DE | FR
Amazon
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mitten im Weihnachtsgeschäft

Amazon-Angestellte streiken erneut



An employee works in the distribution center of the online retailer Amazon during a guided tour for journalists in Bad Hersfeld, Germany, Thursday, Nov. 27, 2014. (AP Photo/Jens Meyer)

Amazon-Angestellte kämpfen für Tarifverträge: Verteilzentrum in Bad Hersfeld, Hessen. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Die deutsche Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten des Online-Versandhändlers Amazon erneut zum Streik aufgerufen. Nach Angaben von Verdi begann der Streik in den Verteilzentren im hessischen Bad Hersfeld bereits in der Nacht auf Montag.

Verdi wolle damit «den Druck auf Amazon im Weihnachtsgeschäft» erhöhen. Der Versandhändler könne mit dem Arbeitskampf «empfindlich» getroffen werden, erklärte die Gewerkschaft vor dem Hintergrund des wichtigen Weihnachtsgeschäfts.

«Solange Amazon den Beschäftigten den Respekt und Schutz durch Tarifverträge verweigert, werden wir den Druck aufrechterhalten», sagte eine Gewerkschaftsvertreterin.

Amazon wirbt derzeit mit Rabattangeboten anlässlich der sogenannten Cyber Monday Woche. Dadurch seien Auftragsvolumen und Arbeitsdruck noch einmal «deutlich angestiegen», erklärte Verdi.

Seit 2013 kommt es immer wieder zu Streiks an den deutschen Amazon-Standorten. Nach Darstellung der Gewerkschaft weigert sich Amazon kategorisch, Verhandlungen über einen Tarifvertrag aufzunehmen.

Die Gewerkschaft fordert für die Mitarbeiter in den deutschen Amazon-Versandzentren tarifliche Regelungen, wie sie im Detail- und Versandhandel üblich sind. Amazon dagegen nimmt die Vereinbarungen der Logistikbranche als Massstab, in der weniger bezahlt wird. (sda/Reuters/afp)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple, Amazon, Google, Facebook und Co. – EU geht gegen Steuerdeals der Tech-Giganten vor

Die EU-Kommission macht in ihrem Kampf gegen Steuerdeals von Tech-Riesen in Europa Ernst. Ein entsprechendes Abkommen zwischen Amazon und Luxemburg stuft sie als illegal ein. Amazon habe in Luxemburg unlautere Steuererleichterungen von rund 250 Millionen Euro erhalten, teilte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel mit. Auch im Fall von Apple in Irland macht sie Druck. 

Vestager und ihre Juristen hatten Apple unter anderem vorgeworfen, im Jahr 2014 nur eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel