DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massive Zunahme der Kurzarbeit – markant weniger offene Stellen

10.04.2015, 07:4610.04.2015, 09:10

Die Arbeitslosenzahl nahm im März im Vergleich zur Vorjahresperiode um 1,6 Prozent zu. Gleichzeitig ging die Zahl der offenen Stellen zurück. Diese verringerte sich zum Vormonat zwar nur geringfügig. Verglichen mit dem März 2014 sank die Zahl der offenen Stellen aber markant um 4500.

Auch bei den in den Kantonen genehmigten Voranmeldungen für Kurzarbeit zeigt sich im Jahresvergleich eine deutliche Zunahme. Während im März 2014 nur 184 Voranmeldungen genehmigt wurden, waren es im März dieses Jahres 500.

Um die tatsächlichen Auswirkungen der Frankenaufwertung auf den Arbeitsmarkt eruieren zu können, braucht es gemäss Oliver Schärli, Leiter Arbeitsmarkt beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), aber noch Geduld. Der Arbeitsmarkt reagiere bekanntlich erst mit ein paar Monaten Verzögerung. Mitte Jahr sollte demnach ein klareres Bild gezeichnet werden können. Das Seco geht aber unverändert von einer leicht anziehenden Arbeitslosigkeit in diesem und im nächsten Jahr aus. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Massiver Anstieg der Kosten»: Gewerkschaften fordern 4 bis 5 Prozent mehr Lohn für alle

Angesichts einer Inflation von 3,5 Prozent, höherer Energiepreise und steigender Krankenkassenprämien fordern die Gewerkschaften für das nächste Jahr vier bis fünf Prozent höhere Löhne. Reale Lohnerhöhungen seien dank der guten wirtschaftlichen Lage möglich und nötig.

Zur Story