Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Backpacker mit einer guten Portion Glück im Sack: Johnny Bonde schildert im Spital sein Erlebnis mit dem Krokodil. screenshot: twitter

Dieser Däne hat gerade einen Krokodil-Angriff überlebt – und kann darüber sogar lachen



Ein dänischer Rucksacktourist hat im Norden Australiens den selbst verschuldeten Angriff eines Krokodils überlebt. Johnny Bonde war nach eigenen Angaben am Freitag am See Kununurra, als er ein Krokodil im Wasser entdeckte.

Er habe sich ans Ufer gehockt, um Nahaufnahmen von dem Reptil zu machen, berichtete der 27-Jährige der Zeitung «The West Australian» am Samstag. Dabei sei er abgerutscht, gestolpert und direkt auf dem Rücken des etwa zweieinhalb Meter langen Tieres gelandet.

«Es hat mich ganz ordentlich gepackt und ein bisschen herumgeschüttelt», sagte er. «Das Wasser spritzte, und ich fühlte einen Schmerz im Arm.» Es sei aber nicht «so schlimm» gewesen. «Ich war mehr erschrocken als alles andere.» Bonde erlitt tiefe Wunden am rechten Arm und musste im Spital behandelt werden.

Der Zeitung «The Sunday Times» aus Perth sagte der Däne, der Angriff des Tieres sei seine eigene Dummheit gewesen. «Wenn sich jemand in der Nacht auf mich stürzen würde, würde ich auch sauer werden.»

In Australien gibt es Süss- und Salzwasserkrokodile. Bonde hatte Glück, dass er an eines der kleineren Süsswasserkrokodile geriet. Die gefürchteten Salzwasserkrokodile können bis zu sieben Meter lang und eine Tonne schwer werden. (sda/afp)

Wenn wir schon dabei sind: Diese 21 Personen hatten ebenfalls sehr, sehr viel Glück: 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dass die Natur brutal sein kann, wissen wir – diese 20 Bilder geben aber noch einen drauf

Die Natur ist an vermeintlichen Wundern nicht arm. Immer wieder überrascht sie uns in ihrer Vielfalt und Genialität aufs Neue. Doch auch punkto Brutalität steht sie dem maximalen Spektakel in nichts nach ...

Die Natur ist eigentlich vor allem eines: spektakulär. Das kann sich sowohl positiv als auch negativ auswirken. Wobei dies natürlich menschengemachte Kategorisierungen sind. Anyways. Die Natur ist einfach eine nicht versiegende Quelle an Spektakel. Wir zeigen 21 Beispiele der vermeintlich dunklen Seite davon.

Die Zecke. Die offenbar nicht schon per se ein Übel des sommerlichen Alltags ist, sondern zudem auch noch genug dreist, sich zwischen Zahn und Zahnfleisch einzunisten. Wie sich das wohl …

Artikel lesen
Link zum Artikel