DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 10
Demo gegen die Mediamarkt-Eröffnung in Bern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Demonstranten werfen Elektroschrott durch die Scheiben der neuen Mediamarkt-Filiale in Bern – und tanzen auf dem Bahnhofsplatz

rafaela roth, bern



Zerstörte Scheiben, massenhaft Konfetti, verriegelte Türen: So hatte sich Mediamarkt den Eröffnungstag der neuen Filiale am Berner Bubenbergplatz wohl nicht vorgestellt. Rund 200 Demonstranten – unter ihnen einige wenige Vermummte – belagerten am Donnerstagabend während mehr als zwei Stunden das Geschäft, warfen Eier an die Scheiben und schmissen Elektroschrott durch die Schaufenster. 

abspielen

So flog der Elektroschrott durch die Schaufenster. video: watson

Die Polizei musste mit einem Aufgebot von rund vierzig Mann anrücken und das Geschäft abriegeln. Der Verkehr wurde zwischenzeitlich unterbrochen. Zunächst rief die Polizei die Demonstranten mit Megafons dazu auf, den Platz innerhalb fünf Minuten zu räumen, mit der Warnung, sich andernfalls wegen Landfriedensbruch strafbar zu machen – ohne Erfolg. 

Dann rannten die Einsatzkräfte auf Kommando auf die Menschenmenge zu und lösten den Pulk auf. Dabei setzte die Polizei Platzpatronen ein. 

Die Demonstranten verschoben sich in Richtung Bahnhofsplatz und veranstalteten dort zu Musik eine kleine Party.

Im Vorfeld hatte das «Bündnis inexistenter Partykapitalisten» (BIP), wie sich die Organisatoren nennen, auf Facebook zur Demo aufgerufen und bekräftigt, in dem frisch geöffneten Mediamarkt eine Megaparty feiern zu wollen. Man solle Elektroschrott mitbringen, da der Mediamarkt verpflichtet sei, diesen zurück zu nehmen. Die Betreiber gaben sich zunächst gelassen, schliesslich seien auch Demonstranten potenzielle Kunden. 

Dem neuen Mediamarkt musste letztes Jahr die Markthalle weichen, ein beliebter Berner Begegnungsort mit Bars, Restaurants und Läden. (Mitarbeit: dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, gehen Sie einmal in sich ...»

In der Waadt werden Häuser von Klimakids durchsucht, in Zürich werden verfassungswidrige Anzeigen gegen Demonstrierende aufrechterhalten, in Abstimmungen und Parlament Grundrechte zur Disposition gestellt. Die Justizministerin scheint das nicht zu stören. Sollte es aber.

Liebe Frau Keller-Sutter

Es gibt ja dieses berühmte Zitat von Benjamin Franklin, Sie kennen es sicher: «Diejenigen, die grundlegende Freiheitsrechte für ein bisschen zeitweilige Sicherheit aufgeben, die verdienen weder das eine noch das andere. »

Aktuell sind Sie als Justizministerin Zielscheibe der Kritik am Polizeigesetz zur Terrorismusbekämpfung (PMT). Da passt Franklins Zitat ja wie die Faust aufs Auge.

Vielleicht kann man mit dem PMT die geringen Chancen marginal erhöhen, einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel