DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Stadt und Reitschule handeln Deal aus

18.12.2015, 03:3318.12.2015, 09:52
  • Fünf Mal verhandelte der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppet mit der Reitschule über deren Rechte, Pflichten und Geld. Nun sind beide Seiten zu einer Einigung gekommen, wie die «Berner Zeitung» schreibt.
  • 380'000 Franken jährlich wird die Stadt der Interessengemeinschaft Kulturraum Reitschule (Ikur) für deren Leistungen zahlen. Dies vier Jahre lang – solange dauert der Vertrag. 
  • Neu hat die Stadt auch Sanktionsmöglichkeiten. Der Gemeinderat kann der Ikur die Gelder kürzen oder diese ganz verweigern. Allerdings betrifft dies nicht die kompletten 380'000 Franken pro Jahr, sondern «nur» die darin enthaltenen 61'000 Franken Nebenkosten.
  • Zudem muss die Reitschule genügend qualifiziertes Sicherheitspersonal aufbieten. In der Vergangenheit sorgten die eigenen Sicherheitsleute für Zoff. (rwy)

Die Berner Reithalle

1 / 8
Die Berner Reitschule
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weniger Stände und weniger Leute am Berner Zibelemärit

Kein Dichtestress am Berner Zibelemärit: Der Andrang der Besucherinnen und Besucher hat sich am Montagmorgen bei nasskaltem Wetter in Grenzen gehalten. Das gewohnte Gedränge in den Gassen blieb aus.

Zur Story