DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es war einmal eine krasse Party ... – Wenn der Ausgang wie ein Märchen wäre

Willst du heute wieder einen Club auf den Kopf stellen? Lies zuerst diese tragische Geschichte.
29.01.2016, 20:4701.04.2016, 15:02

Es waren einmal zwei junge Leute, Hänsel und Gretel, die gingen alleine in die grosse, böse Stadt, um dort einmal richtig die Sau rauszulassen. Sie kamen an ein Häuschen mit DJ-Line-Up fein. 

Doch der Türsteher sprach:

bild: watson/shutterstock

Zum Glück lernten sie aber vor dem Club eine Gruppe von 12 Feen kennen, die den König des Etablissements kannten und auf der Liste standen. Sie schleusten die beiden auf die Party.

Im Club stellte Hänsel enttäuscht fest, dass das Verhältnis von Frauen zu Männern gerade mal 1:7 betrug.

Animiertes GIFGIF abspielen

Gretel und er drängten sich mit den 12 Feen zur Bar. Doch bevor sie sich einen Drink bestellen konnten, erschien eine 13. Fee auf dem Dancefloor, die wütend darüber war, nicht auf der Liste zu stehen.

Sie rief: «Ich verfluche diesen Club ...»

Bild: watson/AP/Disney

Die Musik war allerdings zu laut, um sie richtig verstehen zu können und so verschwand der ungebetene Gast ungehört in Richtung Toiletten. Dort angekommen, frischte die dunkle Fee ihren Lippenstift auf und sprach: «Spieglein, Spieglein, ei-der-daus, wer hat den geilsten Style im Haus!»

Der Spiegel antwortete:

bild: watson/shutterstock

Das erzürnte die Fee und sie fasste einen furchtbaren Plan. Derweil wurde Gretel immer betrunkener und wollte sich gerade Nachschub holen, als eine Gestalt neben ihr an der Bar auftauchte.

bild: watson/shutterstock

Lag es an der gemein kichernden Stimme des Wesens oder am dunklen, sehr verdächtigen Umhang? Gretel entschied sich auf jeden Fall für die Flucht. Weil sie so betrunken war, verlor sie dabei jedoch einen ihrer Schuhe. Sie stürmte nach draussen, wo war bloss Hänsel?

Da sie wusste, dass Hänsel im Ausgang an chronischem Kiffer-Hunger litt, brauchte sie nur den Döner-Krumen zu folgen. Diese führten sie zurück in den Club und zu einer Lounge, wo Hänsel und Schneewittchen sich gerade die Nase puderten.

bild: watson/shutterstock

Hänsel war bereits total weggetreten und schaute nur noch dumm aus der Wäsche. Allgemein fiel Gretel auf, dass die Party sehr träge geworden war. Sie wollte gerade ein Taxi nach Hause rufen, als plötzlich ein wunderschöner Prinz vor ihr stand.

«Sie haben ihren Schuh verloren, gnädige Frau.»

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Mit sanften Händen zog er ihr den Schuh wieder an und führte sie dann zur Tanzfläche. Mit seinen sicken Dance-Moves verzauberte er den ganzen Club und ganz besonders Gretel.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Nach stundenlangem Tanzen entschied sich Gretel, den Unbekannten mit zu sich nach Hause zu nehmen.

Am nächsten Morgen erwachte Gretel und drehte sich zum Prinzen, um sich zu vergewissern, dass sie nicht geträumt hatte. Doch oh Schreck! Der Prinz sah nun bei Tageslicht gar nicht mehr so gut aus.

Er hatte sich in einen Frosch verwandelt.

bild: watson/shutterstock

Und wenn Gretel nicht gestorben ist, so ignoriert sie seine Text-Nachrichten noch heute.

Weiterer Nonsense: Berühmte Gemälde – jetzt mit Katzen

1 / 10
Berühmte Gemälde – jetzt mit Katzen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel