Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

132'000 Personen

Die muba in Basel mit deutlich weniger Besuchern



Die muba in Basel hat dieses Jahr deutlich weniger Besucherinnen und Besucher angelockt als im Vorjahr. An den zehn Messetagen besuchten gut 132'000 Personen die 99. muba – rund 30'000 weniger als 2014.

Der Besucherrückgang sei auf verschiedene Faktoren zurückzuführen, teilten die Veranstalter am Sonntagabend mit. Mehrere sonnige Tage dürften die Menschen ins Freie gezogen haben, zudem dürften parallel stattfindende Events einige bisherige Besucher vom Gang an die muba abgehalten haben, hiess es. Parallel zur muba fand am ersten Messewochenende die Creativa statt, am zweiten Wochenende stand die Basler Ferienmesse auf dem Programm.

Mit dem Angebot und der Qualität der 99. muba zeigten sich die Besucher und Besucherinnen laut Umfrageergebnissen jedoch zufrieden. Rund 80 Prozent gaben an, die Messe im nächsten Jahr bestimmt oder sehr wahrscheinlich wieder besuchen zu wollen, wie die Veranstalter schreiben. Das entspreche einem Plus von fünf Prozent gegenüber 2014.

An der diesjährigen muba hatten sich 616 Aussteller beteiligt, sechs weniger als im Vorjahr. Im Zentrum der Messe standen erneut die Themen Wohnen, Haushalt, Küche, Bau und Garten, aber auch Mode, Kunst und Design sowie Sport, Essen und Trinken. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel