entwickelte Propellermaschine vorgestellt, die ihre Energie ausschliesslich aus Batterien bezieht.

Prototyp E-Fan

Video: Youtube/Airbus Group

Der knapp sieben Meter lange Zweisitzer soll von 2017 an in einem neuen Werk am Flughafen der südfranzösischen Stadt Bordeaux gebaut und unter anderem zum Training oder Kunstflug genutzt werden können. Eine Maschine mit vier Plätzen ist in Planung.

Seinen Jungfernflug hatte das bis zu 220 km/h schnelle Elektroflugzeug nach Angaben von Airbus bereits am 11. März. In Deutschland soll die Maschine mit dem Namen «E-Fan» im Mai bei der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin präsentiert werden.

Passagiermaschinen mit Hybridantrieb

Zudem will der europäische Luftfahrtkonzern kleinere Regionalflugzeuge mit Hybridantrieb entwickeln. Ziel sei eine Maschine mit 70 bis 90 Sitzen, die «voll elektrisch» starte und lande, sagte Technikchef Jean Botti.

«Das wird uns jetzt die nächsten 15 bis 20 Jahre beschäftigen.» Es gehe nicht darum, grössere Flugzeuge elektrisch anzutreiben oder zu ersetzen.

Bild: AP

Airbus habe heute Maschinen mit «150 Sitzen plus» im Angebot. Künftig könne man mit kleineren Hybridversionen, also Flugzeugen mit einer Kombination aus konventionellem und elektrischem Antrieb, einen neuen Markt erschliessen.

«Wir wollen überhaupt keine Schadstoffemissionen mehr haben und überhaupt keinen Lärmpegel mehr», sagte Botti.

Schwere Lithium-Polymer-Akkus als Problem

Im Moment fliege die «E-Fan» genannte Maschine 35 Minuten im Batteriebetrieb, Ziel sei eine Stunde. Danach soll eine Version mit drei Stunden Flugzeit entwickelt werden. Ein Problem seien die schweren Lithium-Polymer-Akkus.

«Das bereitet uns Kopfschmerzen», räumte Botti ein. Airbus schaue sich Elektroautos an, «um von ihnen etwas zu lernen». Botti rechnet damit, dass die Produktion Ende 2017 laufen wird. Einen Prototypen für den Hybrid-Regionalflieger wünsche er sich für 2030.

epa04179849 Arnaud Montebourg (C), French Minister of Economy, productive recovery and digital poses with Jean Botti (R), Chief Technical Officer of Airbus Group and the airplane pilot Didier Esteyne (L) near the prototype electric aircraft produced by the Airbus group before the press conference at Merignac, south western France, 25 April 2014. This all-electric aircraft is designed to train pilots in general aviation.  EPA/CAROLINE BLUMBERG

Bild: EPA

Gebaut werden sollen die neuen Flugzeuge in Bordeaux von einer Tochter namens VoltAir, die Airbus vor der Sommerpause gründen will. Wie hoch die Investitionen für die Elektro- und Hybridmaschinen sind, liess der Technikchef offen. Das Projekt werde unter anderem von der französischen Regierung unterstützt. Mehrere Partner sollen mitarbeiten. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Aerotoxisches Syndrom»

Wussten Sie, dass die Luft im Flugzeug direkt und ungefiltert aus den Triebwerken kommt?

Ein Flugzeug mit Frischluft zu versorgen, ist an sich keine schwierige Aufgabe. In 10'000 Metern Höhe ist die Aussenluft super rein. Damit Passagiere und Besatzung normal atmen können, muss sie nur noch verdichtet werden, damit der Druck stimmt. 

Flugzeugkonstrukteure setzen seit jeher auf eine elegante Lösung: Sie zwacken Luft aus dem Verdichter des Triebwerks ab. Diese sogenannte Zapfluft (englisch «Bleed Air») steht bereits unter Druck und muss nur noch gekühlt werden.

Kritiker warnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel