DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jahresbericht zur nuklearen Bewaffnung

So viele Atomwaffen besitzen die USA, Russland, Frankreich, China und Co.

16.06.2014, 00:0416.06.2014, 10:22
Mehr «Atomwaffen»

Laut dem Friedensforschungsinstitut Sipri ist die Zahl der Atomwaffen weltweit erneut gesunken. Die USA, Russland, Grossbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea verfügten zu Jahresbeginn über etwa 16'300 Atomsprengköpfe. Das sind knapp 900 weniger als ein Jahr zuvor. Der neue Rückgang ist den Angaben zufolge wieder auf Reduktionen der Arsenale in den USA und in Russland zurückzuführen. 

Wie das Institut berichtete, gebe es in keinem der über Atomwaffen verfügenden Staaten Anzeichen dafür, dass die Arsenale mittelfristig vollständig abgeschafft werden sollten. Es gebe im Gegenteil Bestrebungen, die nukleare Bewaffnung der Länder zu modernisieren. Sipri kritisierte, Atomwaffen blieben damit «fest verankerte Elemente des strategischen Kalküls». 

Russland: 8000

In Russland ging die Zahl um 500 auf 8000 zurück, davon sind 1600 einsatzbereit.

USA: 7300

Die USA verringerten die Zahl ihrer Sprengköpfe demnach um 400 auf 7300. Gut 1900 davon sind einsatzbereit. 

Frankreich: 300

Unveränderte Grösse, unbestimmte Anzahl einsatzbereit.

Grossbritannien: 225

Unveränderte Grösse, unbestimmte Anzahl einsatzbereit.

China: 250

Pakistan: 120

Indien: 110

Israel: 80

(dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die unüberwindbare Festung Afghanistan – warum niemand es schafft, das Land einzunehmen

Grossbritannien, die Sowjetunion und die USA: Alle haben sie Krieg gegen Afghanistan geführt, und alle sind sie kläglich gescheitert. Gründe dafür gibt es viele, die Geografie des Landes spielt aber eine zentrale Rolle.

Nach 20 Jahren und mindestens einer Billion Dollar ist Schluss. Die US-Armee zieht sich aus Afghanistan zurück und noch bevor die letzten Soldaten ausgereist sind, haben die Taliban die Macht schon wieder übernommen. «Mission failed», würde man in den Staaten dazu sagen.

Die US-Amerikaner sind jedoch nicht die Ersten, die in Afghanistan versagten. Grossbritannien hat es im 19. und 20. Jahrhundert dreimal probiert, die Sowjetunion führte in den 80er-Jahren fast 10 Jahre vergeblich Krieg gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel