DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mitten in Brüssel

Autofahrer fährt drei Passanten an



Aus noch nicht bekannten Gründen hat ein Autofahrer in Brüssel drei Passanten angefahren. Der Vorfall ereignete sich nahe dem Place de la Monnaie im Zentrum der belgischen Hauptstadt, teilte die Staatsanwaltschaft am Sonntag laut der Nachrichtenagentur Belga mit.

Die Ermittler vermuteten demnach, dass es sich um einen Unfall handle und nicht um einen terroristischen Angriff. Der Autofahrer sei festgenommen worden und werde von der Polizei verhört. Laut der Nachrichtenseite RTL Info floh der Autofahrer zunächst, bevor er gefasst wurde.

RTL Info zitierte eine Polizeisprecherin mit der Aussage, der Autofahrer sei frustriert vom Verkehr auf die Busspur ausgewichen und habe dabei die drei Fussgänger angefahren. Demnach wurden die drei Passanten mit Verletzungen ins Spital eingeliefert, doch hätten zwei von ihnen bis zum Abend die Klinik verlassen können.

Vergangene Woche waren zwei Autofahrer im französischen Dijon sowie in Nantes bei offenbar islamistisch motivierten Angriffen in Gruppen von Passanten gerast, wobei in Nantes ein Mensch seinen Verletzungen erlag. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Wie können Menschen so etwas tun, fragt man sich nach den Anschlägen in Brüssel? Indoktrination und Gehirnwäsche machen aus Menschen Terroristen: Der «Islamische Staat» funktioniert wie eine Sekte.

Wieder hat der sogenannte «Islamische Staat» in Europa zugeschlagen, wieder bombte er dort, wo es so richtig wehtut: im Flughafen und in der U-Bahn. Dort, wo sich viele Menschen bewegen, wo es jeden treffen kann. Diesmal in Brüssel.

Das Ziel des «Islamischen Staats» ist klar: Er will Angst und Schrecken verbreiten, westliche Gesellschaften spalten und destabilisieren und rechtsradikalen Politikern Auftrieb geben.

Doch, wie können einzelne Menschen – Terroristen – nur so etwas tun? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel