DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Diesmal blieben Krawall-Brüder zuhause – Kurden-Demo verlief friedlich

11.01.2016, 03:52
  • Am Samstag versammelten sich wie angekündigt um 15 Uhr über 100 Demonstranten zur Kurden-Demo auf dem Berner Bahnhofsplatz. Bis zum Ende des Marsches wuchs die Gruppe auf 300 Teilnehmer an.
  • Die unbewilligte Kundgebung verlief laut der «Berner Zeitung» friedlich. Angesichts der Ausschreitungen im September 2015, bei denen Kurden und türkische Nationalisten Bern ins Chaos stürzte, ist dies überraschend. 
  • Dennoch kam zu Sprayereien am Rathaus und am Hotel Schweizerhof in Bern. Aktivisten klebten zudem Plakate an Busse. Die Kundgebung verursachte auch Verkehrsbehinderungen. 
  • Die Polizei hielt sich im Hintergrund. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Aldi und Lidl im Kampf um die Innenstädte mitmischen – und was dahinter steckt
Die deutschen Discounter Aldi und Lidl erobern immer mehr gute Innenstadt-Lagen in Bern, Zürich oder Luzern. Der Kampf um gute Standorte ist hart – und der Expansionshunger längst nicht gestillt.

Es ist die kleinste Filiale der Detailhändlerin, aber Aldi ist trotzdem mächtig stolz: Am Donnerstag eröffnete an der Berner Spitalgasse mitten im Zentrum der Bundesstadt der jüngste Ableger des deutschen Discounters. Zufall ist das nicht. Denn in den vergangenen Monaten haben sowohl Aldi als auch Lidl, der zweite deutsche Discounter in der Schweiz, vermehrt Filialen an bester Innenstadtlage eröffnet. Das soll so weitergehen.

Zur Story