Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

57-Jähriger blitzt ab

Basler Gericht bestätigt lebenslange Verwahrung für Mehrfach-Vergewaltiger



Das Appellationsgericht Basel-Stadt hat am Mittwoch die gegen einen rückfälligen Sexualtäter ausgesprochene lebenslange Verwahrung bestätigt. Ebenso hielt die zweite Instanz am Schuldspruch wegen sexueller Nötigung und einfacher Körperverletzung fest.

Der wegen Vergewaltigung mehrfach vorbestrafte 57-jährige Mann ist seit 1999 ordentlich verwahrt und wohnte von August 2011 bis Februar 2012 im Rahmen von Vollzugslockerungen in Basel. Wie das Strafgericht erachtete das Appellationsgericht Basel-Stadt als erwiesen, dass er in seiner Wohnung zwei Frauen sexuell genötigt und ihnen ein Schlafmittel verabreicht hat.

Der Mann machte wie bereits vor dem Strafgericht geltend, er habe nichts gegen den Willen der Frauen getan und die sexuellen Kontakte seien einvernehmlich gewesen. Die Aussagen der Opfer seien wesentlich glaubhafter als jene des Berufungsklägers, hielt der Präsident des Appellationsgerichts in der mündlichen Begründung des Urteils fest.

Schlechte Prognose

Im Zentrum der Verhandlung vor dem Appellationsgericht stand die Frage der Sanktion. Das Strafgericht hatte im Juli 2013 neben einer viereinhalbjährigen Freiheitsstrafe die lebenslange Verwahrung angeordnet. Es stützte sich dabei auf zwei Gutachten, die beide zum Schluss gekommen waren, dass der Beschuldigte ein hohes Rückfallrisiko aufweise und mindestens für mehrere Jahre nicht therapierbar sei.

Beide Gutachter bestätigten bei der Befragung vor Appellationsgericht ihre Einschätzung. Die beiden Experten sprachen von einer sehr ungünstigen Prognose, dies vor dem Hintergrund von 30 Jahren erfolgloser Therapieversuche. Eine Therapierbarkeit in überschaubarer Zeit halten beide für unwahrscheinlich.

Einer der beiden Gutachter hielt fest, dass eine wissenschaftliche Prognose bis ans Lebensende nicht möglich sei. Es sei nie auszuschliessen, dass sich jemand doch noch auf eine Veränderung seines Verhaltens einlasse. Der andere meinte dazu, dass es eher äussere Ereignisse als Therapieerfolge seien, die eine solche Wende bewirken würden.

Verteidigung will vors Bundesgericht

Mit Blick auf die bundesgerichtliche Rechtsprechung zur lebenslangen Verwahrung hatte der Appellationsgerichtspräsident festgehalten, dass sich die Situation des mehrfach einschlägig rückfälligen 57-Jährigen deutlich von den beiden vom obersten Gericht beurteilten Fällen unterscheide, unter anderem wegen des wesentlich höheren Alters.

Mit der Bestätigung des erstinstanzlichen Urteils folgte das Appellationsgericht dem Antrag der Staatsanwältin. Der Verteidiger hat auf Freispruch und Aufhebung der lebenslangen Verwahrung plädiert und gegenüber der sda den Gang ans Bundesgericht angekündigt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel will freche Rehe auf Friedhof abschiessen

Ein Schlaraffenland für Rehe ist der Friedhof Hörnli in Basel. Aber es gibt ein Problem: Die Wildtiere fressen Blumen von den Gräbern weg und vermehren sich, was das Zeug hält.

In den letzten Jahren ist der Bestand von rund 15 auf rund 25 Tiere angestiegen. Die Rehe leben auf dem Friedhof, viele seien dort auch geboren. So süss die Tiere sind, sie richten grosse Schäden an. Die Kosten für Abwehr- und Reparaturmassnahmen belaufen sich auf jährlich 100'000 Franken.

Auf dem grössten Friedhof der …

Artikel lesen
Link zum Artikel