Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach jahrelangem Streit

Morgan Stanley zahlt Milliarden für dubiose Hypotheken-Deals

Im Streit um problematische Hypothekengeschäfte steht die Grossbank Morgan Stanley vor einem Vergleich mit den US-Behörden. Die Bank soll 2,6 Mrd. Dollar zahlen, wie aus einer Mitteilung an die Börsenaufsicht SEC vom Mittwoch hervorgeht.

Der Deal ist noch nicht komplett abgeschlossen. Es sei aber eine grundsätzliche Übereinkunft erzielt worden, heisst es in dem Schreiben. Das Finanzinstitut habe für den Fall 2,8 Mrd. Dollar zurückgelegt. Der Kompromiss erfolgt nach einem jahrelangen Konflikt mit dem US-Justizministerium.

Morgan Stanley ist eine von etlichen Banken, die Anleger am Markt für mit Immobilien besicherten Wertpapieren hinters Licht geführt haben sollen. Diese Geschäfte gelten als Mitauslöser der Finanzkrise 2008. Im letzten Juli war Morgan Stanley bereits einen Vergleich über 275 Mio. Dollar mit der SEC eingegangen, um solche Vorwürfe aus der Welt zu schaffen. (feb/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei der CS wird's ernst – und für Chef Rohner die Luft trotz Charmeoffensive immer dünner

Dieselbe Prozedur wie vor einem Jahr: Vor der heutigen GV hat die CS einen hohen Verlust im letzten Geschäftsjahr bekannt gegeben, desgleichen hohe Boni ausgeschüttet. Es folgten Proteste der Aktionäre und eine Charme-Offensive der Bank.

Doch trotz eines Verzichts auf einen Teil der Boni und anders als im letzten Jahr kann Credit-Suisse-Präsident Urs Rohner heute nicht mehr auf satte Mehrheiten zählen. Letztes Jahr hatten die Aktionäre dem Vergütungsbericht noch mit 79,3 Prozent zugestimmt.

Denn …

Artikel lesen
Link zum Artikel