DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen Freundschaft zum Papst

IS bedroht Argentiniens Präsidentin

21.09.2014, 06:4321.09.2014, 09:47
Der Papst empfing die argentinische Präsidentin zu einer Privataudienz.
Der Papst empfing die argentinische Präsidentin zu einer Privataudienz.Bild: EPA/REUTERS/POOL

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernandez ist nach eigenen Angaben von der radikalen Miliz Islamischer Staat (IS) bedroht worden. Grund sei ihre Freundschaft zu dem in Argentinien geborenen Papst Franziskus, sagte Fernandez in Rom am Samstag nach einem Mittagessen mit dem Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Das Sicherheitsministerium und der Geheimdienst seien eingeschaltet worden. 

Der IS hat weite Teile Syriens und des Irak unter seine Kontrolle gebracht. Der Papst hat kürzlich erklärt, der Einsatz von Gewalt gegen die Gruppe wäre legitim. Franziskus und Fernandez kennen sich noch gut aus dessen Zeit als Erzbischof von Buenos Aires. Seit seiner Wahl zum Papst haben sie sich mehrmals getroffen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

400 Kilo Kokain: Dealer benutzten russische Botschaft in Argentinien als Drehscheibe

In einer gemeinsamen Aktion haben Ermittler aus Argentinien und Russland fast 400 Kilogramm Kokain in der russischen Botschaft in Buenos Aires beschlagnahmt. Mehrere Mitglieder einer internationalen Drogenbande wurden festgenommen.

Zur Story