Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sind das dunkle Wolken, die sich da um den angebissenen Apfel ranken? screenshot: apple

Apple präsentiert neue Hardware – das musst du wissen

Am «Hello Again»-Event enthüllt Apple ab 19 Uhr ein neues Macbook Pro und weitere Produkte. Gibts die passende Antwort auf das Surface Studio?



Gern hätten wir nach der gestrigen Microsoft-Show auch den heutigen Apple-Event live übertragen. Doch Apple will dies nicht, bzw. stellt uns keinen Video-Stream zur Verfügung.

Kurz nach 19 Uhr (MEZ) ging es in Cupertino los. Wer die Show live mitverfolgen will, wird auf der Apple-Website fündig. Allerdings nur unter gewissen Voraussetzungen (siehe unten).

watson verzichtet auf einen Live-Ticker. Im Anschluss an die Keynote liefern wir eine Zusammenfassung mit allen wichtigen Fakten und natürlich vielen vielen Bildern und Videos.

Was ist zu erwarten?

Hmm, die Gerüchteküche hat auch schon stärker gebrodelt. Zum Glück hat Apple selbst spannende Informationen geleakt.

Update: Laut heise.de bereitet sich Apple in den USA auf den Verkauf neuer Produkte noch am heutigen Tag vor – es seien vor grossen Apple Stores Barrieren errichtet worden, die zur Organisation von Warteschlangen dienen könnten.

Kollege Matthias Kremp von Spiegel Online ist in Cupertino und wird die neue Apple-Hardware vor Ort ausprobieren. Später folgt sein Hands-on-Bericht mit ersten Eindrücken.

Haha. Ha.

Bild

Witze um den Schnulzensänger Howard Carpendale («Hello Again») sind zurück. screenshot: maclife

Wer einen fundierten Live-Ticker (ab 19 Uhr im Minutentakt) auf Deutsch sucht, wird hier bei «Mac & i» fündig.

Und wo gucke ich die Keynote live?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, je nachdem, was für Geräte mit Internet-Verbindung man ab 19 Uhr in Griffnähe hat.

Heise.de erklärt, was Apple-Nutzer tun können:

«Apple nutzt wie üblich seine hauseigene Technik HLS (HTTP-Live-Streaming), die grundsätzlich ein iOS-Gerät (iPhone, iPad oder iPod touch) mit dem integrierten Browser Safari ab iOS 7 oder einen Mac mit mindestens Safari 6.0.5 und OS X 10.8.5 oder höher voraussetzt. Zusätzlich darf auch eine Apple-TV-Box der zweiten und dritten Generation (ab Softwareversion 6.2) oder Apple TV 4 eingesetzt werden. Apple-TV-4-Nutzer mit tvOS müssen sich die Apple-Event-App herunterladen.»

Und was machen Windows-Nutzer, die ja vermutlich gespannt darauf warten, wie Apple auf die Microsoft-Show reagiert?

Auf PC können Windows-10-User offiziell mitschauen, solange sie den Microsoft-Browser Edge verwenden. Ältere Windows-Versionen bleiben aber draussen. Für alle Rechner und iOS-Geräte gilt, dass der Nutzer gegen 19 Uhr auf diese Website surfen sollte, wo der Livestream dann losläuft.

(dsc)

30 Jahre Apple Macintosh – Hach, waren das noch Zeiten!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Apples Streit mit «Fortnite»-Entwickler Epic könnte auch Microsoft schaden

Mit einer offiziellen Erklärung stellt sich Microsoft gegen Apple – es geht um die für Spielentwickler wichtige Unreal Engine und um Titel wie «Forza Street».

Bereits seit einigen Tagen läuft ein Gerichtsverfahren zwischen der «Fortnite»-Entwicklerfirma Epic Games und dem Technologieriesen Apple. Auslöser war, dass Epic die von Apple verlangten 30 Prozent für In-App-Käufe nicht mehr abliefern will.

Nun zieht der Rechtsstreit immer grössere Kreise. So hat sich auch Microsoft dazu geäussert, wie es am vergangenen Sonntag in veröffentlichten Gerichtsunterlagen heisst – CNBC berichtete. Denn Apple drohe laut Epic damit, alle Entwickler-Konten von …

Artikel lesen
Link zum Artikel