DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 7
Zwei Wirbelstürme wüten in Australien
quelle: epa/aap / dave hunt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Naturgewalt

Zwei Wirbelstürme wüteten in Australien

Gleich zwei schwere Wirbelstürme haben am Freitag eine Spur der Verwüstung in einzelnen Gebieten Australiens hinterlassen.



In Australien wütete der Zyklon «Marcia» im nordöstlichen Bundesstaat Queensland, während der Sturm «Lam» im Bundesstaat Northern Territory tobte. Laut Wetterbehörde hatte «Marcia die höchste Kategorie fünf und »Lam« die Kategorie vier. Die Stürme beschädigten Häuser, entwurzelten Bäume und rissen Stromleitungen herunter. Tausende Menschen waren ohne Strom. Über Todesopfer oder Schwerverletzte gibt es bislang keine Berichte.

»Marcia« traf nördlich der Gemeinde Yeppoon auf Land und zog dann weiter südwärts. Die 16'000-Einwohner-Stadt Yeppoon liegt 670 Kilometer nördlich der Grossstadt Brisbane. In den besonders betroffenen Gebieten wurden rund 60 Schulen geschlossen. Viele Geschäfte blieben zu und Flüge wurden gestrichen. An der Küste von Queensland peitschte der Wind, es türmten sich hohe Wellen auf. Die Windgeschwindigkeit betrug bis zu 295 Kilometer pro Stunde.

Äusserst seltenes Phänomen

Der andere Zyklon, »Lam«, richtete in abgelegenen Gemeinden von Ureinwohnern nahe Elcho Island, rund 500 Kilometer östlich der Stadt Darwin im nördlichen Bundesstaat Northern Territory, schwere Zerstörungen an. »Stromleitungen sind herabgerissen, Bäume umgestürzt und viele Strassen unpassierbar, und wir haben viele schwer beschädigte Häuser", sagte der Polizist Bruce Porter in der Gemeinde Elcho Island.

Zwei so schwere Wirbelstürme binnen 24 Stunden habe es in Australien bislang nicht gegeben, sagte der Meteorologe Adam Morgan. Es habe zwar zuvor zwei gleichzeitige Zyklone gegeben, etwa 1977 und 1986, aber nicht zwei von solcher Stärke. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuer in Australien: Foto von verbranntem Känguru-Baby geht um die Welt

In Australien wüten seit Oktober verheerende Buschbrände, die mittlerweile eine Fläche von mehr als sechs Millionen Hektar zerstört haben. Das ist mehr als die Fläche von Dänemark (ohne Grönland). Am Sonntag brannten weiterhin rund 200 Feuer, viele davon waren ausser Kontrolle.

Der Fotograf Brad Fleet zeigte nun auf seinem Instagram-Kanal die dramatischen Folgen der Brände – mit einem schockierenden Foto eines verbrannten Känguru-Babys.

Auch auf Twitter geht Brad Fleets Bild des verkohlten …

Artikel lesen
Link zum Artikel