DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Kritik-Hagel wegen Lehrplan 21 – Erziehungsdirektor krebst zurück

23.02.2016, 04:32
  • Als jüngst der Berner Erziehungsdirektor Bernhard Pulver (Grüne) bekannt gab, dass gemäss Lehrplan 21 Lehrerinnen und Lehrer im Kanton Bern künftig auch Charaktereigenschaften von ihren Schülern bewerten und ins Zeugnis aufnehmen müssen, hagelte es Kritik. Nun krebst Pulver zurück, wie die «Berner Zeitung» schreibt.
  • Bei den umstrittenen neuen Beurteilungsberichte habe es sich nur um einen Entwurf gehandelt, «mit dem ich selber noch nicht glücklich bin», wie er gegenüber der BZ betont.
  • Für Kritik sorgten vor allem die Bewertungskriterien Selbstreflexion und Selbstständigkeit, sowie Dialog-, Kooperations- und Konfliktfähigkeit sowie für ideologisch gefärbte Einschätzungen wie «Umgang mit Vielfalt». 
  • Pulver räumt ein, dass solche Kriterien problematisch seien und insbesondere ideologische Einschätzungen dort nichts verloren hätten. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bund will nicht für Schutz von Gemeinden und Firmen vor Hackern zuständig sein
Spoiler: Dies würde laut Bundesrat einen massiven Eingriff in die Souveränität der Kantone und in die Wirtschaftsfreiheit der KMU bedeuten.

Die Schweizer Landesregierung lehnt es ab, dass künftig der Bund für den Schutz von Kantonen, Gemeinden und KMU vor Cyberangriffen zuständig sein soll. Er empfiehlt eine Motion mit diesem Anliegen zur Ablehnung.

Zur Story