DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Fahrzeug der Fahrenden, welche derzeit die kleine Allmend besetzen, wird abgeschleppt, am Donnerstag, 24. April 2014, in Bern. Fahrende haben derzeit mit ueber 100 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die am Freitag beginnende BEA benoetigt wird. Sie fordern mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Mehrere Wagen wurden abgeschleppt. Bild: KEYSTONE

Protestcamp soll geräumt werden

Fahrende in Bern wehren sich - Polizei muss warten

Am frühen Donnerstagmorgen sollte das Protestcamp der Fahrenden auf der Kleinen Allmend in Bern geräumt werden. Die Aktion geriet nach kurzer Zeit ins Stocken. Behörden und Polizei wollen die Lage nun neu beurteilen.



Die Fahrenden leisteten passiven Widerstand, sagte Christoph Gnägi, Sprecher der Berner Kantonspolizei. Zudem hätten sie ihr Angebot nicht eingehalten, die Schlüssel in ihren Wagen stecken zu lassen, damit die Behörden die Fahrzeuge vom Platz fahren können. 

Verschiedene Gruppen von Fahrenden, darunter viele Kinder, standen bei den Wagen mit Protest-Transparenten. Zunächst wurden diverse Autos abgeschleppt, dann geriet die Aktion ins Stocken, wie ein sda-Korrespondent vor Ort feststellte. Derzeit scheint sie unterbrochen zu sein. Verschiedene Abschleppwagen verliessen das Gelände, derzeit steht noch einer dort. Vorher wurden einige Wagen werden abgeschleppt, nachdem sich die Fahrenden und die Behörden nach einem weiteren Gespräch am frühen Morgen nicht einigen konnten.

Jessy Gerzner spielt Schwyzeroergeli, das traditionelle jenische Instrument, auf der durch Jenische besetzten kleinen Allmend, am Mittwoch, 23. April 2014, in Bern.  Jenische haben derzeit mit ueber 200 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die in zwei Tagen beginnende BEA benoetigt wird.  Sie fordern mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Seit Dienstag hält eine grössere Gruppe Fahrender die Allmend besetzt. Bild: KEYSTONE

Die Fahrenden wollen weiterhin ausharren, wie Gerard Müllhauser als einer ihrer Vertreter sagte. Die Gruppe bleibe, bis sich die Bundesbehörden mit ihren Anliegen befassen. Die Jenischen, wie Müllhauser präzisierte, halten die Räumung nicht für Rechtens, da ihrer Ansicht nach keine offizielle Verfügung vorliegt. 

Seit Dienstag protestiert eine grössere Gruppe von Fahrenden auf dem Gelände für mehr Standplätze in der Schweiz. Am Mittwoch verfügte die Stadt Bern die Räumung des Geländes, da es für die am Freitag beginnende Frühjahrsmesse BEA benötigt wird. 

Tweet: Twitter/Luzi Fricker

«Ansonsten würden sie uns rausschleppen.» 

Marc Heeb von der Orts- und Gewerbepolizei Bern erklärte am Donnerstagmorgen gegenüber der Nachrichtenagentur sda die Fahrenden seien für einen Abzug nicht parat gewesen und auch nicht mehr auf ihr Angebot eingestiegen, die Autoschüssel stecken zu lassen. Schliesslich habe man entschieden, Fahrzeug für Fahrzeug abzuschleppen. Er sei enttäuscht, sagte Heeb, denn er hätte eine friedliche Räumung bevorzugt.

Tweet: Twitter/Luzi Fricker

Die Fahrenden dementierten, nicht bereit gewesen zu sein. Die Polizei habe zu den Fahrenden gesagt, sie müssten «in zehn Minuten parat sein», sagte Mike Gerzner, Präsident der Bewegung Schweizer Reisenden, zur SDA. «Ansonsten würden sie uns rausschleppen.» 

Gerzner betrachtet die Räumung als «nicht rechtsgültig». Denn es liege lediglich ein Antrag vor und keine Verfügung, sagte er. Die Polizei meinte, sie wolle lediglich den Beschluss des Gemeinderats umsetzen. 

Polizeidirektor Reto Nause, vorne rechts, und Marc Heeb, Leiter der Orts- und Gewerbepolizei, Zweiter rechts sitzend, verhandeln mit Mike Gerzner, Praesident Bewegung der Schweizer Reisenden, und Gerard Muelhauser, linke Seite von links, am Mittwoch, 23. April 2014, in Bern. Jenische haben derzeit mit ueber 200 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die in zwei Tagen beginnende BEA benoetigt wird. Die Jenischen fordern mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Verhandlungen: Polizeidirektor Reto Nause, (vorne rechts) im Gespräch mit Mike Gerzner, Präsident Bewegung der Schweizer Reisenden. Bild: KEYSTONE

Fahrende protestieren seit Dienstag

Auf der Berner Allmend protestierten seit Dienstag Fahrende für mehr Standplätze in der Schweiz. Die Stadt zeigte zwar Verständnis für die Anliegen, wollte das Gelände wegen der am Freitag beginnenden BEA dennoch räumen lassen. Verhandlungen führten zu keinem Ergebnis. (rar/sda) 

Protestschilder auf der durch Jenische besetzten kleinen Allmend, am Mittwoch, 23. April 2014, in Bern. Jenische haben derzeit mit ueber 200 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die in zwei Tagen beginnende BEA benoetigt wird.  Sie fordern mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Fahrenden demonstrieren seit Dienstag für mehr Standplätze. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Meineimpfungen.ch abgeschaltet – neuer Bericht deckt gravierende Sicherheitsmängel auf

Impfdaten von Schweizerinnen und Schweizern, darunter 240'000 von Covid-Geimpften, waren gemäss Recherchen der «Republik» über das Internet offen zugänglich und manipulierbar. Das sind die wichtigsten Fakten.

Die Plattform meineimpfungen.ch weist gemäss Recherchen des Online-Magazins Republik «gravierende Sicherheits­mängel» auf und ist derzeit für Nutzer nicht verfügbar.

Die Anforderungen an den Daten­schutz sind laut «Republik» nicht erfüllt. Dies habe ein technischer Bericht von unabhängigen Schweizer IT-Sicherheitsexperten ergeben.

Betroffen ist auch die zugehörige Smartphone-App myViavac, die es für iPhones und Android-Mobilgeräte gibt.

Die IT-Sicherheitsexperten sind gemäss Bericht auf drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel