Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerettete Café-Angestellte erhält Zuspruch

«Hab die Nachrichten gesehen und bin so froh, dass du in Sicherheit bist!»

15.12.14, 12:44 15.12.14, 13:29

Die Todesangst steht ihnen ins Gesicht geschrieben, die Lindt-Schürzen haben sie noch umgebunden: Die dramatischen Bilder von der Geiselnahme in Sydney, wie zwei Angestellte um ihr Leben rennen, gehen um die Welt.

Ihnen ist es gelungen, dem bewaffneten Geiselnehmer durch den Haupteingang des Martin Place Lindt Cafés zu entkommen und sich in die Obhut der wartenden Spezialkräfte zu retten. Auf sozialen Medien ist offenbar die Zweite von ihnen identifiziert worden: Demnach handelt es sich um Elly Chen.

Auf ihrem Facebook-Profil zeigen sich Freunde und Bekannte erleichtert:

«Hab die Nachrichten gesehen und bin so froh, dass du in Sicherheit bist!»

«Gott sei Dank bist du ok!»

«Elly, ich betete für dich.»

screenshot: elly chen/facebook via dailymail.co.uk

Die anderen Geiseln, es soll sich um etwa 15 Personen handeln, harren noch immer aus. (kri)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Friedensnobelpreis – die «IS»-Sklavin und der Mann, der Frauen repariert

Nadia Murad hatte mit ihrer Familie ein friedliches Leben am Rande des Sindschar-Gebirges geführt, bevor die Dschihadisten kamen. Doch als die gefürchtete Miliz «Islamischer Staat» («IS») im August 2014 Murads Dorf im Nordirak erstürmte, wurde sie wie tausende andere jesidische Frauen als Sexsklavin verschleppt.

Erst nach Monaten gelang ihr die Flucht. Seitdem setzt sie sich unermüdlich für die Rechte der Jesidinnen und gegen sexuelle Gewalt weltweit ein – ein Engagement, das nun mit dem …

Artikel lesen