Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple hat gerade das neue Macbook Pro mit Touch-Leiste «geleakt»

Am Donnerstag präsentiert Apple neue Laptops. Doch nun gibt's bereits offizielle Bilder zum ersten Mac mit «Magic Toolbar» und integriertem Fingerabdruck-Scanner. Sie sind in der aktuellen System-Software versteckt.



Ein Anfang Woche von Apple veröffentlichtes Software-Update (macOS Sierra mit der Versionsnummer 10.12.1) hat es in sich. Verborgen in den Tiefen des aktuellen Mac-Betriebssystems sind mehrere Bilder, die noch niemand zu Gesicht bekommen sollte.

Sie sind eine Bestätigung der knackigsten Gerüchte, die sich um das längst überfällige neue Macbook Pro ranken.

Der US-Blog MacRumors hat am Dienstag die mutmasslichen Promo-Bilder, die von Apple stammen, publiziert. Sie zeigen ein neuartiges digitales Bedienelement («Magic Toolbar»), das oberhalb der normalen Tastatur prangt.

In die schwarze Touch-Screen-Leiste ist am rechten Rand offensichtlich ein Fingerabdruck-Scanner integriert. Apple nennt die Technik zur biometrischen Nutzer-Identifizierung «TouchID». Sie wird nicht nur zum Entsperren des Bildschirms verwendet, sondern auch für das sichere Bezahlen mit Apple Pay.

Bild

Online-Shopping per Fingerabdruck: So wird ein Kauf abgewickelt.

Auf der linken Seite der Touch-Leiste, wo früher die Escape-Taste zu finden war, ist ein grauer «Cancel»-Button zu erkennen. So könnte man die angebahnte Transaktion abbrechen.

Beim folgenden Bild lasse eine leichte Farbabweichung darauf schliessen, dass der Fingerabdruck-Sensor nicht zum berührungsempfindlichen OLED-Display gehört. 

Bild

Apple wird voraussichtlich die 2016er-Edition des MacBook Pro mit einem 13-Zoll- und einem 15-Zoll-Display anbieten. Daneben soll es ein neues 13-Zoll-MacBook geben.

Ein Apple-Display mit 27 Zoll sowie neue iMacs werden laut dem KGi-Analysten Kuo nicht mehr in diesem Jahr ausgeliefert, sondern erst 2017. Gut möglich, dass es am Donnerstag an der «Hello Again»-Keynote einen ersten Blick darauf gibt.

30 Jahre Apple Macintosh

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 26.10.2016 08:19
    Highlight Highlight Was doch alle Apple-Hasser immer interessiert, ist, welche alten Schrottkabel sie links und recht einstecken müssen. Ich spüre jetzt schon die virtuellen Tränen von den Exponenten, die eh nie ein MacBook kaufen, dass es keinen Kopfhöreranschluss hat.
    • Sir Jonathan Ive 26.10.2016 09:39
      Highlight Highlight Hat nur das MacBook keinen oder auch das MacBook Pro?
  • SVARTGARD 26.10.2016 06:34
    Highlight Highlight Der Apfel ist wurmstichig.
    • electrovictim 26.10.2016 10:08
      Highlight Highlight Sehe ich genauso. Das 2012er Modell mit Laufwerk finde ich gut. Danach kam nix mehr, was ich kaufen würde. Schade eigentlich.
  • Zurigo 26.10.2016 06:08
    Highlight Highlight Erinnert mich an mein HP Notebook welches ich vor ca 7-8 Jahren gekauft habe :D. Das hatte ebenfalls eine Touch-Leiste für die Lautstärke, Wlan etc.
    • Sir Jonathan Ive 26.10.2016 09:41
      Highlight Highlight Voll. Hatte auch mal einen HP-Pavillion mit Touchleiste. Das war das "schäbigste" was ich jemals bedient habe. Nur jeder vierte Touch wurde richtig erkannt und man musste die kleinen Logos exakt treffen, damit das funktionierte. Ausserdem war die Leiste immer mit den gleichen Bedienungselementen. Sowie ich Apple kenne wird das wohl je nach offener Applikation unterschiedlich sein.
      Die MacBook Touchleiste wird wohl kaum mit den HPs zu vergleichen sein.
    • MasterPain 26.10.2016 11:07
      Highlight Highlight Ziemlich sicher wird man der Touchleiste pro Applikation eigene Funktionen zuweisen können, so wie es beim Trackpad und den Mäusen üblich ist.
  • smoe 26.10.2016 00:14
    Highlight Highlight Mein Beileid an die Vim-Nutzer weltweit:)
    • Wuschelhäschen 26.10.2016 01:13
      Highlight Highlight Apple wird uns nicht hängen lassen ;)
    • Mati 26.10.2016 07:08
      Highlight Highlight ESC auf Caps Lock ummappen, profitieren 😉
    • Server Sven 26.10.2016 13:11
      Highlight Highlight Einfach ctrl-c in vim benutzen oder der Church of Emacs beitreten. *plonk*
  • maltheser 25.10.2016 23:56
    Highlight Highlight wow, inovation pur
    • Tiny Rick 26.10.2016 13:36
      Highlight Highlight Naja, was erwartest du? Eine Neuerfindung des Laptops? Vielleicht ein schwebendes Macbook? Oder ein Hologramm-Display? Keine Tasten, da es mit den Gedanken gesteuert wird?
    • Lueg 26.10.2016 16:51
      Highlight Highlight @Aehm,
      Please send me your application immediately. Together we are developing new magical MacBooks

      Thanks and regards
      Jonathan Ive
    • Tiny Rick 26.10.2016 19:37
      Highlight Highlight Magica Macbook 🤔. Dann nennen wir es MagBook... Get it, MAG book, wegen magic und so... He?! He?! Ok ich geh ja schon raus....

US-Kongress droht mit Zerschlagung der mächtigen Tech-Giganten – diese reagieren umgehend

Der US-Kongress hat Amazon, Apple, Google und Facebook ins Visier genommen. Die einstigen Start-ups hätten sich in gefährliche Monopolisten verwandelt. Nun wird gar laut über eine Zerschlagung der Internetriesen nachgedacht.

Lange wollte die US-Politik nichts von einer strengeren Regulierung der grossen US-Techkonzerne wissen. Nun hat der Wind gedreht: Im US-Kongress verdichten sich Pläne, die grossen Tech-Konzerne zu einem faireren Wettbewerb zu zwingen. Dabei bringen die Abgeordneten in einem umfassenden Untersuchungsbericht auch eine Zerschlagung «bestimmter dominierender Plattformen» ins Gespräch.Der Wettbewerbs-Unterausschuss im Repräsentantenhaus kam in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht zu dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel